Menstruationstasse – Erfahrungen

Menstruationstasse – Top oder Flop, ja oder nein?

So lautet das Motto auf dieser Seite bei Menstruationstassen.de.
Empfehlungen, Tests und Kaufempfehlungen gibt es mittlerweile viele im Internet.
Aber helfen die auch in der Praxis, immerhin ist die Verträglichkeit und Anwendung bei jeder Frau ganz individuell.
Wie also denken Frauen wirklich über Menstruationstassen und was sagen sie zu ihnen?

286 Einträge  findest Du im Moment auf Menstruationstassen.de!

Darunter viele Fragen, Antworten und Kommentare zum Thema. Viel Spaß beim lesen.


Du willst selber einen Erfahrungsbericht schreiben oder hast eine Frage?

Menstruationstassen - Frauen schildern Erfahrung und berichten.

  • Welche Erfahrungen hast Du mit Menstruationstassen gemacht?
  • Benutzt du schon eine Menstruationstasse?
  • Hast Du vor Menstruationstassen auszuprobieren?
  • Du willst die Meinung anderer Frauen zu Deiner Frage wissen?

Dann schreibe hier! Wirf die Frage in die Runde oder teile uns Deine bisherigen Erfahrungen mit. Beschreibe uns Deine ehrliche und offene Meinung, denn nicht nur positive, auch negative Erfahrungen sind wichtig.

Alles bleibt anonym! Gib im Feld „Name“ Deinen „Vornamen oder Benutzernamen“ an, nur er erscheint bei Deinem Beitrag.

schatten

Erfahrungsbericht oder Frage schreiben.


286 Erfahrungsberichte

  1. Anni

    Hallo 🙂
    Ich habe seit kurzem einen LadyCup und folgendes Problem:
    Ich setze die Menstruationstasse ein und achte auch drauf, dass sie nicht zu tief sitzt und das sie ordentlich aufgeploppt ist. Im Laufe der Zeit schiebt sich aber der Cup immer weiter rein und ist undicht. Ich hab teilweise etwas Probleme sie wieder rauszubekommen.
    Ich hab leider noch nicht die Erfahrung damit. Kann mir Vll jemand sagen, woran das liegt und was ich machen kann? :/

    Antworten
  2. Eli

    Hallo, ich benutze das große Lily Cup, ist dicht und einsetzen funktioniert wunderbar…allerdings ist das entstehende Vakuum so stark dass der Muttermund regelrecht anschwillt Wenn die Tage nicht mehr so stark sind, hat jemand Erfahrung damit????

    Antworten
  3. Laura

    Hallo,
    Ich bin 13/fast 14, ca 1,60m groß und Jungfrau.
    Ich würde gern eine Mens-Tasse verwenden und habe mir eine in der kleinsten größe gekauft. Allerdings habe ich beim einsetzen starke schmerzen und habe es noch nie geschaft sie komplett einzusetzten. Ich würde sie gerne benutzen und bitte um Tipps.

    Antworten
  4. Kathy

    Hallo ich habe mir bei Amazon die dutchess menstruationstasse gekauft. Mit dem einführen habe ich keinerlei Probleme, allerdings ploppt sie nicht auf. Habe das Gefühl, dass meine beckenbodenmiskulatur (Ich reite) zu stark ist und diese zusammendrückt. Kann das sein?

    Antworten
    1. Sarah

      Hey ja das kann durchaus sein
      Leider kann ich sie nur mit der Angsbe des Beckenbodens keine andere Tasse empfehlen.
      Ich selbst hab einen femmy Cycle Regular
      Ich reite auch und hab einen sehr starken Beckenboden.
      Beim femmy ist der aber egal
      Evtl lässt du dich mal beraten
      Beratung gibt es bei Facebook in der Gruppe Menstruationsrasse
      Lg

      Antworten
  5. Marie

    Ich habe keine guten Erfahrungen mit der Menstruationstassegemacht. Habe 3 verschiedene benutzt, habe mich in der Facebookgruppe beraten lassen, habe alle Tricks und Tipps im Internet nachgelesen und auch angewendet und trotzdem bin ich ständig ausgelaufen. Meistens passierte es im Schlaf und nach dem Aufstehen und nicht immer konnte ich ein Malheur vermeiden. Habe mich nur noch unwohl gefühlt mit den Dingern und habe unmengen an Klopapier und Slipeinlagen verbraucht. Schade weil es eig eine gute Erfindung ist. Bin dann zu Tampons zurückgekehrt und hab mich gleich viel wohler gefühlt. Allen die mit Menstruationstassen gut zurecht kommen ( bin neidisch 😉 ) wünsche ich noch viel Erfolg. Viele Grüße, Marie

    Antworten
  6. luna

    Habe die Tasse aus der DM mir gekauft, war auch super zufrieden mit dem einführen und dem tragekomfort… nur leider bekam ich sie nicht mehr raus. alle tipps und tricks aus dem internet haben nicht geholfen, kein zusammendrücken, kein drehen, nichts. dementsprechend möchte ich sie auch nicht mehr benutzten, da sie ohne meinen freund vermutlich heute noch drin wäre 😀

    Antworten
  7. Lini

    Hallo, ich bin auf der Suche nach einer Alternative zu Tampons auf diese Seite gestoßen und habe eine Frage, die mir mein Frauenarzt (ich denke aus Unwissenheit) nur sehr vage beantworten konnte. Ich bin letzten Monat aufgrund eines vergessenen Softtampons am Toxischen Schock Syndrom erkrankt. Die Ärzte sagten mir bereits im Krankenhaus, dass ich niemals wieder Tampons benutzen darf. Bei meiner ersten Periode seit meiner Entlassung nutze ich nun Binden. Allerdings empfinde ich das schon als ziemliche Einschränkung. Daher habe ich mich nach Alternativen umgesehen. Auf die Frage, ob Menstruationstassen nun ebenfalls zukünftig für mich nicht mehr in Frage kommen, hat mein Frauenarzt nur mit „Das müssen wir mal abwarten“ geantwortet. Kann mir jemand dazu etwas sagen? Ich wäre für jede Antwort dankbar.
    Viele Grüße

    Antworten
  8. Juju

    Also heute noch einmal eine Relativierung: Ab dem 3.Tag der Regel geht es ganz gut mit dem Mooncup, der Tipp mit dem Drehen nach dem Einführen war irgendwie ganz hilfreich, warum auch immer, aber ich habe jetzt seit zwei Tagen kein Problem mehr gehabt. Mysteriös…

    Antworten
  9. Juju

    Ich verwende einen Mooncup weil:
    -ich ökologisch bewußt leben will
    -weil Tampons die Scheide austrocknen
    -weil es verlockend klingt, nicht mehr so oft wechseln zu müssen (Tampons u.ä.)
    und weil es irgendwie von tollen, körperbewußten Frauen immer wieder so viel gelobt wird.

    jetzt noch ein Grund, der heikel ist:
    -weil mein Freund das besser findet(!!!) er meint, das sei natürlicher und er hat ein ähnliches Bild von Frauen im Kopf, die körperbewußt und gut im Kontakt mit sich selbst sind und umweltbewußt leben / handeln.

    Mein Problem:
    Ich komme überhaupt nicht damit zurecht. Der großteil des Blutes fließt daneben, auch an den Tagen, an denen ich nur noch wenig blute. Ich muss Binden/Slipeinlagen zusätzlich benutzen, was ich schon immer unpraktisch und blöd fand, vom Müll, der dann trotzdem anfällt ganz zu schweigen!
    ich habe auch keine Lust, in meiner blutigen Scheide herumzuwühlen um festzustellen, ob der Muttermund abgedeckt ist.
    Ich versuche es seit zwei Jahren, ich habe also viel Erfahrung im Einsetzen, der Mooncup ist nicht zu weit oben, er schließt mit den Rändern der Vagina ab und geht auch auf. Ich habe zwei Kinder geboren, es heißt ja, dass das alles dennoch geht, natürlich habe ich den Mooncup für Frauen, die schon geboren haben, aber bei mir läuft es einfach immer daneben.
    Mein Fazit: Ich fühle mich deshalb minderwertig, habe das Gefühl, mit meiner Scheide stimmt etwas nicht. Am meißten ärgert mich, dass ich mich den Freundinnen meines Freundes gegenüber minderwertig fühle, die haben nämlich alle keine Schwierigkeiten. Vielleicht bin ich einfach zu ausgeleiert und damit natürlich auch einfach höchst unattraktiv. Und zu allem Überfluss berichte ich in einem Forum (wie früher die Mädchen in der Bravo) über meine Probleme :-).

    Antworten
    1. Butterfly

      Hallo:)
      Versuche doch einmal die tasse im sitzen einzuführen. auf Klo. fühle vorher ohne regelblutung wo dein muttermund liegt. bei mir zeigt er nach unten Richtung Darm. habe eine gebärmuttersenkung. also führe ich die tasse nicht gerade ein sondern schräge nach unten. wenn du verstehst was ich meine 😉 blöd zu beschreiben. dann gehe ich mit einem Finger rundherum am cup entlang. wenn ich den muttermund nicht mehr spüre und der cup sich rund aufgegangen anfühlt schiebe ich von aussen nochmal nach. so klappt es gut bei mir.

      das hat nichts mit minderwertig zu tun. du bist gut schön und richtig wie du bist.

      Vielleicht bekomm ich ja antwort von dir.
      hoffe ich konnte helfen

      Gruß Butterfly

      Antworten
  10. Anke

    Hallo Zusammen,
    Ich muss hier mal los werden, dass meine Erfahrung mit dem Menstruationscup sehr schmerzhaft war.
    Bin in der ersten Nacht damit aufgewacht unter solch starken Schmerzen, die ich aus meinen Anfang zwanzigern kenne als ich Tischtennisball große Zysten an den Eierstöcken hatte.
    Oder von der Geburt meines Kindes. Und ich übertreibe nicht.
    War in Barcelona und es gab keine Schmerztabletten im Haus. Endete mit Taxifahrt meines Freundes zur Not Apotheke. Währenddessen habe ich mich vor Schmerzen übergeben. Habe den Cup raus gemacht und mit doppelten İbu 600 kohne ich dann irgendwann wieder schlafen. Am nächsten Morgen War dann wieder alles
    gut. Erklären kann ich es mir eigentlich nur über den Vakuum sonst bin ich eher ratlos und das Thema Cup ist bei mir abgeschlossen. Leider. Habe im Netz auch bisher nichts gefunden als Begeisterungstürme von Mädels die jetzt schmerzfrei sind damit.
    Ich hoffe mein Beitrag bleibt im Netz. Falls es da draußen noch mehr wie mich geben sollte.
    Beste Grüße
    Anke

    Antworten
  11. Yavu

    Hallo zusammen!
    Ich habe mir vor einiger Zeit eine meLuna Größe M gekauft und benutze sie nun zum ersten Mal. Jetzt habe ich allerdings folgendes Problem: das Einsetzen klappt völlig problemlos und die ersten 2 Tage war auch alles gut aber nun (hatte heute den am stärksten blutenden Tag) läuft die Tasse über. Wenn ich sie dann entferne ist sie allerdings gerade mal zur Hälfte voll, wenn überhaupt. Ich bin mir sicher, dass ich sie richtig eingesetzt habe und nichts daneben läuft, denn die ersten 2 Stunden ist sie ja völlig dicht und ich habe den Sitz der Tasse auch kontrolliert.
    Hat jemand eine Idee, woran das Überlaufen liegen könnte?
    Ich hatte mir beim Kauf der MeLuna eigentlich erhofft, mit 2-3 Mal leeren am Tag durchzukommen, das Fassungsvolumen ist ja mit 28ml recht groß aber so wie die Lage im Moment ist muss ich sie alle 2-3 Stunden leeren und das nervt 🙁

    Antworten
    1. Butterfly

      Hallo
      Ich habe das gleiche Problem.
      Größe M am 2. und heute 3. Tag ist nach gut 1 bis 2 Stunden voll und läuft über. In der letzten Nacht war ich froh eine Binde zusätzlich benutzt zu haben.
      Liegt es an meiner Gebärmuttersenkung? Denn Größe L ist mir zu lang. Hab deswegen den Ring abgeschnitten. Bekomme sie deshalb aber kaum raus.
      Habe gesehen dass es für solche Fälle die kürzeren Tassen gibt. Meluna Shorty.
      Hat die schon jemand ausprobiert?

      Antworten
  12. Kate

    Hi. Hier meine ersten Erfahrungen: Wiedererwartet war das einführen wenig schmerzhaft. Zwar hat sich meine Lilycup anfänglich nicht richtig geöffnet, ich habe aber gemerkt, dass ich ihn mit der Beckenbodenmuskulatur dazu bringen kann. Das tragen fand ich super angenehm! Weil kein schnürchen unten raus hängt sogar viel angenehmer und sicherer als ein tampon. Auch hygienischer fand ich es, nichts stinkt, nichts läuft aus, ich fühlte mich angenehm sauber unten rum.
    Probleme habe ich aber mit entfernen! Die Lilycup ist länger als meine Finger. Ich kriege den oberen rand der cup mit meinen fingern nicht zu fassen und kann deshalb das Vakuum nicht lösen. Ziehe ich dann daran verursacht das schmerzen, ähnlich den Schmerzen vor den Tagen (Rückenschmerzen. Das sind die Bänder, mit denen der uterus im Unterleib verankert ist hat mir mal eine Frauenärztin erzählt.).
    Irgendwie fühlt sich das ungesund an. Weis jemand Bescheid ob man davon ernsthafte gesundheitliche Probleme davon tragen kann? Dass sich z.B die Gebärmutter senkt oder so? Leider liest man dazu sehr wenig.

    Antworten
    1. Doma Mighel

      Hi Kate

      Ich persönlich benutze bereits seit mehreren Monaten Menstruationstassen und war nach anfänglichen Anfangsschwierigkeiten begeistert. Ich habe dazu auch einen Blogartikel auf meinem Blog unter missmighel.wordpress.com verfasst.

      Um das Vakuum zu lösen, musst du nicht unbedingt an den oberen Rand der Tasse kommen. Ich selbst schaffe das auch nicht, da ich den Cup relativ weit hinten trage. Das Vakuum löse ich, indem ich am unteren Teil die Tasse ein wenig zusammendrücke, den Cup an den Scheidenrand runterziehe und sie dann ähnlich wie beim Einführen wieder zusammenfalte. So kann sie problemlos herausgenommen und entleert werden.

      Ich hoffe meine Antwort war hilfreich.

      Bei Fragen kannst du mir gerne eine E-Mail an doma.mighel@gmail.com senden.

      Alles Gute!
      Doma

      Antworten
  13. Katharina

    Hallo, ich habe eine Frage.
    Ich habe mir eine Avaloona in groß bestellt. Leider ist sie mir zu lang und rutscht etwas zu sehr runter.

    Habe mir dann ein Meluna Set bestellt. Shorty l und xl, da diese kürzer sind. Leider halten beide nicht dicht trotz korrektem einsetzen. Aber sie sitzen gut. und ich hatte in der Stadt plötzlich alles in der Hose. Es lief natürlich an der Binde vorbei und ich hatte einen riesen Blutfleck auf der Jeans. Habe die Tasse neu eingesetzt, gleiches Problem wieder. Einen Tag zuvor lief beim Baden Wasser rein und Blut raus.

    Nach dem „Unfall“ Zuhause die Avaloona eingesetzt, hält dicht ohne Probleme, jedoch wieder das Problem der Länge und des etwas rausrutschens.

    Was kann ich tun? Ich suche doch nur eine passende Tasse…

    Daten: 33, 2 Kinder und vaginalgeburten, Muttermund weit unten, Beckenboden nicht sonderlich gut.

    Antworten
    1. Himawari

      Auf Facebook gibt es eine geheime Gruppe „Menstruationstasse“, da kannst du dich beraten lassen.

      Antworten
  14. Kim

    Hallöchen,
    Ich habe mir letztes Jahr die Lunette 1 gekauft und das erste mal War super damit. Ich bin gut mit ihr klargekommen und sie War auch dicht. Beim zweiten mal War sie auf einmal nicht mehr dicht und so ist es jetzt leider immer. Ich habe auch schon verschiedene Falttechniken ausprobieren, aber nichts hilft. Ich führe sie auch nicht tief ein.
    Ich habe mir auch die Lunette 2 gekauft, da ich dachte, die 1 ist vielleicht zu klein, aber diese läuft leider auch aus. Kann mir bitte irgendjemand helfen?
    Ich hasse Tampons und Binden und würde so gerne die Tasse wieder benutzen können, ohne, dass etwas ausläuft.

    Antworten
  15. Rike

    Hallo zusammen,Ich benutze seit gestern die MoonCup Tasse und bin auch eigentlich sehr zufrieden damit – allerdings habe ich große Probleme beim Einsetzen und Rausnehmen der Tasse. Einsetzen geht noch gerade so, obwohl ich ewig lange rumdrücken muss. Rausnehmen ist die Hölle – ich kriege die Tasse zwar zu fassen, aber sie poppt immer wieder auf, sodass ich sie nur unter Schmerzen rausziehen kann. Dazu klemme ich dann auch immer die empfindliche Haut mit meinen Fingern ein… Das ganze ist so schmerzhaft und unangenehm und dauert lange, dass ich Zweifel bekomme. Ich weiß, dass man Übung braucht, aber was kann ich besser machen? Bin ich einfach zu „eng“? Im Stehen habe ich gar nicht erst die Chance die Tasse zu erwischen, und in öffentlichen Toiletten ist es nicht besonders günstig sich auf den Boden zu hocken… Hat jemand Ratschläge? Danke!!

    Antworten
    1. Mrs.Lila

      Hol vllt. ne weichere Tasse? Das liest sich ziemlich brutal, was du da schilderst. Öffentl. Toilettenerfahrung hab ich (zum Glück) keine, weil ich Morgens u. Abends leere, zb beim Duschen oder auch im Sitzen.

      Antworten
      1. Rike

        Ich habe schon eine sehr weiche Tasse… Oje 😀
        Wahrscheinlich muss ich einfach am Ball bleiben und die Zähne zusammen beißen. Irgendwann wird es (hoffentlich) besser werden…

        Antworten
        1. Mrs.Lila

          Ja, n halbes Jahr und du machsts im Halbschlaf im Dunkeln*gähn* 😉

          Antworten
    2. Michelle

      Ich habe eine ganz gute Technik entwickelt, ich benutze am Liebsten die punch-down Faltung, damit ist sie am kleinsten (leichter einzuführen) und viel Luft in ihr (ploppt leichter auf), beim Einführen ganz am Anfang locker lassen und dann mit dem Beckenboden pressen, irgendwie geht es dann leichter, sobald sie einigermaßen drin ist locker lassen und evtl „hochziehen“ dann rutscht sie nochmal ein wenig rein und ploppt bei mir immer auf. Die Probleme mit dem Rausholen hatte ich auch, was mir dabei hilft ist über der Toilette leicht in die Hocke zu gehen, dann mit dem Beckenboden pressen (dadurch rutscht sie weiter raus und man kann sie leichter fassen) und dann unten oder ggf etwas weiter oben rein drücken, so bekomme ich sie am leichtesten raus. Um sich nicht die Haut einzupetzen am Anfang ganz vorsichtig rantasten, dann geht’s eigentlich, bei mir zumindest. Viel Erfolg!

      Antworten
  16. Andrea

    Ich bin auch ein Fan von Menstruationstassen. Wenn man erst mal die für sich passende gefunden hat, macht sie das Leben wirklich angenehmer. Weniger wechseln, nichts trocknet aus. Und man vermeidet auch noch jede Menge Müll. Sozusagen eine Win-Win-Situation für Mensch und Natur. 🙂 Nicht zu vergessen sind hier auch die gesundheitlichen Vorteile, denn Menstruationstassen werden nicht in Verbindung mit TSS (Toxic Shock Syndrom) gebracht.

    Antworten
  17. Louisa

    Welche Erfahrungen hast Du mit Menstruationstassen gemacht?
    Beim 1. benutzen lief es super, ich habe weder die Tasse noch meine Tage gespürt. Jedoch versuche ich jetzt seit heute morgen sie richtig zu positionieren…Der Cup passt, 1 Größer tut weh und bringt nicht viel. Der Cup passt. Am Anfang tat es richtig weh (Jungfrau), nach ca. 4 malen geht’s eigentlich.

    Benutzt du schon eine Menstruationstasse?
    Ja, seit gestern..

    Hast Du vor Menstruationstassen auszuprobieren?
    Inzwischen nicht mehr, da ich sie einfach nicht richtig positioniert bekomme…:(

    Hast Du eine Frage und würdest gerne wissen was andere Frauen dazu sagen?
    Also ich hab wirklich das Problem dass ichs nicht richtig positioniert bekomme, es läuft immer aus. Beim normalen Tampon und am 1. Tag (ohne wechseln) wars dicht, d.h. die Tasse kann nicht zu klein sein…Hat da wer Tipps? 🙁
    (Bin 13, reite und Hab den Meluna Sport Cup in S und M, normale Länge)

    Sonst wirklich wirklich super! Die Tasse war bei mir nach nem halben Tag (hab meine Tage eher normal, am ersten Tag eher schwach) bis zum obersten Ring voll, ich hätte wirklich mehr erwartet! Man spürt sie nicht und sollte auch keine Angst vor dem auslaufen haben solange sie richtig sitzt. Außerdem ist es wirklich kosten- und Umweltgünstig!

    Antworten
  18. Maria

    Hallo Zusammen,

    ich werde jetzt auch mal über meine Erfahrungen erzählen.
    Ich habe mittlerweile einige Menstruationstassen ausgetestet.
    Zu erst noch zu meinen Profil:
    Ich bin 32, 180 cm, ca. 72 kg, keine Geburten, recht sportlich, aber nicht übertrieben.

    Als erstes hatte ich eine MeLuna Sport in Größe M.
    Ich kann nur sagen, dass sie bei mir nicht aufgeploppt ist und sich immer nur verbogen hat.
    Als nächstes habe ich mich an der Lunette 1 versucht. Da hatte ich schon eher, dass Gefühl, dass sie sich entfaltet, aber ich fand es immer noch nicht optimal. Hatte das Gefühl, es ist zu eng, damit die Lunette sich richtig öffnen kann.
    Daraufhin habe ich es mit einer Yukki Classic, Größe 1 versucht. Diese ist direkt ohne Probleme aufgeploppt. Juhu, ich dachte nämlich schon ich würde alles falsch machen, nachdem ich jede mögliche Falttechnik und Position ausgetestet hatte. Nur leider war die Yukki trotzdem teilweise undicht.
    Da kam ich doch mal auf die Idee, nachdem ich in zahlreichen Foren von einem tieferliegenden Muttermund gelesen habe, das bei mir nachzukontrollieren.
    So wie es aussieht liegt er bei mir recht tief (ca. 4 cm vom Ausgang entfernt)und dazu noch etwas nach hinten geneigt.
    Daher habe ich nach einer recht kurzen Menstasse gesucht. Da bin ich auf den Amy Cup Crystal S gestoßen. Mit diesem komme ich super zurecht. Von der Härte liegt er zwischen der Lunette und der Yukki Classic. Jedoch ist auch dieser bei mir nicht so dicht wie ich es gerne hätte.
    Ich habe in den letzten Tagen auch den Trick rausbekommen wie ich es schaffe, den leicht schrägen Muttermund in die Tasse zu bekommen. Daher müsste die Tasse ja eigentlich dicht sein. Ich weiß jetzt nicht ob der Muttermund wieder rausrutscht, oder was ich sonst noch falsch mache. Brauche ich eine länger Tasse, damit der Muttermund nicht darüber rausrutschen kann? Oder bin ich überhaupt nicht für Menstassen geeignet. hat jemand von euch Erfahrungen damit?
    Eigentlich möchte ich nicht mehr auf Tampons umsteigen. Ich finde die Tassen trotz dem genannten Problem super praktisch und angenehm.

    Ich hoffe ich habe ein paar von euch hilfreiche Informationen zu den Tassen gegeben. Und natürlich hoffe ich auch auf ein paar gute Ratschläge 😉

    Liebe Grüße in die Runde.

    Antworten
    1. Mrs.Lila

      Du hast dich schon richtig gut durchprobiert und kennst die Tassen viel besser als ich. Was ich dazu sagen kann ist nur: bei mir liegt der Ring exakt um den Muttermund und dieser wird völlig von meiner Tasse umschlossen. Alles wandert also auf direktem Weg in die Tasse. Keine Chance dass da was vorbei läuft. Ich hab meine Tasse sozusagen oben, „auf Anschlag“.

      Antworten
  19. Leni

    Hallo,
    kann man mit der Tasse auch Ski laufen? Also hält sie beispielsweise einen Sturz aus?

    Ganz liebe Grüße!

    Antworten
    1. Mrs.Lila

      Klare Sache. Vorausgesetzt, du hast nicht vor, diese anstatt deiner Schier zu verwenden 😉
      Waren öfter mal Rodeln diesen Winter, auch mit spektakulären Stürzen. Hält wie erwartet bombendicht. Aber warum sollte die Tasse auch dabei undicht werden? Mein absoluter Härtetest: 1 Tag mit Kind im Wonnemar (Rutschenparadies, Whirlpool, Sauna, Massage,…). Bombendicht.

      Antworten
  20. Alii

    Hallo, ich hab des Problem des die Tasse nachdem benutzen irgendwie sehr unangenehm riecht und des auch nicht mit auskochen besser wird.. Hat auch jmd damit Erfahrungen gemacht und Tipps wie des weg geht? Oder hab ich irgendeine Infektion oder sowas o.O

    Antworten
    1. Mrs.Lila

      Wasserstoffperoxid, 3%ig – alle 6 Monate mal. Einlegen über Nacht. Geruch u. Verunreinigungen sind weg 🙂 (danach auskochen wie gewohnt)

      Antworten
      1. Mrs.Lila

        Nachtrag: und immer schön nach 6-8 Stunden Tragezeit kurz durchspülen!

        Antworten
    2. Jay

      Ganz wichtig: mit kaltem Wasser auswaschen! Ich Wäsche zuerst kalt (wegen dem Geruch, Eiweiß zerstören) dann lauwarm mit der lunette lotion, dann nochmal kalt (damit das silicon härter ist)

      Antworten
  21. Ali

    Hallo, ich hab mal ne Frage ich hab jetzt mir schon zum 2. Mal die meluna vom DM gekauft und hab des Problem des die nach nem paar mal benutzt richtig unangenehm riecht, und des auch nicht mit aufkochen oder so weg geht. Daher hatte ich sie auch einmal weggeschmissen und mir ne neue gekauft weil ich dachte ich hab etwas falsch gemacht, aber jetzt hab ich wie gesagt wieder dieses Problem… Kennt ihr des? Wisst ihr was man dagegen machen kann? Oder hab ich irgendwas schlimmes des den Geruch erzeugt

    Antworten
    1. Kati

      Hallo, erst mit kaltem Wasser auswaschen. Dann mit warmen Wasser und einer erbsengroßen Menge Zahnpasta (mit Flour). Danach auskochen. Dann stinkt nichts mehr. Während der Periode nach 4 Stunden mit klarem Wasser (Wasserflasche mitnehmen) ausspülen. Dann bleibt der Gestank weg, nichts riecht. (Und Kondome benutzen, damit du dir nichts einfängst und das dann in dir rumgärt).

      Antworten
  22. jenny

    Ihr habt eure Tassen blind oder nach den Herstellerangaben gekauft oder?
    Dann kann das auch nicht klappen.
    Größe und Statur sind nicht wichtig.
    Ihr müsst während der Mens morgens und abends den Muttermundstand messen und schauen, wie gut der Beckenboden trainiert ist.
    Hattet ihr Geburten? Auch wichtig. Und das Alter.
    Das ist wie Schuhe kaufen. Mit falscher Größe kann’s weh tun 😉

    Antworten
  23. Svenja

    Hallo,
    Ich habe ein Problem. Fast nach jeder Periode habe ich eine pilzinfektion obwohl ich mein Ob kontinuierlich wechsel, die ist ziemlich nervig und geht auch auf die dauer echt aufs Geld da ich mir immer wieder etwas aus der apotheke holen muss. Hatte vielleicht jemand das gleiche Problem und hat es mit der Menstuationstasse jetzt aus der welt geschafft? Würde mich sehr über Antworten freuen, bin nämlich am überlegen mir einen Menstuationscup zu kaufen, nur wenn mein Problem dann wahrscheinlich nicht besser wird macht das ja keinen Sinn.

    Antworten
    1. Mrs.Lila

      So oder so macht das Sinn. Ich hatte zwar keine regelmäßigen Pilzinfektionen und war nur neugierig aber Tragedauer, Flexibilität und Kosten schlagen Tampons haushoch. Ich habe beim Einlesen aber des Öfteren davon gelesen, dass Pilzinfektionen mit Tassen nicht mehr entstehen. Saugt ja nichts mehr deine „guten Bewohner“ weg, die alles in Schach halten. Alles wie immer sozusagen, trotz bzw. mit Mens.

      Antworten
    2. Janina

      Hatte sehr oft das gleiche Problem wie du, da Tampons (und auch Binden) meine Scheidenflora zu sehr ausgetrocknet haben. Benutze meine Menstruationstasse momentan zum ersten Mal und da ist nichts ausgetrocknet und ich muss mir auch keine Gedanken machen, den Tampon ja nicht zu lange drin zu behalten. Einen Versuch ist es auf jeden Fall wert! Was ich dir außerdem empfehlen würde ist ein Feuchtgel während der Periode anzuwenden, es verhindert das Austrocknen und dadurch die Pilzentstehung. 🙂

      Antworten
  24. Sandra

    Ich habe meinen cup gerade erst geschenkt bekommen und habe gestern zum ersten mal versucht ihn einzusetzen. Ich habe die grösse M bekommen ( bin 17 jahre alt, normale statur). Beim einsetzen schmerzt es zwar ein bisschen, aber mein eigentliches problem ist, dass die tasse nicht aufploppt…das mit den rein- und rausnehmen, eindrücken und dem verschieben habe ich schon alles versucht. Hat vielleicht jemand einen tipp für mich? Ist sie vielleicht zu gross?

    Antworten
    1. Mrs.Lila

      Welche hast du? Wenn du dir ne MeLuna hast schenken lassen (Dm) dann musst du da temperaturtechnisch ran. Kaltes Wasser, eiskalt – vorher abspülen. Innen, aussen überall. Dann klappts auch mitm *plopp* 😀
      P.S.: Liest sich schlimmer als es ist (und finde ich super, weil sichs bei Körperwärme dann optimal anpasst und quasi unspürbar ist).

      Antworten
  25. Ronja

    Huhu also ich habe vor ca. Einem Monat erstmal erfahren oder mich informiert was es noch für Alternativen gibt zu Tampons ,da ich einfach etwas mehr auf die Umwelt achten möchte und es mir auch wenn man bei Freunden ist und gerade seine Tage hat es unangenehm ist dort den Müll zu lassen ….somit bin ich auf die Meluna gekommen und habe sie direkt gekauft .und habe oder probiere sie das erste mal aus ich bin begeisterter wie es funktioniert .es ist an sich simpel wenn man sich mit sich selbst beschäftigt und Zeit hat ….ich bin gespannt wie es in der Zukunft klappt .ich bekomme sie ganz gut eingesetzt bin mir nur noch nicht immer sicher ob sie sich wieder entfaltet aber ich denke die „Routine“wird helfen ….

    Antworten
  26. Linda

    Hallo. Ich habe schon etwas länger einen cup von luenette das kleine modell. Leider bekomme ich ihn nicht dicht. Habe schon diverse falttechniken ausprobiert und bin mir eigentlich auch sicher das er aufgeploppt ist. Auch die größere variante habe ich schon ausprobiert. Leider habe ich in meiner Unterwäsche immer blut, ebenso wie auch im cup. Er rutscht aber auch während des tragens immer hoch, auch habe ich schon versucht ihn nicht so hoch zu schieben. Ich hoffe mir kann jemand helfen

    Antworten
    1. Mrs.Lila

      Hoch = in Richtung Muttermund? Ich habe die leise Vermutung, dass du ihn am selbigen irgendwie vorbei schiebst. Versuch mal: Du weisst ja, wie du faltest (wo der Falz ist/war). Stelle da mal sicher, dass er drinnen nicht mehr da ist. Dann ist schon mal alles aufgegangen und dann fährste einfach mal (in der Hocke, mit nem Finger wo du rankommst) um den Rand des Rings und prüfst, ob da auch nix raus-lugt.

      Antworten
  27. Rumpelstilzli

    seit der Geburt rutscht der Mooncup ständig runter nd ist undicht. Die Grösse habe ich aber bereits angepasst und das Kind war durchschnittlich in Grösse und Gewicht… Auch Geburtsverletzungen gabs kaum (nur kleiner Vaginalriss)… Was mach ich jetzt falsch? Habe vorher scon 6 Jahre positive Mooncup erfahrung…

    Antworten
    1. Mrs.Lila

      Und wennde mal ne Weichere testest? Nicht dass du die große/neue (weilse zu gross u. fest ist) runterpresst.

      Antworten
  28. Katja

    Guten Abend,
    Mich würde interessieren ob der Unterdruck, den eine Menstruationstasse hervorbringt unbedenklich für die Gebärmutter ist. Gibt es darüber Erfahrungsberichte?

    Vielen Dank im Voraus 🙂

    Antworten
    1. Marina

      soweit ich weiß, ist der unterdruck unbedenklich. ABER: nur wenn man ihn richtig löst! versucht man die tasse am stiel/ring herauszuziehen, dann kann das ganz schön wehtun und den Muttermund evtl verletzen.

      Antworten
    2. Chrisi Scholz

      Es ist wichtig vor dem entfernen den Unterdruck zu lösen.
      Ansonsten habe ich das Gefühl, dass der Unterdruck während des tragens eger nützlich ist. Das abstoßen der Gebärmutterschleimhat wird dadurch denke ich auch besser angeregt. Ich habe nicht mehr das Gefühl wie bei Tampons dass alles schlecht abläuft. Meine Regel ist kürzer und weniger schmerzhaft geworden.

      Antworten
      1. Mrs.Lila

        Dito, bin inzwischen bei 4 Tagen (+1Tag davor, damit ich nix verpasse), dabei nervt es mich mit Tasse überhaupt nicht mehr. Könnte den ganzen Monat. Mir piepegal 😉

        Antworten
  29. Angie

    Hallo,
    habe heute meine erste Tasse besorgt…
    …und direkt ausprobiert.
    Hat eigentlich sofort gut geklappt. Mit einem
    Plopp rein, dann gemerkt das der Stiel zu lang
    ist, wieder raus (mit Plopp).
    Habe eigentlich den Eindruck, dass das Teil
    gut sitzt. Trotzdem rutscht es irgendwie runter.
    Nach ca 30 Minuten muss ich wieder ran.
    Mach ich irgendwas falsch? Falsche Größe?
    Habe die Lunette 2, bin 32 Jahre alt, drei
    vaginale Entbindungen, normale Statur.
    Mein Beckenboden hat seine besten Zeiten
    hinter sich… :/
    Vielen Dank schon mal im Voraus für eure
    Antworten!
    Liebe Grüße

    Antworten
    1. Marina

      Hallo, die Lunette 2 ist eine recht harte Tasse. es klingt, als wäre sie dir zu hart.
      schau mal in die facebook gruppe „Menstruationstasse“ dort findest du eine Beratung zur passenden Tasse.

      Antworten
      1. Stephanie Höhne

        Hallo,Marina,

        den Tip mit der Facebookgruppe hatte ich auch schon bekommen, mich da auch gleich angemeldet (die einzige Gruppe auf FB zum Thema Menstruationstasse heißt Menstruationstasse Verkaufsgruppe) und gefragt, wer mir helfen könne, denn in den Posts dort fand ich nur Verkaufsangebote, keine Tips oder so. Ich fragte daher zweimal nach, ob ich denn dort richtig sei, bekam zweimal keine Antwort und würde mich daher freuen, wenn vielleicht Du – als Tipgeberin zu dieser Gruppe – mir kurz sagen könntest, wie ich denn die richtige Gruppe finden kann oder wo ich denn auf Facebook in dieser Gruppe Antworten erhalte.

        Antworten
  30. Lu

    Ein paar Fragen:
    Ich habe mir jetzt schon mehrere Tassen bestellt, aber immer einen meines Empfindens nach recht starken Geruch wahrgenommen. Da ich gelesen habe, dass medizinisches Silikon eigentlich gar nicht riechen soll habe ich sie immer wieder zurückgeschickt. Aber die nächste war genau so. Der Hersteller hat mir gesagt das käme durch die recycelte Verpackung, aber der Geruch bleibt auch nach dem Auskochen. Es kann ja auch nicht sein, dass ich mehrere Male von verschiedenen Herstellern und Versendern eine Fälschung erwischt habe oder? Hattet ihr auch diesen Geruch?
    Außerdem habe ich einen weißen staubigen Belag auf der Diva Cup festgestellt, was mich sehr misstrauisch macht. Was ist das? Es setzt sich beim Abkochen im Topf ab. Das kann doch nicht unbedenklich sein!?
    Ich möchte wirklich unbedingt gerne die Tassen testen, aber diese Dinge machen mich sehr zögerlich es einfach zu probieren. Hat jemand ähnliche Beobachtungen gemacht oder kann dazu eine hilfreiche Angabe machen?
    Vielen Dank!

    Antworten
    1. Törtchen

      Hey wegen dem weissen Puder kann ich dich beruhigen: Das ist bloss Kalk vom heissen Wasser. Gibts bei meiner DivaCup auch immer und ich wasche sie dann einfach noch kurz mit kaltem Wasser ab. Wegem dem Geruch weiss ich jetzt nicht ganz… meine DivaCup hat am Anfang halt einfach „neu“ ganz leicht nach Gummi gerochen, aber wirklich nur leicht und ich hab mir damals gar nicht überlegt, dass das seltsam sein könnte…

      Antworten
    2. Katzenliebhaberin

      Ich weiß was du meinst. Das war bei meiner auch so. Ich habe schon überlegt, ob ich vielleicht einfach eine empfindlichere Nase habe und auch bei Amazon eine Frage zu dem Produkt gestellt. Alle sagten, sie würden nach nahezu nichts riechen. Nur ganz leicht, aber es ist bei mir tatsächlich die gesamte Verpackung gewesen, die nach Chemie gerochen hat, inklusive Inhalt. Der Cup an sich hat den Geruch in sich getragen. Auch noch nach mehrmaligem Auskochen. Die Verkäuferin wollte das Teil nicht zurücknehmen, daraufhin habe ich es erst einmal liegen gelassen. Ungefähr zwei Jahre. Es riecht heute nur noch ganz leicht aber ich habe trotzdem ein beklemmendes Gefühl dabei, den Cup zu benutzen. Chemie will doch keiner in sich tragen. Ich achte heute darauf, dass ich nur noch Produkte aus Deutschland bekomme. Made in Germany ist einfach das Beste. Danke für deinen Beitrag! Jetzt weiß ich, dass es von anderen Firmen ähnlich penetrant riecht. 🙂

      Antworten
  31. Knutschkugel

    Frage!!
    Hallo ihr Lieben, ich würde mir auch gerne so eine Tasse zulegen bin mir aber sehr unsicher was die Größe angeht. Bei den Cups von Dm soll man sich ja glaub ich an der Körpergröße bzw. an dem Gewicht orientieren.
    Ich verstehe das Prinzip nicht so ganz, den eine schlanke Person ist ja nicht automatisch „eng“ und eine übergewichtige Person hat ja nicht automatisch eine „Atom“-Vagina. Ich müsste anhand der Gewichtstabelle wohl L nehmen, die sieht aber arg groß aus und ich bin tatsächlich eher „eng“ gebaut und habe keine Kinder.
    Kann man sich auf dieses Prinzip verlassen?! Oder soll ich das Mittelmaß M nehmen? Hoffe jemand hat Rat, vielen lieben Dank! 🙂

    Antworten
    1. Mrs.Lila

      Da wirst du ums „Durchprobieren“ nucht rumkommen. Mit 2 Versuchen bist du aber dabei. Hol dir ne MeLuna in M und teste ob passt, größer oder kleiner von Vorteil wäre. Ich kann btw. den Ring als Endung empfehlen. Als Ex-Tampon-Nutzerin war mein 1. Griff zum Stiel, trage inzwischen aber nur noch S mit Ring – sitzt perfekt. (Übergewicht, 1 Kind und anscheinend trotzdem eng 😉

      Antworten
    2. Marina

      hallo, ich würde an deiner stelle nicht herumprobieren. Auf ladyways.de oder in der facebookgruppe „Menstruationstasse“ findest du durch eine beratung die passende! dann sparst du geld und Nerven.

      Antworten
    3. jenny

      Bitte nicht einfach blind rumprobieren. Am besten in der Facebookgruppe Menstruationstasse beraten lassen und die passende finden.
      Dazu musst du deine Daten sammeln.
      Schlimmstenfalls brauchst du sonst fremde Hilfe beim Entfernen, das kann sehr schmerzhaft sein

      Antworten
  32. Kati

    Hallo Mädels, mir ist heute noch ein Vorteil der Menstruationstasse eingefallen. Über diesen Vorteil spricht niemand. Habt ihr schon einmal daran gedacht, was passiert wenn es eine Wirtschaftskriese oder ein Chaos oder noch schlimmer einen Krieg gibt? Da wird die Versorgung der Bevölkerung auf ein Minimum herunter gefahren. Das heißt auch an Binden und Tampons ist schlecht heran zu kommen. Diese muss man sich dann selbst aus Stoff nähen und viele würden das nicht hin bekommen oder das Material wird fehlen. Mit der Menstruationstasse seit ihr da alle gut bedient. Sie ist somit Prepper und Survival tauglich.

    Antworten
    1. Mrs.Lila

      …ich ärgere much heute noch, dass ich über 20 Jahre Tampons benutzt habe. Besser als nix, ok 😉
      Aber gut, dass nach meiner Schwangerschaft die Tampons einfach nicht mehr mithalten konnten.
      So lange ein System funktioniert passt ja alles, aber sobald es mal hakt, lohnt echt ein Rundumblick 🙂

      Antworten
  33. Noralein

    Hallo ihr Lieben!

    Hab mir die Lunette 2 gekauft und heute Probegetragen. Ich habe zwar eine starke Blutung, weshalb ich Modell 2 gewählt habe, aber leider auch eine kurze Scheide bzw. tiefsitzenden Muttermund.
    Dadurch spüre ich die Lunette vermutlich. Sie sitzt recht weit unten. Gehe ich mit dem Finger in die Scheide, stoß ich sofort an sie. Außerdem habe ich mich durch ihren großen Durchmesser quasi ein 2. Mal entjungfert!

    Könnt ihr mir eine geeigentere Tasse empfehlen?

    Antworten
    1. Ina

      Versuch es mal mit der MeLuna bei der gibt es verschiedene Größen und soweit ich weiß auch spezielle für kürzere Scheiden die haben auch besonders weiche cups was das einführen erleichtern kann.

      Antworten
    2. Christiane

      Femmycycle LC (low cercix) wäre dann gut für Dich.
      Die Meluna ist nicht aus medizinischen Silikon, die kann sich leider nach ein paar mal tragen verformen und undicht werden.

      Antworten
  34. Sandra

    Ich habe nach einer Geburt bei meinem Gewicht und meiner Körpergröße die MeLuna in M empfohlen bekommen. Hinein bekomme ich die Tasse recht gut, allerdings rutscht sie schon nach kurzer Zeit so weit nach vor, dass ich sie unangenehm spüre und der Griff heraussteht. Das ist besonders beim Sitzen sehr schmerzhaft. Das Abschneiden des Griffes hat auch nichts genützt, das ganze Ding ploppt, egal mit welcher Faltung, sofort auf und rutscht dann nach einiger Zeit wieder heraus. Ich bin wieder auf normale Tampons (normale Größe) umgestiegen – damit fühle ich mich deutlich sicherer. Müll hin oder her, die MeLuna hat mich vollends enttäuscht.

    Antworten
    1. Mrs.Lila

      Erstaunlich, 2 Dinge irritieren mich in deiner Geschichte: 1. hinein geht die Tasse „recht gut“ – ich kenne Niemanden, bei der die Tasse von Beginn an „recht gut“ rein ging 😉 und 2. rutscht „nach einiger Zeit“ raus. Da kann kein Unterdruck da sein.
      Beides deutet imho drauf hin, dass du noch nicht deine richtige Größe gefunden hast. Wenn du dich nochmal an einen Test ranwagst, nimm ne größere MeLuna mit Ring ODER ne andere Marke mit festerem Material.

      Antworten
  35. Cindy

    Hi Zusammen.

    Bin jetzt seit vielleicht 2/3 Monaten am Ausprobieren von der Menstasse. Hatte erstmal von Meluna die große weiße ausprobiert mit weicherem Material. Hatte Anfangs noch gut geklappt. Aber da ich viel Sport mache,ist diese zu weich geworden. Danach hab ich mir die Meluna Sport geholt. Klappte eigentlich ganz gut. Nur hat der Stiel irgendwann genervt und hab ihn abgeschnitten. Aber sie ploppen beide immer nur auf gut Glück auf bzw verbiegen sich dennoch innen und ich merke es nicht.

    Ich bin mir immer unsicher,ob sie richtig sitzt. Schwimmen war ich 1x mit der Tasse,die weicher ist. Benutze zur Sicherheit noch ne Binde zusätzlich. Aber meistens vertraue ich in die Cup. Wollte mir jetzt im Internet eine sehr feste bestellen.

    Entweder Yuuki oder Mooncup. Aber weiß nicht welche Die geeignete wäre. Und hab auch von Anderen gehört,dass die Meluna nicht die perfekte ist. Bzw schon sehr weich.

    Würde gerne wissen,wie ihr das seht oder welche ähnlichen Erfahrungen ihr gemacht habt. Ich glaube nämlich,dass das Material oder wie sie verarbeitet ist,dazu führt,dass sich bei meiner Beckenbodenmuskulatur die Tasse verbiegt.

    Antworten
    1. Kati

      Hallo, die Erfahrung habe ich auch mit der Meluna M Classic gemacht. Die ist bei mir zwar auf gegangen, war dann dicht, hat sich aber oval verformt. Sie war einfach viel zu weich. Benutze wieder den Diva Cup der ist fester und besser für Sport geeignet. Der Moon Cup und der Ruby Cup sollen auch etwas fester sein, hab ich aber selbst noch nicht ausprobiert. Ein Versuch lohnt sich bestimmt.

      Antworten
    2. Christiane

      Die Lunette ist eine gute Tasse für einen gut trainierten Beckenboden. Die Meluna verformt sich fast immer, weil die nicht aus medizinischem Silikon ist.

      Antworten
  36. S

    Hallo allerseits,

    ich bin nun bei meinem dritten Zyklus mit der Yuuki 2 Soft und auch wenn ich am Anfang echt Probleme hatte mit dem Einführen, dem Stil, dem Rausnehmen und etwaigen Krämpfen… kann ich nun sagen, dass sie perfekt ist. Keine Probleme mehr, keine Schmerzen. Anscheinend hat sich mein Körper daran gewöhnt. Ich spüre die Tasse überhaupt nicht und sie lässt sich einfach überall einsetzen und wieder herausnehmen.
    Auch auf öffentlichen Toiletten habe ich damit kein Problem. Einfach mit Klopapier auswischen und zack kann sie wieder rein.
    Also an alle, die am verzweifeln sind: Es dauert und es tut vll auch anfangs weh, aber es lohnt sich durchzuhalten.
    Diese Tassen sind eine der besten Erfindungen, die man machen konnte!

    Antworten
  37. boedefeld

    Hallo ihr lieben,
    ich habe nun schon einiges gelesen über die Menstruationstassen und möchte mir auch eine zulegen.
    Folgende Fragen habe ich mir nun gestellt. Vor vielen Jahren hatte ich eine Konisation. Dabei wird ein Stück des Gebärmutterhalses entfernt. Jetzt ist er also etwas kürzer als „normal“. Wieviel das ist weiß ich natürlich nicht. Hat das Auswirkungen auf die Größe der Menstruationstasse?
    Wie ist das im Urlaub, wenn ich keine Möglichkeit habe, die Tasse auszukochen? Wie macht ihr das?
    Vielleicht kann mir jemand helfen. Ich würde mich freuen.
    Viele Grüße

    Antworten
    1. Kati

      Hallo, die Menstruationstasse wird nicht über den Muttermund gestülpt, sondern sie sitzt darunter in der Vagina. Es ist also egal welche Größe der Muttermund hat. Zum reinigen im Urlaub oder wenn ich mit dem Rucksack unterwegs bin: In Gegenden mit schlechtem Wasser habe ich einen Katadyn Keramik Wasserfilter im Rucksack, er filtert Viren, Bakterien und Protozonen heraus. Das Wasser nutze ich zusammen mit einer kleinen Menge Zahnpasta zum reinigen. Wenn das nicht reicht kann man einen Becher mit sauberem Wasser nehmen, 4 Mikropur Tabletten (Wasserentkeimer der Firma Katadyn) rein und über Nacht stehen lassen. Am anderen Morgen mit Trinkwasser oder gefiltertem Wasser abspülen. Du kannst hinterher aus dem Becher wieder trinken, der wird ja mit sauber und entkeimt. Du kannst dir auch im Sexshop Liebesspielzeug Reiniger kaufen, aber das ist mir persönlich zu viel Chemie, das möchte man ja mit der Menstruationstasse vermeiden. Die 2. Möglichkeit wäre sich eine 2. Menstruationstasse an zu schaffen, dann kannst du beide Tassen nach 2 Monaten auskochen wenn du wieder zu Hause bist. 3. Möglichkeit, nachdenken, wie würde man das Problem im Kriesenfall lösen? Da muss einem dann etwas einfallen, weil einem nichts anderes übrig bleibt. Die Zeiten werden schlechter, das ist nun mal die Realität. Das kannst du dann auch im Urlaub anwenden und schon mal üben. Viel Spass dabei.

      Antworten
  38. isabel

    Hallo, ich benutze seit einer Zeit die kleine Meluna und die M von der DM-Reihe. Komme so weit super mit der Menstruationstasse zurecht. Sie hält im Alltag dicht, allerdings beim Baden am See läuft sie voll und danach leckt sie.
    Meine Frage ist.. hat jemand Erfahrungen auf die Wirkung auf den Pc-Muskel? Trainiert ein Ladycup diesen Muskeln oder verliert man deshalb an enge? Ich trainiere mit Liebeskugeln und frage mich ob der Einsatz des Ladycup contraproduktiv für das Training ist?

    Antworten
    1. Mrs.Lila

      Die Me Luna ist so weich – ich kann mir schwer vorstellen, dass die überhaupt einen Einfluss auf die Bebo-Muskulatur hat. Viele schreiben ja auch „verformt sich oval“. Das ist dem thermo-sensitiven Material geschuldet, das ich persönlich toll (für mich) finde, da super bequem. Ich halte es zusätzlich noch wie früher bei Tampons: So groß/klein wie nötig
      Außerdem: bei 5-7 Tagen Menscup im Monat vs. 20-X Tage nicht-Menscup, brauchst du dich imho nicht sorgen, dass du deine Muskulatur zugrunde richtest.

      Antworten
  39. Sabrina p

    Ich habe mir die MeLuna gestern gekauft. War aufjedenfall eine schweißtreibende Arbeit. AlS ich sie drin hatte war alles okey außer leichte schmerzen. Nach ein paar Stunden hab ich sie dann wieder raus genommen und musste wasserlassen, dabei hatte ich solche schmerzen. Kann mir einer sagen woran das liegt.

    Antworten
    1. isabel

      Welche Größe benutzt du? Vielleicht drückt der Cup auf deine Blase

      Antworten
  40. Mary

    Hallo Ihr Lieben,
    Ich habe grade meine Periode und probiere den RubyCup zum ersten mal aus. Ich bin totl begeistert von dem Prinzip, aber bei mir funktioniert es einfach nicht.
    Einführen und herrausnehmen ist kein Problem, aber ich hab das Gefühl, dass garkein Vakuum entsteht und es läuft von der ersten Minute an mindestens die Hälfte daneben. Das ist so frustirerend! Habt ihr Tipps für mich?

    Antworten
    1. Kati

      Hallo Mary, das passiert wenn die Menstruationstasse nicht ganz aufgeklappt ist. Nach dem einführen einmal drehen. Oder mit dem Finger einmal ganz herum gehen und fühlen ob sie wirklich aufgeklappt ist. Darauf achten das die Tasse an den Löchern geknickt wird, dann klappt sie besser auf. Das Vakuum muss nicht zischen, meist hört man nichts. Wenn man an der Tasse zieht ohne drauf zu drücken merkt man wie sie sich angesaugt hat. Die Luftlöcher am Rand sind dazu da, damit das Vakuum nicht zu stark wird. Die Löcher gleichen das aus. Sonst würde es ja weh tun.

      Antworten
      1. Tine

        Hallo.

        Benutze seit zwei Tagen erstmals die Diva Cup, Grösse 2. Tagsüber alles wunderbar.

        Problem: Sobald ich mich hinlege, wird sie irgendwie undicht, beim Kinder ins Bett bringen und v.a. nachts.

        Habt ihr da einen Tipp für mich?

        Vielen Dank und liebe Grüße
        Tine.

        Antworten
  41. Melli

    HI. Ich habe jetzt eine Periode mit der Lunette 1 durch.
    Mit der C-Faltung hat sie gut abgedichtet mit der Punch-Down nicht. Ich habe immer etwas Probleme sie wieder rauszunehmen, es wird allerdings etwas besser.
    Wenn der Unterdruck nachlässt und ich sie rausziehe, habe ich aber Schmerzen. Auch beim tragen, merke ich sie meistens und ich habe das Gefühl ich hätte ein Brett im Bauch. Keine Ahnung. Insgesamt ging es aber Tag zu Tag etwas besser.
    Da ich ja auch fast ausschließlich Binden getragen habe, ist es wahrscheinlich nur ungewohnt. Oder meint ihr, dass ich zu eng gebaut bin? Hab auch sonst beim einführen oft Schmerzen.
    Mit Gleitgel und auch einmal als sie länger drin war und ich schlafen ging, ist sie gewandert. Als ich Schmerzen bekam, bin kaum ran gekommen und der Schniepel hatte sich in die Wand verankert.
    Was sagt ihr gibt’s eine Bessere oder sollte das mit Gewöhnung passen???

    Bei den Facebook-Gruppen bekam ich nur ähnliche wie meine empfohlen, was mir ja nix bringt. Allerdings habe ich mir jetzt die FemmyCycle low Cervix in den Kopf gesetzt. Sie passt sich an und ist rund und hat keinen störenden Schniepel. Ist auch die einzige die wirklich anders und passend für tiefsitzenden Muttermund zu sein scheint bei mir 2,5 abends -6 cm morgens, auch ist er nicht immer an der selben Stelle.

    Für mich ist es von allen der beste Kompromiss …

    Antworten
    1. Ba

      Hallo, ich bin 52 Jahre alt, habe 3 Kinder und jetzt zum ersten Mal die Meluna Classic L getestet. Dabei kristallisiert sich folgendes Problem heraus: ich kann sie gut einsetzen, auch ohne Gleitgel, ich spüre sie nicht und zunächst dichtet sie auch ab. Im Laufe der Zeit aber , gelangen doch kleine Mengen Blut in die „Sicherheitsvorlage“. Wenn ich dann den Sitz überprüfe, „steht“ sie immer leicht schräg in meiner Scheide , immer nach rechts. Wenn ich sie dann wieder gerade rücke, dichtet sie wieder ab.
      Sitzt sie nicht richtig oder ist das doch ein Passformproblem oder stimmt der Härtegrad nicht?
      Ich bin zur Zeit stark erkältet mit heftigem Husten. Vielleicht ist das auch ein Problem? Sollte es aber doch nicht sein, oder?

      Antworten
    2. Kati

      Hallo Melli, es kann vorkommen das eine Menstruationstasse wandert. Der Divacup ist bei mir schon 2 mal am Muttermund vorbei gewandert und hat sich sogar umgedreht, saß dann verkehrt herum drin. Den Stiel habe ich komplett abgeschnitten. Der Divacup ist bei mir bei körperlicher Anstrengung /Sport, zu weich. Wenn ich im Schwimmbad bin dann verschwinde ich zwischendurch auf das WC und prüfe ob der Cup noch richtig sitzt, das passt dann schon. Habe mir dann die Meluna Classic mit Ring gekauft, das Material ist fester, die Tasse hat eine bisschen andere Form und wandert dadurch nicht. Wenn ich mir wieder eine Menstruationstasse kaufen würde, dann würde ich heute den Ruby Cup nehmen oder eine Meluna Sport. Die Eigenschaften sind von Form und Material echt unterschiedlich, ich kann nicht sagen was besser ist. Das ist geschmackssache. Wenn der Cup ein bisschen hoch wandert finde ich das nicht so schlimm, wenn er sich umdreht ist das schon etwas komisch. Bei mir saß allerdings auch schon mal ein Tampon hinten quer und einmal war auch das Bändchen weg. Den Tampon dann rausprökeln ist echt ein Akt. Eine verprömmelte Menstruationstasse geht dagegen echt leicht raus und das ist ja schon ein riesen Vorteil. Ich benutze keine Binden und Tampons mehr. Auf die Menstruationstasse will ich nicht mehr verzichten.

      Antworten
  42. Nestelbacher

    Ich benutze die Lunette seit 3 Monaten Und bin super zufrieden .Von anfang an hatte uch keine Probleme. Wovor sollte ich mich ekeln?Es ist mein Blut und mein Schleim.Mal abgesehen davon;dass ich die Umwelt und mein Portmonee schone. Nach 4Kindern und jahrelangem Tampongebrauch bin ich sooooo froh diese Art der Monatshygiene gefunden zu haben.

    Antworten
  43. Kathleen

    Ich habe eine Ruby Cup Tasse in der kleinsten Größe. Heute habe ich sie das erste Mal eingesetzt. Ich habe 2 Kinder. Ich glaube, meine Gebärmutter ist für die Tasse zu weit unten. Den Stiel habe ich gleich angeschnitten, da er rausguckte. Selbst dann hatte ich das Gefühl, dass die Tasse zu groß ist. Sie liegt direkt an der Scheidenöffnung. Ansonsten hat es gut funktioniert. Sie saß fest und es ging nichts vorbei. Muss ich mich erst daran gewöhnen oder ist meine Gebärmutter einfach zu weit unten für eine Tasse?

    Antworten
  44. Elly

    Hallo Mädels, Frauen, menstruierende Menschen^^
    Ich benutze meine Tasse nun seit über einem Jahr. Am Anfang hatte ich Schwierigkeiten mit dem Einführen und irgendwie wollte sie nicht richtig “aufploppen“ so dass ich dachte, das sei unsicher. Aber dann habe ich verschiedene Falttechnicken kenngelernt und komme nun viel besser mit klar. Am Anfang hatte ich noch Gleitgel benutzt und dachte das geht bei mir dann halt nicht anderss. Fehlanzeige! Neue Falttechnik und alles super. ich bin Seeh. zufrieden mit meiner Tasse 🙂
    Mittlerweile will ich gar nicht mehr zurück zu Tampons, es spricht einfach so viel mehr für die Menstruationstasse:
    Kostenersparnisse
    kein Müll wird jeden Monat produziert! ( mein liebstes Argument)
    Kein austrocknen des innerem!
    Kein Risiko an TSS zu erkranken
    12 Stunden Tragezeit max.
    Dicht! und wenn doch unsicher ob es richtig drin sitzt: Wiederverwendbare Binden 😉

    Liebe Grüße

    Antworten
  45. Kati

    Liebe Mädels, in meinem Internet Blog über Frauenhygiene habe ich eine Beurteilung als Betrüger bekommen. Ich habe darüber geschrieben das die Menstruationstasse eine tolle Erfindung ist. Dies ist meine persönliche Meinung und persönliche Meinungen darf man sagen. Niemand wird beleidigt, nur weil ich die Menstruationstasse toll finde. Und auch wenn einige Leute meinen — “ Menstruationstasse, was erzählst du da, sowas gibt es nicht “ — Doch, es gibt eine Menstruationstasse. Jede kann nutzen was sie möchte. Es ist unser Körper, den es gut gehen soll. Macht weiter Mädels 🙂

    Antworten
    1. Mrs.Lila

      Haha ich hatte letztes sogar die Rezension eines – und jetzt kommts: Mannes (Nicht-Gynäkologe) zum Thema Menstruationstassen gelesen, der sich davor ekelt etc.
      Der würde die/seine Frau/en vermutlich gerne wieder eine Woche zum Bluten in die Höhle schicken ;))
      …komische Menschen.

      Antworten
  46. Niki

    Hallo ihr,
    Ich habe seit zwei Tagen eine MeLuna S.
    Bevor ich meine Tage bekomme möchte ich sie einmal ausprobieren, um dann keine böse Überraschunge zu erleben, wenn es soweit ist.
    Eigentlich fühle ich mich über die Technik usw gut informiert, aber mir fehlen ein paar persönliche Meinungen.

    Wie handhabt ihr das zu Beginn eurer Menstruation? Habt ihr den Cup dann immer griffbereit dabei, damit ihr ihn sofort einsetzen könnt, wenn es los gegangen ist? Oder habt ihr euren Cup schon eingesetzt, wenn ihr wisst, das im Laufe des Tages eure Mens einsetzt?
    Ich bin von Berufswegen viel unterwegs, mache Hausbesuche. Ich kann also nicht in regelmäßigen Abständen auf die Toilette und mich damit befassen, ob ich den Cup an Ort und Stelle einsetzen kann, oder nicht. Das ist also noch meine Frage; wie man quasi bei beginnender Mens damit umgeht. Wie handhabt ihr das so? Oder habt ihr Empfehlungen für mich?

    Lieben Dank im Voraus. 🙂

    Antworten
    1. Elly

      Also ich habe einen sehr entspannten Einstieg mit meinen Tagen, dass sie extrem schwach beginnen und ich dann gemütlich am nächsten Tag mich erst drauf einstellen muss.. ich weiss nicht wie das bei dir ist, aber bei mir reicht es, wenn ich es einsetze, wenn ich am Tag davor leichte Blutungen hatte. Ich benutze auch eine Stoffbinde zusätzlich.
      Ich finde den Cup persönlich ein wenig unpraktisch wenn man unterwegs ist, da man ihn mindestens nach dem dritten Benutzen einmal auskochen sollte oder zumindest mit heißen Wasser ausspülen sollte.
      Auch bei Stoffbinden ist es ein Problem wenn man die nicht direkt zuhause waschen kann, finde es persönlich ein wenig eklig die benutzten in der Tasche ( natürlich separat in einem extrabehältnis) mit mir rumzutragen.
      Übrigens sollte der Cup, bei richtiger Einführung, 6-12 Stunden ohne Stress dicht halten.
      Falls du also abends trotzdem weiterhin nachhause kommst, ist es wahrscheinlich weniger ein Problem.

      Liebe Grüße, Elly

      Antworten
    2. Kati

      Hallo Niki, ich merke vorher so ein Ziehen in der Gebärmutter. Dann weis ich das es in den nächsten 6 bis 12 Stunden los geht. Ich setze die Tasse dann vorher ein. Am Abend hol ich sie dann raus und spüle sie aus, egal ob sie noch leer oder ob schon etwas drin ist. Wenn ich es eilig habe, also gerade auf dem Weg zur Arbeit bin, dann stecke ich die Tasse samt Stoffbeutel in die Jackentasche. Wenn du Berufskleidung trägst, ist das gar kein Problem. Berufskleidung hat viele Taschen da lässt sich einiges unterbringen. Aber vorher einführen ist am besten.

      Antworten
  47. Elisabeth Rassbach

    Hallo! Ich probiere den ersten Zyklus den Ruby cup aus, funktioniert auch alles super bisher. Nur eine Frage habe ich: woran erkenne ich, dass er voll ist? Beim Tampon spürt man ja einen erhöhten Druck. Und bei dem cup? Gibt’s da auch ein Zeichen oder muss ich einfach immer mal wieder nachschauen?

    Antworten
    1. Kati

      Hallo Elisabeth, ja nach 20 Jahren Menstruationstasse merke ich wann sie geleert werden muss. Am ersten Tag habe ich auch manchmal so eine Art Blutsturz. Es ist ein Gefühl als wenn sich da irgend etwas leicht bewegt. Beim Tampon merke ich nichts, der läuft nach ca. 2 Stunden durch. An den ersten beiden Tagen leere ich die Menstruationstasse alle 4 Stunden, sie ist dann halbvoll. Ab dem 3. Tag leere ich sie Morgens, am späten Nachmittag und Abends. Es ist dann allerdings so weinig drin, das Morgens und Abends reichen würde. Die Periode verkürzt sich bei mir mit der Menstruationstasse um 2 Tage, da der Körper keine Chemie und Fasern vom Tampon ausscheiden muss.

      Antworten
  48. Sabrina

    Hallo alle miteinander!

    Ich habe meine Tasse nun schon seit einigen Monaten und mag ich gern erzählen, wie es läuft und auch mein erst vor 2 Zyklen aufgetretenes Problem schildern, dass ich einfach lösen kann. Ich habe die Lunette Modell 1.

    Anfangsschwierigkeiten:
    Zu Beginn hatte ich wie viele einige Schwierigkeiten die Tasse einzuführen und vor allem sie wieder raus zu bekommen. Ich war schon fast wund vom ganzen Rumspielen da unten, sodass mir die ganzen Versuche bald etwas wehtaten. Die Tasse war einfach zu hoch und ich kam beim Versuch sie rauszuholen nicht dran oder drückte sie dann wieder zurück nach oben. Das Problem hat sich mit der Zeit aber einfach gelegt, sodass ich tippe, dass ich tatsächlich zu verkrampft war (obwohl ich mir gar nicht verkrampft vorkam).

    Jetzt klappt’s:
    Die Tasse hat dann eigentlich total super funktioniert. Ich musste sie tatsächlich nur morgens und vor dem Schlafengehen wechseln. Ich hab bis vor 3 Monaten noch die Pille genommen, wodurch meine Regel nur sehr schwach war. Es ist eigentlich nie was daneben gegangen. Nur beim ersten Tag hatte ich manchmal Schwierigkeiten die Tasse in die richtige Position zu bekommen.. Ich habe sie dann gespürt und sobald ich mich eine Weile bewegt habe wurde das nur schlimmer und es fühlte sich an, als würde ich sie rausdrücken können (was ich aber nie hinbekommen habe, als ich es auf der Toilette dann versuchte). Da war sie auch nicht dicht und ich musste sie mehrmals neu einsetzen.. keine Ahnung woran das lag. War immer nur am ersten Tag, danach alles ohne Probleme..

    Neue Probleme:
    Jetzt nehme ich die Pille nicht mehr und meine Periode ist direkt angelaufen und das natürlich viel stärker als noch mit der Pille. Und jetzt bekomme ich die Tasse fast nie mehr richtig eingesetzt. Ich kann absolut nicht sagen, woran es liegt.. ich schaffe es manchmal so am letzten Tag..
    Immer, wenn ich sie einsetze, kann ich sie danach spüren und sie ist nicht dicht. Manchmal kann ich sie nur ein kleines bisschen spüren, aber nach ein bisschen Bewegung spüre ich sie mehr und dann wird klar, dass sie wieder nicht richtig sitzt.

    Mögliche Problemursachen:
    – Tasse nicht geöffnet: Ich prüfe das immer nach, so gut ich halt kann. Ich höre eigentlich, wie sie sich öffnet, aber gehe dann mit dem Finger nochmal rum und überprüfe, dass keine Dellen drin sind. Manchmal geh ich auch nochmal bis an den oberen Rand und drücke kurz ein, damit sich die Tasse mit Luft füllen kann. Ich versuche dann die Tasse zu drehen und wenn sie sich leicht drehen lässt, heißt es ja, dass sie geöffnet ist. Ich kann die Tasse auch nie einfach rausziehen, ohne, dass es nicht unangenehm werden würde. Ich muss dazu so wie es auch sein muss, den Unterdruck lösen.
    – Tasse neben dem Muttermund: Puh.. keine Ahnung, ob das das Problem ist, aber ich wüsste nicht, warum das plötzlich auftreten sollte. Ich habe mehrmals schon versucht meinen Muttermund zu ertasten, war dabei bisher aber erfolglos. Ich weiß, dass ich eine eher tiefe Scheide hab, aber trotzdem kann der Muttermund ja wohl weiter runter“hängen“: Ich habe versucht, die Tasse etwas tiefer und auch weniger tief einzuführen… weiß nicht, wie ich sonst auf diese mögliche Problemursache reagieren soll.. 🙁
    – Verstopfte Löcher: Ich habe ganz neu den Trick erfahren, mit einer Zahnseide-Bürste die Löcher zu reinigen. Das ist super und jetzt krieg ich sie endlich richtig sauber. Das weiß ich erst seit gestern und ich hatte schon die Hoffnung, dass das die Lösung aller Dinge sein wird. Aber ich hab es leider immer noch nicht hinbekommen.
    – Falsche Tassengröße: Dazu fällt mir nur ein: Es hat doch vorher alles so gut gepasst?! Warum geht es jetzt einfach nicht mehr.. ??

    Es ärgert mich wirklich total, dass es jetzt nicht mehr vernünftig klappt und ich ständig ne Sauerei in der Hose hab und gefühlte Stunden auf der Toilette verbringe. Ich kann der Tasse grad absolut nicht vertrauen und musste mehrmals auf Tampons zurückgreifen 🙁
    Hat jemand vielleicht noch eine Idee, was ich ausprobieren könnte?
    Oder hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht nach dem Wechsel Pillen/Nicht-Pille?

    Antworten
    1. Livi

      Das kommt mit alles richtig bekannt vor. Ausser ich nehme schon seit einigen jahren keine pille mehr.
      Aber Anfangs hatte sie tip too funktioniert, die Tasse. Ausser auch manchmal ein bisschen mühe beim rausnehmen. Und jetz seit 2 monaten bring ich sie nicht mehr rein docj rein schon aber sie öffnet sich nicht mehr. Bin auch total genervt. Anfangs hat es soo super geklappt und jetzt?! 🙁

      Antworten
    2. Ina

      Hast du schon versucht die Öfter zu leeren das hatte ich nämlich auch schon das die Tasse so schnell voll ist.
      An eine Tag musste ich meine Meluna 5 mal leeren.
      Schau doch sonst mal ob die firma deiner Menocup eine anbietet die die gleiche breite hat aber eine andere tiefe.

      Antworten
      1. Sabrina

        Es ist ja leider so, dass ich die Tasse die ganze Zeit spüre und ich schon nach kurzer Zeit (also 20 Minuten) beginne die Sauerei in der Hose zu merken..
        Ich habe meine Tage definitiv wesentlich stärker als mit der Pille.. Ich musste zurück zu Tampons, weil ich es mit der Tasse nicht hinbekommen hab und auch mit den Tampons musste ich erst wieder neu klarkommen und mir andere Größen kaufen 😉

        Eine Ärztin meinte zu mir, dass durch das Östrogen das Bindegewebe weich gemacht wird und evtl. durch den neuen Hormonhaushalt mein Innenbereich wirklich etwas anders aufgebaut ist.. Heute, am ersten Abend der Periode gebe ich dem Becher wieder eine Chance, da jetzt wohl noch nicht so viel passieren kann..
        Ich hab den Becher 3 Mal neu eingesetzt, da ich ihn immer schon beim Weg aus dem Klo raus gespürt habe und sobald ich etwas drücke es sich anfühlt, als würde ich ihn gleich rauspressen. Jetzt dachte ich irgendwann einfach „Scheiß drauf“ und mal gucken, wo er morgen früh sitzt..

        Ich habe weiterhin ein bisschen Hoffnung… aber es ist schwierig 🙁

        Antworten
  49. Kati

    Hallo Mädels, ich möchte einmal wieder mehrere Fragen auf einmal beantworten. Wenn eine Menstruationstasse Schmerzen verursacht, auf die Blase drückt oder den Harnleiter zu drückt, dann ist sie eindeutig zu groß. Bei einem Größenvergleich ist mir aufgefallen, das z.B. der kleine Divacup genau so groß ist wie die Me Luna M Classic. Also eigentlich keine kleine Größe ist, nur eben von dieser Firma die kleinste Größe. Es gibt Menstruationstassen, die könnte man lustigerweise Kaffeepott nennen. Also ziemlich große Becher. Wirklich kleine Größen werden von der Firma Me Luna und von der Firma Ruby Cup hergestellt. Es gibt eine Seite über den Größenvergleich im Netz: “ http://www.cuptime.de “ für die Mädels die gern selbst schauen möchten. Auf dieser Seite ist ebenfalls beschrieben wie Frau die richtige Größe selbst herausfinden kann. Wer möchte kann auch eine Frauenärztin fragen, diese hat in ihrer Praxis die möglichkeit nach zu messen wie viel Platz da ist. Das Einführen einer Menstruationstasse bedarf einiger Übung. Es ist also ganz normal, wenn das beim ersten Mal nicht richtig klappt und alles in die Hose oder das Bettlaken geht. Übung macht den Meister, immer locker bleiben und nicht verkrampfen. Wenn es Probleme bein entfernen gibt, hin hocken und pressen. Die Menstruationstasse kommt dann nach unten. Mit einem Finger neben die Menstruationstasse gehen und diese gegen die Scheidenwand drücken, dadurch löst sich der Unterdruck, die Tasse sitzt tief und kann entfernt werden. Bei dieser Methode läuft allerdings das ganze Blut über die Hand, da die Menstruationstasse im vollen Zustand zusammen gedrückt wird. In öffentlichen WC´s unbedingt eine Wasserflasche mit nehmen. Sauberes WC Papier geht auch. Ihr könnt euch auch in ein Duschbecken hocken, dort lässt sich alles gut weg spülen und ist dann wieder sauber. Immer locker bleiben und üben üben üben. Es lohnt sich wirklich, die Tassen sind super. Das Leben wird damit leichter und einfacher.

    Antworten
  50. Lila

    Ich benutze meinen neuen Meluna S seit gestern und bin bisher nicht sonderlich begeistert. Das Einführen hat erstmal nicht geklappt und tat ziemlich weh, als ich es dann geschafft hatte. Beim Tragen dann hatte ich ein unangenehmes Druckgefühl, so wie bei einem Tampon wenn er zu voll ist und ich habe das Gefühl, dass meine Regelschmerzen durch das Druckgefühl stäker werden. Außerdem rutscht die Tasse immer wieder nach unten, sodass ich den Ring spüre. Das Entfernen war auch sehr schmerzhaft 🙁 Jetzt nach 2 Mal rein und raus, ist da unten alles gereizt, tut weh und ich hab wider nen Tampon drin. Mal gucken ob ich es nochmal probiere wenn der erste Frust verflogen ist und nichts mehr weh tut. Ich hab eigentlich keine Lust nochmal 15€ für ne andere Größe auszugeben ohne Sicherheit dass die dann besser funktioniert. Lg Lila

    Antworten
  51. Anke

    Also.ich habe die menocup in S. Trage sie gerade und finde sie praktisch und unglaublich nervig. Sie sitzt gut innen. Aber dass der Steil.raus guxkt finde ich fürchterlich. Ich habe auch noch nie davon gelesen, dass es jemandem ebenso geht wie mir! Allen passt die oder jede kauft sich alle paar Wochen für Viel Geld eine Neue, bis sie eine hat die passt.

    Ich aber nicht. Mag nicht endlos Geld ausgeben.

    Wenn ich den Nubsie zum greifen abschneiden würde, bekäme ich sie nicht zu greifen.
    Das kann es doch auch nicht sein.

    Antworten
    1. Sabrina

      Ich würde den Nubsie an deiner Stelle zumindest mal kürzer schneiden. Mit etwas Ruhe und ein bisschen Runterdrücken kriegst du die Tasse sicher auch ohne Stiel raus. Versuch es mal, bevor du den Stiel abschneidest.
      Sobald du sie unten etwas packen kannst, ziehst du sie ein bisschen runter, bis du dann richtig zugreifen, den Unterdruck lösen und sie rausziehen kannst!

      Antworten
  52. Schub

    Hallo! Hab da auch mal eine Frage!
    Ich nehme keine Pille mehr. Somit kommt meine Periode nicht immer pünktlich. Wie macht ihr das dann?rennt ihr 1 Woche mit binden durchs leben?
    Oder kann die Tasse schon früher verwendet werden?
    Vielen Dank für eure antworten

    Antworten
    1. Sue

      Du kannst die Tasse auch schon früher verwenden. Ein paar Zyklen nach meinem Pillenstopp hab ich durch ein leichtes Ziepen gespürt dass sie sich anbahnt.

      Antworten
  53. Nina

    Hallo zusammen
    Ich habe meinen Lady Cup gestern das erste Mal ausprobiert und war begeistert, wie einfach das Einführen ist. Ein etwas komisches Gefühl aber denke man würde sich daran gewöhnen. Danach habe ich sie über die Nacht drin gelassen und jetzt kann ich sie nicht mehr rausnehmen, die sitzt ganz schön tief!! Muss gleich zum Frauenarzt, um die Tasse zu entfernen, habe schon eine Stunde lang selbst ausprobiert aber da geht nix!! Wisst ihr vielleicht, warum? Habe ich eine zu kleine Tasse verwendet? Hatte keine Kinder und deshalb wurde mir S empfohlen, müsste ich vielleicht L ausprobieren?

    Antworten
  54. Julie

    Hallo,

    ich habe seit kurzem die kleine Version von Organicup (Size A) und bin leider noch nicht so begeistert. Das Einführen und Entfernen bekomme ich so langsam hin, da braucht es wohl wirklich einfach etwas Übung.

    Ich habe allerdings starke Probleme beim Urinieren. Es ist, als würde die Menstruationstasse meine Harnröhre zuquetschen, sodass ich kaum Wasser lassen kann. Ich muss sie daher beim Toilettengang immer herausnehmen, was sehr nervt.
    Weiß jemand Rat?

    Vielen Dank und beste Grüße!

    Antworten
    1. Sue

      Hallo.

      Spürst du die tasse auch so? Also beim gehen, sitzen, sport etc?
      Dann könnte sie zu hart sein.
      Oder es liegt daran dass sie nicht richtig sitzt.
      ich zb lass meine direkt nach dem einführen aufploppen. dann spür ich sie auch oft an der blase. dann „wackel“ ich sie mit meiner beckenbodenmuskulatur in die richtige position.

      Antworten
  55. S

    Hallo allerseits,
    ich bin gerade in meinem zweiten Zyklus mit der Yuuki 2 Soft und mit dem einführen und herausnehmen habe ich keine Probleme mehr. Und ich finde es toll, dass ich es so lange drinn lassen kann. Es ist wirklich sooo entspannend, wenn man nicht ständig an seine Tage denken muss. Dafür aber habe ich festgestellt, dass sie mir doch Schmerzen bereitet. Nicht das Antibiotika wie ich letzten Monat gedacht hatte (oder nicht nur zumindest.) Wenn ich den Cup frisch einsetze habe ich richtige Krämpfe, die zwar über den Tag dann schwächer werden, aber es bleibt immer ein allgemeines Druckgefühl bestehen, das sehr unangenehm ist. Vorhin hat der Cup auch sehr gegen die Blase bzw Harnröhre gedrückt. Was ich wirklich gar nicht gut finde, da ich schon seit Monaten Probleme mit der Blase habe und nun gerade dabei bin das zu lösen. Daher habe ich ihn jetzt erst mal wieder herausgenommen und wieder zu einer Binde gegriffen, zumindest solange ich zu hause bin, aber die Dinger sind echt furchtbar 🙁 Kaum 10 Minuten an und schon juckt alles.
    Ich weiss nicht ob ich die kleinere Yuuki probieren soll, weil ich doch recht tief bin und ich etwas angst habe, dass die kleinere Version mir zu weit reinrutscht. Bekomme die große schon gerade so mit viel wühlen zu fassen.
    Meine Frage: Hat jemand Erfahrung mit der Yuuki und weiss es ob es auch von anderen Marken alternativen gibt, die mir vielleicht besser passen, aber die selbe Festigkeit haben?

    lg
    S

    Antworten
  56. Persephone

    Hallo Ladys,
    ich habe mich nun endlich entschieden mal eine Menstruationstasse auszuprobieren und habe mir die Yuuki soft 1 bestellt. Ich wollte sie natürlich gleich ausprobieren, da ja „Trockenübungen“ vorher empfohlen werden. Zuerst habe ich sie gar nicht weit genug rein gebracht, habe es dann später noch ein paar mal versucht und es dann endlich mal geschafft sie weit genug einzuführen und ich glaube dass sie auch aufgeploppt ist da bei leichtem! ziehen eine Art Unterdruck zu spüren war (ich bin mit meinem Finger irgendwie nicht so gut rein gekommen um um die Tasse herum zu fahren). Nun zu meinem Problem, zuerst habe ich die Tasse überhaupt nicht zu fassen bekommen und das mit dem mit zwei Fingern rein greifen und oben zusammendrücken hat nicht geklappt da ich gar nicht mit zwei Fingern so weit rein gekommen bin. Also hab ich versucht weiter unten mit einem Finger dagegen zu drücken nach einigem Drücken, rum geruckel habe ich es dann geschafft sie raus zu ziehen. Allerdings kam dann der „Schock“ am Rand war etwas Blut und auch in der tasse hat sich etwas Blut gesammelt, obwohl ich meine Tage wie gesagt noch nicht habe und Zwecks Pille eigentlich auch nicht plötzlich bekommen kann. Auch später habe ich noch etwas geblutet so als hätte ich einfach leicht meine Tage. Nun meine Frage kann es passieren, dass ich meine Gebährmutter oder Muttermund irgendwie verletzt habe, dadurch dass sich das Vakuum vieleicht doch nicht richtig gelöst hat bevor ich die Tasse raus gezogen habe, zumindest habe ich gelesen, dass das passieren kann oder kann ich Blutungen durch das Ziehen ausgelöst haben? Schmerzen habe ich nicht (außer ein etwas wundes Gefühl, das kommt aber wahrscheinlich von dem ganzen rumprobieren). Nun mache ich mir einfach etwas Sorgen, sollte ich vorsichtshalber zum Frauenarzt gehen und wie schlimm kann man sich denn im Ernstfall überhaupt mit einer Menstruationstasse verletzen (oh Gott das klingt total blöd :D), ich finde dazu leider auch wenig im Netz. Hat jemand Tipps was ich falsch gemacht habe und wie ich das besser hin bekomme? Um ehrlich zu sein hat dieses Erlebnis meine Freude über die Tasse etwas gedämpft und ich bin mir nicht mehr ganz sicher ob es das richtige für mich ist und hab auch etwas Angsz es nochmal auszuprobieren. Das einzig positive ist, dass ich es überhaupt nicht schlimm fand meine eigenen „Körperflüssigkeiten“ so zu sehen 😀

    Antworten
    1. S

      Hallo Persephone,
      leider habe ich von so etwas noch nicht gehört. Wenn du das Vakuum nicht richtig löst kannst du den Cup eigentlich auch nur schwer rausziehen. Und das tut dann schon weh. Wenn du also nicht vehement dran gezogen hast, sollte sich der cup eigentlich normal gelöst haben und das sollte nicht zu Blutungen führen. Natürlich kann es aber sein, dass deine Schleimhäute etwsa sensibel sind und auf das rumprobieren und drinn rumgewühle etwas reagiert haben. Ich würde das erst mal weiter beobachten ob es mehr blutet und wenn es nur eine kurze Kontaktblutung war, den Cup noch mal ausprobieren. Vorsichtiger vielleicht. 🙂

      Antworten
    2. Sue

      hey!

      ich hoffe du hast noch nicht aufgegeben.
      eigentlich kannst du dich nur selber verletzen. daran hat die tasse dann keine schuld 🙂 ne im ernst. wenn du zb lange fingernägel hast, kannst du dich zb schon kratzen. oder wenn du den druck net löst und anziehst, kann das schon weh tun. aber ernsthaft sollte da nix verletzt sein.
      deine regel besteht ja nicht nur auf „flüssigkeit“ sondern zb auch aus „brocken“. also die haut die abgestossen wird. wenn du die tasse reintust, kann es schon sein dass da was mitkommt, auch wenn du noch nicht deine regel hast. ich zb. hab schon immer 2 wochen vor der regel ausfluss, der auch hin und wieder leicht blutig ist. mit der tasse bekommt man das natürlich noch besser mit. da sie direkt unter der gebärmutter sitzt.

      Antworten
  57. Natalie

    Hallo Mädels, ich habe mir die meluna L gekauft, leider ist sie mir zu lang…ich habe von der lybera gelesen, sie wird bei nem tief sitzenden Mumu empfohlen, hat jemand Erfahrung damit? Möchte nicht die meluna M holen und passt dann wieder nicht. Wäre super von euch Tips zu bekommen

    Antworten
    1. Anmawo

      Benutze Meluna….Hier gibt es auch Shorty Varianten für tiefsitzende Muttermund bzw. Verkürzte Scheide.

      Antworten
      1. Ale

        Hallo!
        ich habe eine Lybera Größe I und die sitzt ziemlich gut und ich bin auch sonst sehr zufriden, außer dasss die für mich viel zu klein ist. Ich muss alle 2 Stunden (an den 2 starken Tagen) auf Klo und in der NAcht läuft die auch über.
        Darum möchte ich die Meluna L oder XL kaufen. Als Nicht-Mama, 25 J. und 1,68m groß weiß ich nicht, ob die mir passen könnte. Bin schlank, aber mit breiten Hüften, vielleicht könnte das dazu führen, dass L bzw. XL auch passt?
        LG

        Antworten
  58. Lola

    Hallo ihr lieben! Ich habe ein riesen Problem. Bin von der Idee von Anfang an begeistert gewesen und dachte ich werde genau so begeistert sein wie alle anderen die anfangs sogar skeptisch sind.
    Bin ich jedoch leider überhaupt NICHT. Habe 2 Tassen über einen Zeitraum von ca 8 Monaten ausprobiert und bin sehr ENTTÄUSCHT! Habe so vieles probiert aber beide Tassen sind immer wieder undicht!!!!…Muss also immer zusätzlich Binden benutzen und von Sicherheit beim sport oder schwimmen gar nicht zu sprechen…auch in der Nacht rinnen sie oft durch. Hab natürlich über solch einen Zeitraum vieles ausprobiert und der Rand ist IMMER schön rund „ausgeploppt“. Spätestens am 3 ten tag rinnt es durch und die tasse ist oft nur 1/5 voll. Manchmal randvoll. Rutscht bei mir der Munttermund so weit runter, der es unmöglich macht dass alles schön reinrinnt? ?? Brauche dringend eine Experten Meinung. Möchte sie so gerne benutzten aber es kostet so viel Nerven wenn dauernd was daneben geht!! Bitte um eure tipps und Ratschläge! Übrigens habe lillycup S und mooncup S.
    Liebe Grüße
    Lola

    Antworten
    1. Kathrin Wiesheu

      Hallo Lola,
      Mir geht es leider wie dir. Bei mir ploppt die Tasse richtig auf , ohne Delle usw., ist kaum voll und trotzdem läuft sie aus. Benutze sie seit einem halben Jahr, hat leider noch nie funktioniert.
      Vielleicht weiß ja jemand Rat für uns.
      Liebe Grüße

      Antworten
  59. Tine

    Hallo Mädels,

    ich habe die Lunette Gr. 2 und egal wie tief ich sie reinschiebe, sie wandert immer wieder Richtung Ausgang. Ich bin 41 Jahre und habe 2 Kinder. Gibt es jemanden, der ähnliche Erfahrungen gemacht hat? Sind Tassen anderer Hersteller größer und halten dann doch evt. besser? Wäre so toll, wenn ich auch auf eine Tasse umsteigen kann. Nur beim Sitzen oder Schlafen klappt es. Freue mich über hilfreiche Antworten

    Antworten
    1. Maria

      Hallo, bin38 und habe auch 2 Kinder und ich benutze die Tasse, wenn ich meine Tage hab. Deine Schilderung hört sich ein bisschen nach einem schwachen Beckenboden an. Ich könnte mir vorstellen, dass etwas gezieltes Training ganz schnell Veränderung bringt. Und by the way auch sonst nix schaden kann fürs gesamte Wohlbefinden 😉
      LG

      Antworten
      1. Tine

        Danke für den Tipp. Hatte es schon befürchtet.

        Antworten
    2. Christiane

      Hallo Tine, ich habe dasselbe Thema. Bin 44 und habe 2 Kinder. Benutze die mammicup XL, die allerdings viel zu lang ist für mich. Die Meluna shorty L geht ganz gut, hat aber zu wenig Volumen für mich. Mir wurde gerade die Femmycycle low cervix empfohlen, die es in Deutschland auch in den Apotheken geben soll. Die werde ich demnächst ausprobieren. Vielleicht auch etwas für dich?

      Antworten
  60. Bianca Waldnig

    Hallo,

    hab mir den Ladycup L geholt und viel mehr als *Ich bin begeistert* kann ich gar nicht sagen 😉 Wo war er nur all die langen qualvollen Jahre? Würde nie wieder etwas anderes benutzen hat mich sofort überzeugt. Obwohl das erst mal etwas gewöhnungsbedürftig ist mit dem Ein- und Ausführen klappte es auf Anhieb super 😉 Danke liebe Entwickler => Absolut empfehlenswert

    Antworten
  61. Maia

    Hallo,
    Ich habe heute zum erstem Mal eine Menstruationstasse ausprobiert, oder viel mehr es versucht, aber ich kriege sie einfach nicht rein, obwohl es die kleine Grösse ist. Könnte es daran liegen, dass ich noch Jungfrau bin? Gibt es irgendwelche Tricks die helfen den Cup einfacher einzuführen?

    Antworten
    1. Anja

      Dass du Jungfrau bist sollte eigentlich kein Problem sein. Ich habe mit 14 zum ersten Mal eine verwendet, bei mir hat es gut geklappt. Wie faltest du sie denn? Eine 7er Faltung (falls du die Begriffe nicht kennst, solltest du sie im Internet nachschauen können) sehen manche als gut für Anfängerinnen an, weil sie den Cup besonders schmal macht.
      Falls das nicht hilft, könntest du es vielleicht mit etwas Gleitgel versuchen, das soll helfen, auch wenn ich es persönlich nicht ausprobiert habe.
      Ich hoffe ich konnte helfen. Viel Glück!

      Antworten
  62. corina

    Hallo die Damen

    Ich benutze seid zwei Tagen den LadyCup zu erst habe ich den S benutzt aber der ist so hoch gerutscht das ich 35min gebraucht habe um ihn raus zu bekommen. Jetzt habe ich mir gestern den LadyCup L geholt der sitzt etwas besser aber er verschiebt sich immer noch ein wenig. Der Cup ist offen und er sabbert auch nicht. Was mach ich falsch?

    Liebe Grüsse

    Antworten
    1. Kati

      Hallo Corinna, du machst alles richtig. Wenn der Cup offen ist und nicht sabbert ist alles gut. Es kommt nicht auf ein paar Centimeter weiter oben oder unten drauf an. Die Anatomie ist bei jeder Frau etwas anders. Wichtig ist das es auch nichts drückt. Der Rest ist Übungssache 🙂

      Antworten
  63. Schlumpf

    Hallo alle zusammen,
    ich habe jetzt mehrere Tassen ausprobiert und bin bei der Yuuki gelandet, da mir alle anderen zu weich waren und sie nicht aufgeploppt sind ( wobei ich vorher nicht dachte, dass ich eine ausgeprägte Beckenbodenmuskulatur habe 😉 )
    Am ersten Tag klappte es noch einigermassen gut, aber seitdem merke ich, dass sich der Cup immer neben den Muttermund schiebt, egal welche Technik, egal wie sehr ich drcke, drehe und schiebe und auch bei beiden Größen. Außerdem sitzt sie, ohne dass ich dafür was tue, sehr tief. Langsam bin ich etwas entnervt, gibts vielleicht ieinen Tipp für mich?
    Ganz lieben Dank 🙂

    Antworten
    1. Kati

      Hallo Schlumpf, hört sich an als wäre die Menstruationstasse zu groß. Ob sie jetzt weiter unten oder oben sitzt ist eigentlich egal, da die Vagina wie ein Schlauch ist. Wichtig ist das sie unter dem Muttermund sitzt damit auch alles hinein läuft und nicht vorbei. Nicht so tief wie ein Tampon hinein schieben. Weiter unten ist besser. Es macht auch nichts wenn sie durch anspannen des Beckenbodenmuskels etwas nach oben schiebt. Solange sie unter dem Muttermund ist, ist auch alles dicht. Auch beim Schwimmen.

      Antworten
  64. Kati

    Ich habe hier mehrmals ähnliche Fragen gefunden und möchte sie euch beantworten: Es stimmt, beim pressen kommt die Menstasse nach unten und der Druck löst sich. Da die Menstruationstassen sehr lange halten, habe ich bis jetzt erst 2 Sorten ausprobiert. Me Luna Classic, M, mit Ring. Das Material ist matt, sie hat seitlich nur 2 Luftlöcher. Durch das matte Material lässt sie sich schwerer hoch schieben, sitzt aber dadurch fester, sie klappt etwas schwer auf und man muss dann einmal mit dem Finger drum herum gehen damit sie richtig sitzt. Divacup M mit Stiel. Glattes Material mit 4 Luftlöchern. Sie lässt sich durch das glatte Material sehr leicht einführen, klappt sehr gut auf und sitzt dann. Durch den Stiel leider sehr lang, den habe ich komplett abgeschnitten. Durch das glatte Material kann der Divacup sich beim Sport oder wenn du die Muskeln stark anspannst umdrehen und sitzt dann verkehrt herum drin, läuft dann natürlich aus. Bei mir war erst der Schreck groß als ich merkte das sich die Menstruationstasse umgedreht hatte. Durch pressen kam sie dann so weit nach unten, das ich den Rand fassen konnte, sie muss dann sehr vorsichtig heraus gezogen werden, sonst tut es weh. Also beim Sport oder bei starken Muskeln, lieber eine Menstruationstasse aus mattem, festen Material nutzen. Classic geht auch. Weiche Menstruationstassen können sich beim Sport umdrehen. Drückt die Menstruationstasse auf die Blase oder tut sonst irgendwie weh obwohl sie richtig sitzt, dann ist sie zu groß, besser eine kleinere Größe nutzen und alle 4 Stunden leeren. (Verbrauch: In 20 Jahren – 3 Menstruationstassen).

    Antworten
  65. Jani

    Ich benutze eine Mestruationstasse nun das erste mal. Das Einführen ist mir durchaus schwer gefallen und ich habe auch nicht das Gefühl, dass die Tasse tief genug sitzt. Aber ich bekomme sie einfach nicht weiter rein. Davon abgesehen spüre ich die Tasse nicht und bin recht zufrieden. Gibt es Tipps fürs richtige Einführen?

    Antworten
  66. Nuit

    Der zweite Zyklus mit MeLuna.
    Der erste Zyklus verlief super – ich war begeistert.
    Jetzt im zweiten habe ich massive Unterleibsschmerzen und fühle mich etwas unwohl.
    Tasse sitzt dicht, tut nur weh, wenn der Ring an den MuMu drückt…
    Ist dad ein Hinweis, auf eine kleinere Größe?
    Oder sollte man soft wählen?
    Kann mit jm einen Rat geben?

    Ich würde ja eine zweite kaufen, aber gerade bei Größen- und Materialvielfalt wäre das ganz schön kostspielig?

    Woran merkt man, dass man eine Nummer kleiner braucht und woran, dass man eine andere Härte (soft/ sport) braucht?

    Ist MeLuna Sport eigentlich weicher oder härter als classic?

    Antworten
    1. Kati

      Hallo Nuit, wenn der Ring der Me Luna drückt, kannst du ihn vorsichtig abschneiden. Das Material macht das mit. Habe beim Divacup den Nubsi abgeschnitten, weil der ebenfalls gedrückt hat. Bei der Me Luna habe ich den Ring dran gelassen, da dieser Cup kürzer ist. Die Sportvariante ist aus festerem Material, für Frauen die starke Bauchmuskeln haben. Ist der Cup zu weich und die Muskeln zu stark, dann kann sich der Cup umdrehen und sitzt verkehrt herum. Er läuft dann natürlich aus. Me Luna hat eine Größentabelle im Internet, dies sind natürlich nur ungefähre Richtwerte. Individuell kann das abweichend sein. Wenn du entspannt bist, kannst du dich auch selbst mit dem Finger abtasten und so heraus finden, wie viel Platz da ist.

      Antworten
  67. Jodie

    Hallo…ich hab da eine frage, ich bin 16 und probiere gerade die mooncup B aus, aber sie rutscht immer sehr weit nach hinten, so das ich angst hatte das ich sie nicht mehr rausbekomme.
    Ich krige sie noch knapp zu fasse, aber was ist wenn sie zu weit nach hinten geht? Kann da was passieren? Und wie bekomme ich sie dann wieder raus?

    Antworten
    1. Kati

      Hallo Jodie, nein da kann nichts passieren. Einfach entspannt hinhocken und pressen, dann kommt sie etwas nach untern und lässt sich leichter fassen. Bei mir saß sie sogar einmal hinten quer, mit pressen kam sie dann runter und lies sich entfernen. Das lag warscheinlich an der falschen Größe und ich habe mir eine neue Menstasse besorgt. Keine Panik, die Menstasse kann nicht im Körper verloren gehen. Falls du sie nicht mehr heraus bekommst, such dir eine Frauenärztin. Leider kennen männliche Frauenärzte und andere männliche Ärzte meist keine Menstasse, leider. Weibliche Hebammen kennen sich auch meist sehr gut aus. Wenn du eine im Freundes oder Bekanntenkreis hast kannst du sie auch fragen.

      Antworten
  68. Kati

    Hallo, ich benutze Menstruationstassen seit ca. 20 Jahren. Bei guter Pflege halten sie sehr lange, habe erst das 3. Modell in gebrauch 🙂 Klar kann bei einer Menstruationstasse auch mal etwas schief gehen. Frau braucht aber keine Angst zu haben. Auch wenn sie verrutscht, was eigentlich nur passiert wenn sie nicht richtig eingeführt wird, ist das nicht schlimm. Frau bekommt sie immer wieder heraus, wenn sie sich nicht scheut mit dem Finger in die Vagina zu fassen. Und da liegt genau das Problem, einige haben Angst davor mit dem Finger in die Vagina zu gehen. Frauen und Mädchen, habt keine Angst, dabei passiert euch nichts. 2. ist die Menstruationstasse immer noch so unbekannt, das ich mit großen Augen angeschaut werde, wenn ich davon erzähle. Ich habe auch festgestellt, das männliche Ärzte damit nicht umgehen können — fragt doch einfach mal uns Frauen. Ärztinnen und Hebammen kennen sich meist bestens aus. 3. Warum wird in der Schule nicht im Bio Unterricht darüber geredet. Klar zu meiner Schulzeit kann ich das verstehen, aber heute? Wir haben 2016 und es geht um die Gesundheit der jungen Mädchen. 4. Wenn jemand zu euch sagt….. iiiigittt Menstruationstasse, dann macht denen mal volgendes klar. Ein Tampon saugt das Blut auf, damit wird er zum Nährboden für allerlei Bakterien und Keime, die bei 37 Grad im Körper ausgebrütet werden. Ein Tampon hinterlässt Fasern in der Vagina, der Körper braucht 1- 2 Tage um sich davon zu reinigen, das heißt mit einem Tampon dauert die Periode 1-2 Tage länger. Ein Tampon enthält Chemikalien, diese können Menstruationsbeschwerden und Schmerzen auslösen. Ergebnis: Mit der Menstruationstasse ist die Periode 1-2 Tage kürzer und die Menstruationsbeschwerden sind weg, weil keine Keime und Bakterien ausgebrütet werden. Weitere Vorteile sind, das man sich am Strand und im Schwimmbad keine Gedanken mehr um die Periode machen braucht, da kann sich nichts voll saugen und auch kein Faden raus hängen. Also Mädels, habt Spass am surfen, segeln und schwimmen. Der Sommer ist schön :). Weiter Vorteile sind hier schon sehr gut beschrieben und ich kann sie aus eigener Erfahrung bestätigen 🙂

    Antworten
  69. S

    Hallo allerseits,

    ich habe mir jetzt sehr viel zu den Tassen durchgelesen (finde es seltsam die Tassen zu nennen) und bin nun interessiert mir eine zu kaufen. Seit 4 Monaten habe ich Probleme mit gereizten und entzündeten Schleimhäuten, die vor allem ein permanentes Gefühl von Harndrang verursachen. Jedes Mal wenn es gerade etwas besser wird bekomme ich meine Tage und mit Tampons und Binden geht alles wieder von vorn los. Deshalb dachte ich dass die Tassen eine bessere Alternative wären. Zumindest klingt es in vielen Erfahrungsberichten so. Jedoch habe ich hier von einer Frau gelesen, bei der die Tasse gegen die Blase gedrückt hat. Bei meinen ständigen Problemen mit dem Harndrang-Gefühl will ich eigentlich ungern, dass die Tasse noch mehr dagegen drückt. Hat da jemand ähnliche Erfahrungen gemacht oder ist das eher unwahrscheinlich?
    Und ich bin mir auch unsicher ob die Tasse wirklich dicht hält. Ich habe mich abgetastet und ich kann mir schwer vorstellen, dass die runde Tasse so in meine Scheide passt, dass sie wirklich dicht ist. Zudem habe ich oft gelesen, dass die Tasse direkt unter dem Muttermund platziert werden soll, mein mumu zieht sich während der Blutung jedoch sehr weit nach oben zurück und dreht sich auch Richtung After, sodass ich mit den Fingern den Eingang gar nicht mehr ertasten kann. Lässt sich die Tasse so richtig platzieren?

    Antworten
    1. Kati

      Hallo, so wie sich dein Muttermund dreht ist es sehr gut 🙂 da hat die Menstruationstasse genügend Platz. Die Menstruationstasse kann nicht von selbst heraus rutschen, sie hat am Rand kleine Löcher und dadurch entsteht ein Vakuum. Beim entfernen drückst du erst die Menstasse ein bisschen zusammen, dadurch löst sich das Vakuum und du kannst sie vorsichtig heraus ziehen. Dann spülst du sie mit Wasser und Seife ab. Wenn du momentan Probleme mit Bakterien und Keimen hast, dann solltest du die Menstruationstasse auch wärend der Periode abkochen, damit sie steril ist. Steck sie einfach in einen Schneebesen und in den Wasserkocher, so brennt sie nicht an. Du kannst sie aber auch in der Mikrowelle sterilisieren, einfach in eine Tasse Wasser tun und für einige Minuten in der Mikrowelle kochen. Das überleben die Bakterien und Keime nicht. Und denke dran, nie aber auch wirklich nie, deine Menstasse mit anderen zu tauschen, da kannst du dir Clamydien oder sonst was einfangen. Die Menstasse ist nur für dich 🙂

      Antworten
    2. lturk

      Hey! Ich habe auf der meLuna Seite gelesen, dass Sie Leuten wie dir die soft empfehlen. Allerdings könnten dadurch vermehrt Probleme beim aufklappen entstehen. Ich würde sagen einfach eine Soft kaufen ausprobieren, ob es klappt, wenn nicht dann die Classic probieren. Ich probiere diese gerade aus und bin recht happy. Den Druck auf die Blase habe ich erst einmal gemerkt, ansonsten alles super.

      Antworten
    3. S

      Hallo ihr,
      danke für eure Ratschläge, vor allem das mit dem Schneebesen 🙂

      mittlerweile habe ich mir eine Yuuki 2 Soft geholt, auf Empfehlung einer Expertin hin. Ich finde sie von der Festigkeit ganz gut und habe auch langsam raus, wie man sie einführt, nur kriege ich sie nicht weit genug hinein.
      Ich schaffe es nicht Finger und Tasse zusammen hinein zuschieben und so ploppt sie immer schon nah am Eingang auf. Sie sitzt dann auch fest und wenn ich sie löse dringt auch eindeutig Luft ein, aber ich möchte sie eigentlich tiefer hineinschieben, weil der Stiel noch unten heraus guckt und sie ja eigentlich schon ein Stück höher getragen werden sollte. Das Falten finde ich auch schwieriger als gedacht. Das Silikon ist doch ziemlich fest und ich brauche auf jeden Fall beide Hände um sie zusammenzuhalten. Alles ganz schön kompliziert :/

      Antworten
      1. S

        Habe es heute früh auf einen Schlag und mit einer Hand direkt geschafft den Cup einzuführen 😀 Was mir jedoch an der Yukki gar nicht gefällt, ist zum einen der langen Stiel, der unten durch seinen Rand doch sehr unangenehm ist (sowie auch die ringe drumherum) und dass der Cup überhaupt nicht glatt ist. Er ist ziemlich rau und wenn ich ihn nicht nass mache, bekomme ich ihn sehr schlecht rein oder es tut weh.
        Auch das raussziehen tut weh, weil ich ihn nur unten gegriffen bekomme und ihn dann ja geöffnet rausziehen muss. Sonst finde ich den Cup schon sehr praktisch und habe ihn heute auch direkt auch öffentlichen Toiletten getestet, aber ich bin mir nicht ganz sicher ob er nicht etwas zu groß ist. Andererseits bekomme ich ihn so schon kaum zu fassen und wenn ich mit dem Beckenboden presse löst er sich. Das war etwas unschön, als ich gerade „groß“ musste.

        Antworten
  70. Lisa Wöckel

    Ich hab das Problem das ich immer Schmerzen beim Sex habe und vor ein paar Wochen habe ich eine Mentrationstasse für mich entdeckt und bin sehr zufrieden damit. Jetzt würde ich gerne wissen ob jemand ähnliche Probleme hat und ob die durch das tragen der Tasse besser geworden sind. Weil ich halt gelesen habe das man durch die Tasse nicht so austrocknet.

    Antworten
    1. Kati

      Hallo, wenn die Schmerzen von der trockenheit der Scheide kommen, kann das möglich sein. Du solltest aber lieber zum Arzt gehen und deinen Freund gleich mit nehmen, denn es kann eine Infektion dahinter stecken bei der ihr euch gegenseitig immer wieder ansteckt. Geh zum Arzt.

      Antworten
  71. Melli

    Unglaublich, das ich erst im Alter von 41 von dieser Methode erfahre!!
    Bin durch Zufall bei dm auf die Tasse gestoßen und war sehr skeptisch, aber zum Glück bin ich auch neugierig. Also gegoogelt, da ich keine Frau in meinem Umkreis kenne, die sowas nutzt. Zurück zum besagten Discounter und gekauft. Bei der Größe (riesige Auswahl gibt es da nicht) habe ich mich recht schnell (intuitiv) entscheiden können: bin 1,80, 70kg, zwei Kinder und jahrelange Reiterin = L
    Also ich bin komplett begeistert und nutze nichts anderes mehr. Es hat aber auch 2 Zyklen gedauert, bis alles 100%ig klappte. Geduld sollte Frau also mitbringen, vor allem was das Einsetzen und die richtige Lage betrifft. Am Anfang war es schon ungewohnt, weil ich manchmal (zB beim Reiten) spürte, wie das Blut floss und das unangenehme Gefühl hatte es geht daneben (was natürlich nicht so war) Das legte sich aber schnell.
    Das Wechseln ist zugegeben anfangs etwas gewöhnungsbedürftig und nichts für Frauen, die kein Blut sehen können oder sagen wir mal optisch sehr auf Sauberkeit bedacht sind. Wer eine Geburt hinter sich hat, wird es nicht als schlimm empfinden. Ich persönlich habe herausgefunden, das die Entleerung morgens und abends ausreicht, den ganzen Tag über spüre ich nichts und vergesse zeitweilen meine Tage. Und genau das finde ich soooo befreiend: kein Stress mit Wechseln von Tampons oder die Angst keinen dabei zu haben und wo die nächste Toilette ist.
    Für mich die beste Entdeckung des Jahres!

    Antworten
  72. Kathrin Wiesheu

    Benutze sei 4 Monaten Lunette2 und verzweifle bald.
    Sie ploppt nach einigem Ruckeln und Drehen auf und wenn ich mit dem Finger rumfahren ist alles rund und keine Delle und trotzdem suppt immer was vorbei.
    Habe 3 Kinder und eine normale Blutung. Beim Leeren ist der Becher auch nur halb voll, daran kann es auch nicht liegen. Was mach ich nur falsch? Den Muttermund fühle ich nicht, ist wahrscheinlich recht hoch.
    Danke schon mal

    Antworten
  73. Lisa Losa

    Ich bin sehr begeistert, da die Tassen absolut dicht sind, aber leider rutscht sogar die s soweit, dass sie wie die m rausschaut. Kann das an meinem jahrelangen Reiten liegen oder ist das doch nur eine Übungssache?

    Antworten
    1. Nevinna

      Rutscht sie denn runter oder hoch?

      Antworten
  74. Biggi

    Leute, ich bin 50 Jahre alt geworden und habe erst jetzt diese tolle Sache entdeckt. Ich persönlich kann es wirklich empfehlen. Anfangs war es etwas ungewohnt, aber ich habe ein halbes Jahr, also sechs Zyklen abgewartet, damit ich Euch berichten kann. Ich habe mich für einen Lady Cup entschieden mit einer kleinen Größe, da ich keine Kinder habe. Macht euch nicht verrückt, sondern probiert es einfach aus… Ich bin mir fast sicher, jede wird begeistert sein. Eigentlich kann man nix falsch machen, wenn man hygienisch arbeitet und locker bleibt. Ich finde das Teil klasse!

    Antworten
    1. Kati

      Hallo, nun ich bin im selben Alter. Bei uns gibt es eine Hebamme in der Familie und dadurch kenne ich Menstruationstassen seit meiner Pubertät. Benutze sie selbst seit ca. 20 Jahren. Die Vorteile die hier im Forum beschrieben sind stimmen, ich kann das aus eigener Erfahrung bestätigen.

      Antworten
  75. Carmen

    Ich habe mir die Tasse von Meluna, kleinste Größe bestellt und benutze diese das erste Mal. Und ich bin echt begeistert. Das Einführen ist einfach (stellte es mir schwieriger vor) und ist komplett dicht. Sehr angenehm ist auch, dass keine Gerüche entstehen und es ist eine ’saubere‘ Sache. Zudem entsteht kein Müll.
    Was man beachten muss, dass man für die Reinigung ein Waschbecken neben der Toilette benötigt – wenn man also den ganzen Tag unterwegs ist, evtl. nur in öffentl. Toiletten oder in Restaurants gehen kann muss man Binden oder Ob’s beutzen. Aber das bleibt wirklich überschaubar.
    Ganz klar ein ‚pro‘ für die Tasse

    Antworten
    1. Kikin

      Du kannst dir auch eine Wasserflasche mitnehmen zum Reinigen unterwegs, so musst du nicht auf Binden oder obs umsteigen 🙂 Ansonsten kannst du die Tasse auch einfach mit Toilettenpapier auswischen und wieder einführen. Oder, da er steril ist, auch drüber urinieren zum Säubern.
      Ich bevorzuge die Wasserflaschenvariante seit ich meine Tasse nutze 🙂

      Antworten
      1. Kati

        Wenn ich als Waldläufer oder mit dem Rucksack unterwegs bin, habe ich immer eine Wasserflasche dabei. Auf der Arbeit nutze ich WC Papier. Es stimmt das man Eigenurin zum reinigen nehmen kann, dieser desinfiziert. Im Schwimmbad ist es ganz problemlos. Einfach in die Einzeldusche gehen und alles weg spülen. Tampons und Binden braucht man nicht zusätzlich, die sind überflüssig. Hatte in 20 Jahren noch nie das Problem das ich die Menstasse nicht reinigen konnte. Eine Möglichkeit gibt es immer 🙂

        Antworten
  76. Josi

    ich bin echt total zufrieden 🙂 benutze schon seit ungefähr 8 monaten meine yuuki classic in klein und kann tatsächlich nichts negatives sagen- im gegenteil. leichtes handling und man spürt nix 🙂

    Antworten
    1. Mecki

      Hallo, ich benutze seit nun bald einem Jahr die Lunette in Größe 1 und bin mit ihr auch sehr zufrieden.
      Allerdings lässt sie mich beim Sport etwas im Stich…
      Also habe ich mir vor ca. 2 Wochen die Yuuki Größe 1 bestellt. Jetzt warte ich verzweifelt auf meine Periode (irgendwie ist sie dieses Mal überhaupt nicht pünktlich) und bin gespannt, wie der Becher so ist.

      Hast du mit der Yuuki schon Sport getrieben? Warst du mit ihr schwimmen? Bei der Lunette ist Wasser beim Schwimmen in die Tasse gelaufen und jetzt denke ich, dass das Silikon der Lunette zu weich ist.
      Weißt du vielleicht etwas darüber?
      Danke dir schon mal.
      Liebe Grüße,
      Mecki

      Antworten
  77. daniela

    Ich benutze seit 3 Zyklen den Lady cup. Geniale sache nur noch morgens und abends wechseln. Nur ein Problem hab ich entweder habe ich zu kurze Finger auf jeden Fall bekomme ich den Lady cup morgens sehr sehr schlecht raus trotz pressen usw. Bin der Meinung der „rutscht“ nachts höher? Denn tagsüber ist es überhaupt kein Problem. Er öffnet sich ganz schnell und ist dicht. Dann habe ich mir den Meluna xl bestellt da ich gesehen habe dass er länger ist. Aber damit habe ich echt ein Problem er öffnet sich einfach nicht. Habe mehrere Fakt Techniken ausprobiert aber nix. Einmal habe ich es geschafft War vom rausziehen her viel einfacher als der Lady cup. Meine Frage was mache ich falsch? Brauche Tips.

    Antworten
    1. Emely

      Warte morgens eine halbe Stunde dann rutscht sie wieder auf „normale Höhe“ ( s. auf Lunette Homepage)
      Und vielleicht auch die Lunette Gr.1 die sollte länger sein 🙂

      Antworten
  78. Antonia

    Hallo, ich bin sehr verwundert wie gut alle mit der Mondtasse klar zu kommen scheinen. ich hingegen bin relativ enttäuscht: ich muss sie recht tief einführen damit sie nicht gegen mein inneres Schambein reibt oder meine Blase irritiert.. erst dann spür ich nichts mehr kann sie aber dann kaum rausziehen : entweder meine finger sind zu kurz oder meine scheide zu verkrampft.jedenfalls braucht es mich mindestens 10 minuten an presseungen bevor ich das ende des bechers mit einem finger unter schmerzen über das schambein ziehen kann- sozusagen um die ecke und erst dann kann ich mit dem daumen am anderen ende greifen und das ding rausziehen, was dann natürlich aufploppt am oberen rand und sich somit anfühlt als würde ich von innen nach außen mit einem recht großen gegenstand forciert penetriert- SEHR unangenehm. ich denke als feedback wäre es sinnvoll über die form und flexibilität des bechers nachzudenken, damit sie sich unterschiedlichen scheiden anpassen kann. ich hab den eindruck dass da sehr nach norm gearbeitet wurde.. jede frau ist aber anders gebaut.. außerdem ist sie undicht und ich habe das gefühl dass ich mehr blute als sonst vllt reißen da zusätzlich irgendwelche äderchen oder die durchblutung ist dermaßen angekurbelt dass ich mehr menstruiere als sonst.. ich schau mir das jetzt noch ein zweimal an und wenn ich den dreh dann nicht raus habe gehe ich zurück zu tampons. also leider bisher eher negativ.

    Antworten
    1. Laura

      Hallo. Du hast nicht die passende Tasse für deinen Körper. Jeder Körper ist unterschiedlich. Die passende Tasse ist unter anderem abhängig von deiner Beckenbodenmuskulatur und die Höhe deines Muttermundes. Ich verspreche dir, wenn du die richtige Tasse hast, wirst du begeistert sein. Ich empfehle dir die Facebookgruppe „Menstruationstassen“. Diese Gruppe hat über 32000 Mitglieder mit sehr vielen Experten die dich beraten und dir passende Tassen empfehlen nachdem du einige wichtige Fragen beantwortet hast. Die Gruppe ist super mit vielen lieben Menschen. Bitte mach das mal. Tampons sind so wahnsinnig ungesund, da kann ich dir einihe Artikel zeigen. Lg

      Antworten
  79. Mary

    Hallo ihr lieben,
    Ich habe bisher fast nur positives über die menstruationstassen gehört. Ich bin begeistert und würde mir am liebsten direkt eine kaufen! Allerdings habe ich bisher ausschließlich binden verwendet und habe keinerlei Erfahrungen mit Tampons. Kann ich trotzdem eine menstruationstassen verwenden oder würdet ihr mir empfehlen erstmal Tampons zu verwenden? Über eine Antwort würde ich mich wirklich freuen. LG

    Antworten
    1. Jenni

      Hallo Mary,
      ich würde dir empfehlen gleich eine Menstasse zu nehmen. Tampons sind ja ein bisschen anderes und, vor allem wenn man sie noch nie benutz hat, auch gewöhnungsbedürftig. Warum solltest du dich also zweimal umgewöhnen. Ich denke, dass das überflüssig ist. Ich habe einen Ruby Cup und bin damit sehr zufrieden. Der öffnet sich völlig zuverlässig und hält auch ganz sicher dicht. Das ist für mich der wichtigste Punkt. Zuerst hatte ich eine Meluna. Aber die ist nicht immer zuverlässig aufgegangen (wer billig kauft, kauft zweimal) und bei meiner Monatsblutung möchte ich das nicht dem Zufall überlassen ob was überläuft oder nicht. Das wär mir zu peinlich. Beim Ruby Cup ist das noch nie passiert. Also klare Empfehlung. Der ist zwar ein bisschen teurer aber das Coole bei dem ist, dass die Firma verspricht für jeden Ruby Cup der in einem Industrieland gekauft wird einen weiteren an ein Mädchen in Kenia zu verschenken, dass sich sonst gar keine vernünftige Monatshygiene leisten kann. Wenn man sich nicht ganz sicher ist (und es kann ja immer auch sein, dass es doch nichts für dich ist) Hat man dann am Ende wenigstens nicht das Gefühl das ganze Geld zum Fenster rausgeworfen zu haben. Sondern man hat noch was gutes für ein Mädchen in Afrika gemacht. Ich bin jedenfalls bei jeder Monatsblutung von neuem froh, dass ich ihn habe. Stinkende Mülleimer neben der Toilette sind bei mir jetzt Geschichte und es merkt wirklich keiner mehr, wenn ich meine Tage habe. Das ist echt super.
      Nur Mut! ich würde nicht den Umweg über Tampons machen.
      LG Jenni

      Antworten
    2. stephie

      Hallo,

      ich habe bisher auch nur Binden benutzt. Habe seit drei Tagen die Meluna M im Einsatz und komme jetzt super klar. Hatte erst die L, war mir aber zu gross. Ist am Anfang schon gewöhnungsbedürftig, wenn man sich drauf einlässt klappt es aber schnell besser. Einfach mal versuchenLG Stephie

      Antworten
  80. Petra

    Ich habe mir vor ca. 1 Woche eine Lunette bestellt und benutze sie seit 3 Tagen. Nachdem ich mich sehr intensiv mit dem Thema Menstruationstassen auseinandergesetzt habe, hab ich mich entschieden, eine zu kaufen. Ich hatte anfangs Angst, dass ich Probleme mit dem Einsetzen oder Herausnehmen haben werde. Bei mir hat alles aber ab dem 1. Mal super geklappt! :))
    Klar, beim ersten Mal habe ich schon etwas länger gebraucht, bis der Cup richtig gesessen hat. Hatte ab dem ersten Mal einsetzen keine Probleme – ich spür ihn nicht, es ist nichts ausgelaufen (nur nach dem Einsetzen an meinen ersten beiden starken Tagen ist ein bisschen was „danebengelaufen“ – aber einfach eine Slipeinlage rein und fertig 🙂
    Ich war erstaunt, wie wenig Blut ich während meiner Periode verliere. Bei einem OB sieht das immer viel „schlimmer“ aus. Ich muss den Cup nur morgens und abends wechseln.
    Bin bis jetzt sehr zufrieden! Das einzige, was ich nicht mag, ist, dass ich – im Gegensatz zu Tampons- länger beim wechseln brauche. Aber vielleicht wird das mit etwas Übung besser 🙂

    Antworten
    1. Kati

      Hallo, am Anfang dauert das immer ein bisschen länger bis die Menstasse drin und wieder draußen ist. Mit der Menstasse verlierst du tatsächlich weniger Blut, da keine Fasern von Tampons in der Vagina zurück bleiben die der Körper ausscheiden muß. Nach dem einsetzen die Menstasse einfach einmal drehen, wenn das leicht geht hat sie sich richtig entfaltet. Läßt sie sich nicht drehen, dann hat sie sich nicht ganz aufgeklappt und alles kann dann vorbei laufen. Die meisten bekommen die Menstasse nicht heraus, weil sich ein Vakuum bildet. Wenn du die Tasse nicht greifen und zusammen drücken kannst, dann einfach einen Finger neben die Tasse schieben und seitlich drücken, dann löst sich auch das Vakuum und die Tasse lässt sich entfernen. Einfach mehrere Methoden üben. Eine sagt dir bestimmt zu mit der es dann schneller geht. War bei mir auch so.

      Antworten
  81. livy

    Hey
    Ich besitze seit 8 Monaten die Lunette Gr.1 und bin eig super zufrieden damit.
    Nur hab ich in letzter Zeit das Problem, dass immer etwas daneben läuft. Ein bisschen ist ja normal denke ich, schon allein beim wechseln… Aber letzten war das so viel, das dad auch schon in die Hose gegangen ist. Ich verstehe das Problem nicht. Eig hab ich das Gefühl das die Tasse gut sitzt und auch geöffnet ist. Ich spüre sie auch gar nicht. Als Hinweis sagen viele, man soll darauf achten, dass die Löcher geöffnet sind. Aber wie stell ich das denn fest oder soll es verhindert? Beim wechseln sind die Löcher teilweise wirklich „verstopft“. Aber wie kann ich dies andern? Außerdem Jan ich nicht das Gefühl das ich unbedingt erst den Boden drücken muss um den Unterdruck zu lösen, sondern auch einfach am Stiel ziehen könnte…d.h es entsteht vielleicht gar kein Unterdruck? Ich hoffe mir kann jemand helfen. Würde mich freuen bin nämlich ansonsten total begeistert

    Antworten
    1. Petra

      Hey Livy!
      Ich bin selbst zwar erst ein Anfänger, was Menstassen betrifft.
      Aber ich denke, dass du bei deinen Vermutungen recht hast. Die Löcher sollten nicht verstopft sein bzw. kann es wirklich sein, dass du keinen Unterdruck erzeugt hast. Ich schau nach dem Einführen immer, dass der Cup komplett geöffnet ist (ich taste mit dem Finger rund um den Cup). Wenn ich merke, dass er nicht „stabil“ ist (lässt sich ganz leicht eindrücken oder ist eingedrückt), dann drücke ich mit einem Finger den Cup mehrmals ein, damit ein Unterdruck entsteht. Das hilft ziemlich gut 🙂 du kannst dir auch auf Youtube videos ansehen, z.B. von Precious Stars Pads. Sie hat auf jede Frage eine Antwort ! (ist auf Englisch).

      Antworten
  82. Kaddi

    Ich hab mir aufgrund der positiven Erfahrungen im Internet eine MeLuna M gekauft, hatte aber Probleme mit dem Aufploppen. Ich musste ewig „rumwühlen“, bis das Teil einigermaßen entfaltet war, aber richtig dicht war die Tasse trotzdem nicht.
    Langsam war ich der Meinung, dass sie vielleicht einfach zu klein ist, auch wenn ich eine normal starke Periode habe, nach drei Schwangerschaften und mit fortgeschrittenem Alter hat die Tasse vielleicht nicht richtig abgeschlossen.
    Kurzerhand hab ich mir noch die Lunette in L besorgt. Ich war begeistert, das Aufploppen war gar kein Problem mehr und die Tasse war von Anfang an dicht.
    Erfolg!
    Doch nach drei Tagen hatte ich morgens das Gefühl, sofort nach der Toilette wieder Pipi zu müssen. Und das Gefühl hielt den ganzen Vormittag an (trotz Entfernen und erneutem Einsetzen der Tasse, um einen falschen Sitz auszuschließen). Als dann auch noch ein gruseliges Gefühl beim Wasserlassen hinzukam (so mit Gänsehaut am ganzen Körper) hatte ich plötzlich Angst, dass die Tasse meine Blase reizt und ich kurz vor einer Blasenentzündung oder so stehe.
    Frustriert hab ich die Tasse rausgenommen und langsam wurde es besser und am nächsten Tag war die Reizung zum Glück wieder weg.
    Jetzt hab ich natürlich erst mal genug von der Tasse.
    Soll ich es bei der nächsten Regel noch mal versuchen? Oder liegt meine Blase vielleicht so ungünstig, dass diese Art der Monatshygiene für mich leider ausscheidet?
    Ich habe das Internet durchforstet, aber über diese Problematik mit der Menstruationstasse leider weiter nichts gefunden.

    Antworten
  83. PrinzessinM

    Auch ich habe seit einiger Zeit eine Menstruationstasse, und bin eigentlich ganz begeistert! Kein Auslaufen, nur 2x am Tag wechseln, etc… Also ich finds super.
    Auch mit der Handhabung klappts jedes mal besser. Was mit einem totalen Blutbad begonnen hat, funktioniert nun schon ziemlich schnell und gut. Nur ein Problem habe ich: Die gefaltete Tasse ploppt beim reintun schon sehr früh auf, so dass sie noch zu tief sitzt. Der Stiel (den ich schon etwas gekürzt habe) „piekst“ dann am Eingang.. Sobald sie jedoch aufgeploppt ist, kann ich sie kaum noch bewegen. Hat mir jemand einen Tipp? Ich benutze jeweils die Dreieck-Falttechnik.

    Vielen Dank für die Tipps!

    Antworten
  84. Janine31

    Ich habe Menstruationstassen erst vor Kurzem entdeckt und bin begeistert! Und gleichzeitig war ich traurig, dass ich vorher noch nie von ihnen gehoert hatte! Ich lese auch immer wieder, dass es vielen Frauen so geht und sie erst spaet von den Tassen erfahren und gern andere darauf hinweisen wuerden. Deshalb habe ich mir ein paar flotte Sprueche ueberlegt und Sticker erstellt damit hoffentlich mehr Frauen von dieser tollen Alternative zu herkoemmlichen Hygieneartikeln erfahren!

    http://de.dawanda.com/shop/MachDeinDingJMP

    Antworten
  85. Darkya

    Ich bin auf Menstruationstassen aufmerksam geworden, da ich nach der Benutzung von Tampons immer extremen Juckreiz hatte, egal, welche ich verwendete. Nach langem Informieren im Internet hatte ich mir eine Meluna classic in l und das gleiche Modell auch noch in M bestellt. Ich muss aber ehrlich sagen, ich kam mit den beiden Tassen absolut nicht zurecht. Die Dinger wollten einfach nicht aufploppen, egal, wie lange ich daran herumwerkelte. Ich fand schließlich heraus, dass der Weichheitsgrad absolut unpassend für mich ist. Obwohl ich jetzt nicht so die mega Sportlerin bin, bestellte ich mir nach einigem hin und her, ein Set, das aus 2 yuuki Tassen besteht. Ich bestellte die Ausführung in classic, die eigentlich für extrem sportliche Frauen empfohlen wird. Weil ich mir mit der Größe unsicher war, bestellte ich mir das Set, welches eine große und eine kleine Tasse enthielt und war total überrascht. Die Yuuki Tassen sind erstmal viel glatter als meine Melunas, und zudem sind sie auch viel härter. Und was soll ich sagen. Obwohl ich eher einen normal trainierten Beckenboden habe, gab es bisher kein Problem mit meinen Tassen von Yuuki. Sie ploppen beide schön auf und dicht sind sie auch. Ich bin total begeistert, endlich juckt nichts mehr und Müllberge gibt es auch keine mehr.

    Antworten
  86. Michaela

    Hallo Zusammen,

    Ich bin noch ganz neu bei den Tassen , habe auch direkt ein kleines Problem damit.
    Da ich keine Erfahrung hatte, habe ich mir die Meluna Classic M bestellt, leider ist sie scheinbar die falsche Wahl für mich .
    Sie läuft nicht aus, aber sie sitzt so weit unten, das es stört.
    Eigentlich soll man die Tasse doch nicht spüren, oder !?
    Ich will nicht wieder zu Tampons und Binden greifen !!!

    Hier meine Eckdaten :
    41 Jahre jung, 3 Kinder spontan geboren ( 1997,1999,2001 )
    Bebo würde ich als mittelmäßig einschätzen, kein Urinverlust beim Lachen, Niesen und hüpfen ( außer die Blase ist übervoll )

    Periodenstärke ist Mittel, habe alle 3 Stunden gewechselt, normale Tampons, ab dem 3/4 Tag dann nur Binden, weil Tampon zu unangenehm wurde.

    Muttermund 4-6cm

    Welche Tasse könnt Ihr mir denn empfehlen ?

    Antworten
  87. Jessie

    Also zunächst muss ich mal sagen, dass es für mich mehr Gewöhnung an diese Tassen gebraucht, als ich es für Tampons benötigt habe. Allerdings hatte ich mit diesen auch nie Probleme. Selbst wenn man keine Probleme mit der Verwendung von Tampons hat, ist die Menstruationstasse eine super Alternative und ich muss sagen, am allerbesten finde ich, dass ich sie so lange nicht wieder herausnehmen muss. An die Reinigungen zwischen dem Ausleeren und wieder einsetzen, muss man sich erst gewöhnen. Das ist störend. Dauert jedoch nicht wirklich länger als den Tampon oder die Binde in Toilettenpapier einwickeln zu müssen, bevor man es wegschmeißt. Außerdem müsst ihr so nie eure Monatshygieneartikel bei jemand anderem in den Müll werfen (es hat ja auch nicht jeder einen Mülleimer im Badezimmer)!
    Jetzt fange ich aber mal an euch was darüber zu erzählen. Die Kappe an sich fühlt sich eigentlich echt angenehm an. Sie hat so eine samtige Oberfläche, dass ich sie am Anfang erstmal eine Weile in der Hand gehalten habe und testen musste, wie ich sie falten kann und wie ich das dann auch gut festhalten kann. Es gibt verschiedene Techniken, wie man die Tasse falten kann. Dazu sucht ihr euch am Besten ein paar Bilder im Internet und testet ein bisschen rum. Ich kann allerdings empfehlen, die eingefaltene Seite nach unten bzw. nach hinten zu halten und dann die Tasse einzuführen. Das garantiert ein besseres Aufploppen. Wenn man diesen Tipp befolgt ist das einführen des Tasse super easy und geht damit keineswegs schwerer als bei einem Tampon. Sie etwas nass zu machen hilft sehr gut! Gut ist auch, dass Sie weiter vorn sitzt als ein Tampon (anders würde es auch gar nicht gehen, das Ding wieder herauszubekommen). Allerdings gestaltet sich das herausholen trotzdem etwas schwieriger. Durch das Falten und Entfalten entsteht ein Unterdruck in der Tasse, weshalb sie an Ort und Stelle bleibt und nicht daneben vorbei läuft. Das ist am Anfang ein komisches Gefühl. Ihr solltet dann nicht mehr an der Tasse ziehen. Wegen des Unterdrucks soll man am Tassenboden ein wenig drücken, um diesen zu lösen und die Tasse herausziehen zu können. Das funktioniert nicht. Ich muss deutlich weiter oben drücken, um den Unterdruck lösen zu können. Allerdings stellt sich der Sog immer schnell wieder ein. Also am besten die Tasse zusammengedrückt versuchen wie rauszuziehen. Generell würde ich euch zu der kleineren Größe raten. Ich habe im Internet gelesen, dass es viele mit der Größeren probieren, wenn sie eine starke Periode haben. Lassen! In die kleine passt genug rein. Und ihr habt noch kein Kind bekommen, weshalb da unten noch alles straff sein sollte!
    Ich würde also sagen eine Anschaffung ist sie auf jeden Fall wert! Etwas Gewöhnung und dann ist das ideal. Ich kann mir auch vorstellen, dass man damit viel besser baden gehen kann. Immerhin kann sich keine Schnur mit Badewasser vollziehen und die Feuchtigkeit an den Tampon abgeben. Und die lästige Schnur gibt es auch nicht mehr! Ich habe mir eine Lunette gekauft, die ich auch sehr empfehlen kann. Sie ist sehr formstabil, was für ein gutes Aufgehen sorgt. Allerdings habe ich den Stil etwas gekürzt und die Riffeln abgeschnitten, da das alles etwas gescheuert hat. Für das wechseln unterwegs habe ich mir feuchte Intimpflegetücher gekauft. Man will damit ja schließlich auf einer öffentlichen Toilette nicht zum Waschbecken gehen. Würde mich auch stören, wenn das jemand neben mir macht. Meine größten Sorgen beim Ausprobieren waren: Wie tief muss es rein? -> Nicht tief. Einfach testen, wo man es nicht merkt. Was, wenn es nicht wieder raus geht? -> Kein Ding, das geht immer. Sollte es weh tun, den Unterdruck nochmals lösen und einfach ein bisschen wackeln. nach links und rechts. Niemals nach hinten kippen, sodass es vorn ausschlägt. Das wäre schmerzhaft. Spürt man es? Nein! Läuft es schnell aus? Nein. Man muss nur mit dem Finger prüfen, ob die Kappe aufgegangen ist. In der Anleitung steht, man soll es drehen. Das habe ich allerdings bisher noch nicht hinbekommen. Beim säubern sollte man etwas vorsichtig sein, dass es nicht draußen noch zurück ploppt und eventuell spritzt. Und nicht in die Toilette fallen lassen!
    Außerdem ist der ökologische Faktor auch echt nicht zu vernachlässigen!
    Ein Versuch ist es trotz des höheren Preises (der sich schnell verrechnet) auf jeden Fall wert!

    Antworten
  88. Richi

    Hallo,

    Benutze erfolgreich und zufrieden meine lunette (Gr.2) bzw. einen Ladycup.
    alles dicht 😉 Es geht sich grade so aus dass da nichts raussteht, aber es ist knapp. Jetzt ist es aber so, dass ich einen sehr tief sitzenden Muttermund habe ( leicht zu ertasten) und dieser voll in die Tasse „hängt“. Dementsprechend weniger Platz für Blut..und ich muss alle 3 Stunden ausleeren.. Meine mens ist nach 2 Kindern stark…. Gibt es Erfahrungen ? Bessere Größen – Länge – Verhältnisse andere Kappen ? Oder damit leben?

    Antworten
  89. Lisa

    Hallo alle miteinander!
    Ich hoffe mir kann einer von Euch helfen.

    Nach anfänglichen Schwierigkeiten klappte das Einführen und Herausnehmen meiner Lunette Typ 2 schnell ganz gut. Gerade für diese Größe habe ich mich entschieden, da ich meistens eine sehr starke Regelblutung habe und lieber kein Risiko eingehen wollte. Zu meiner Person, ich bin 19 Jahre alt, keine Kinder und recht durchschnittlich groß (1,68m) und schlank (55kg).

    Ich habe allerdings ein großes Problem:
    Immer nach dem Einsetzen meiner Menstasse spüre ich ein wirklich sehr unangenehmes teiweise schmerzvolles Ziehen.
    Meine Tasse verwende ich noch nicht allzu lange, gerade erst einmal den 2. Zyklus, aber heute ist das Ziehen so fies geworden, dass ich es im ganzen Unterleib gespürt habe und es regelrecht (haha) schmerzhaft war, selbst nach gut 2 Stunden nach dem Entnehmen der Tasse spüre ich es noch und habe sie auch deshalb nicht wieder eingeführt.
    Normalerweise bin ich nicht so zimperlich, da ich früher als sich meine Periode noch „einpendeln“ musste teilweise richtig starke Unterleibschmerzen hatte.
    Was mich stört ist, dass es doch nicht sein kann, dass so viele ihre Cups nicht einmal spüren und ich habe andauernd dieses gemeine Ziehen im Unterleib. Klar der Unterdruck muss vorherrschen damit die Tasse auch fest hält, was sie bei mir ja auch tut, aber ich verstehe das einfach nicht. Mache ich etwas falsch und komme einfach nicht darauf?
    Auch in verschiedenen Foren und auf YouTube habe ich mich wegen meines Problems umgesehen, aber ich scheine die einzige Betroffene zu sein.
    Ich dachte in meiner Verzweiflung schon daran, dass es vielleicht daher kommt, dass sich kein Vakuum bei mir bildet bildet, doch das glaube ich nicht (mehr) und vermute inzwischen, dass das Ziehen eher gerade davon kommen könnte.

    Wenn eine von Euch mir Ratschläge oder Tipps geben könnte, wäre ich sehr dankbar dafür, denn bin ich mittlerweile mit meinem Latein am Ende und möchte doch einfach nur sorglos meine Lunette tragen können.

    Antworten
    1. livy

      Hey Lisa
      Ich trage meine Tasse jetzt so ca. Ein halbes Jahr und bin super froh damit. Als erstes zu deiner Tassen Größe. Also ich würde dir auf alle Fälle eine kleinere Tasse empfehlen. Ich habe mich anfangs recht gut mit dem Thema befasst und ich meine gerade bei der Lunette größe 2, dass diese eher für Frauen über dreißig, die schon mal geboren haben ist… Auf dich trifft beides nicht zu also könnte das doch ein Grund sein… Ich denke ich weiß auch was du mit deinem Gefühl meinst. Ich würde auch sagen es entsteht durch den Unterdruck der beim einsetzten entsteht. Allerdings empfinde ich diesen Schmerz auch nur am Anfang meiner Periode also beim ersten Einsetzten und auch nicht immer. Eine größere Tasse zu nehmen wegen deiner starken Blutung ist denke ich nicht notwendig, so viel mehr passt da doch auch nicht rein und ist würde ich sagen auch eher unangenehm zu tragen.
      Ich besitzte die Lünette größe 1 und spüre sie auch tatsächlich nicht… Ich hoffe ich konnte dir irgendwie weiterhelfen 🙂

      Antworten
    2. hannah

      hi lisa,
      mir gehts genauso wie dir! ich habe auch das gefühl, dass ich durch den unterdruck mehr schmerzen habe.
      zudem habe ich recht lange meine tage seit ich eine (kleine) menstruationstasse verwende und oftmals mehr bräunlich und wässrig.
      hast du mittlerweile eine lösung gefunden? ich versuche es zum vergleich noch mal mit tampons, denn der frauenarzt konnte auch keine ursache feststellen für die lange dauer meiner periode.

      Antworten
      1. Rosi

        Hi,
        also ich habe das gleiche Problem. Habe die Tasse nun das erste mal für 2 Tage getragen und hatte riesige Probleme sie rauszunehmen.
        Nun nutze ich wieder OBs. Habe aber noch immer extreme Unterleibsschmerzen. Ich habe das Gefühl dass es vom Vakuum kommt.
        Habe schon versucht im Internet etwas darüber zu lesen aber ich finde nichts. Hoffe nur dass der Vakuum die Scheide oder Gebärmutter nicht verletzt. Würde mich freuen wenn jemand Erfahrungen austauschen würde.

        Antworten
  90. mary

    Schade – nichts für mich: Hatte beim Einsetzen an einer Stelle in Höhe des Beckenknochens (spitze) Schmerzen, bzw. ein fieses Zwicken. Habe dann mal bei der Frauenärztin nachgefragt und gesagt bekommen, dass ich dort wohl sowas wie eine Hauttasche habe, die von der Cup zusammengedrückt wird. Das scheint jetzt nicht sooo häufig zu sein, aber auch nicht sooo ungewöhnlich. Wer also ganz sicher gegen will, sollte vielleicht im Vorfeld mal bei der Frauenärztin nachfragen…

    Antworten
  91. lisa

    Hallo,
    ich hab seit mir vor kurzen eine gekauft,
    leider hab ich große Probleme was hauptsächlich das entnehmen betrifft. ich habe das kleinste Produkt „lady cup“ small ausgesuch. Trotzdem beim entnehmen schmerzt es, wie einige andere berichtet haben wenn die tasse zu groß ist. Hat jemand einen tipp für mich wie ich es hinbekomme die Tasse schmerzlos zu verwenden?
    Freu mich auf hilfreiche Antworten MFG

    Antworten
  92. Simi

    Auch ich habe mich endlich an eine Menstruationstasse getraut und habe nach langer langer Recherche die Lunette in Größe 1 bestellt. Ich wollte schon mal „trocken“ üben, aber das hat überhaupt nicht funktioniert. Jetzt habe ich „endlich“ (:D) meine Regel bekomme und experementiere ziemlich rum.. Den Stil habe ich nun immerwieder ein bisschen gekürzt weil er piekt aber was mich eher verwundert ist, dass die Tasse anscheinend innen immer „verrutscht“, also sie liegt immer rechtsschief, und der restliche Stil piekt deswegen immer stark links an der Scheidenwand..Bin nun drauf und dran den Stil komplett abzuschneiden.
    Bin mir aber auch trotzdem nicht sicher, ob die Tasse richtig sitzt. Ich kann nämlich ehrlich gesagt nicht meinen Muttermund ertasten – habe schon paar Anleitungen gelesen aber ich kann da nichts spüren, was vielleicht auch an meinen sehr kurzen Fingern liegt? (der längste ist 6cm). Aber ich geb nicht auf, ich will unbedingt von Tampons wegkommen!

    Antworten
  93. Mensi

    Ich habe eine meluna in Größe s Sport, mit der war ich ca. 1/2 Jahr zufrieden doch jetzt wurde sie undicht.
    Warum was mach ich falsch?

    Antworten
    1. Emely

      Passiert bei meluna oft, die lunette ist fester und hält länger. s. Youtube pinnkky beauty

      Antworten
  94. Darja

    Der Grund warum ich Menstruationstassen benutzte ist der, dass ich etwas gutes für die Umwelt, für meinen Körper, wie auch für meinen Geldbeutel tun wollte.
    Ich benutze die Menstruationstasse von Lunette (Größ 1) und bin mit dieser super zufrieden. Ich bin auf der Lunette „hängen geblieben“ weil diese in Finnland, also der EU hergestellt werden. Auch wurde Lunette von einer Frau gegründet, die selbst Menstruationstassen benutzt. Bei Fragen Antwortet das Team von Lunette nach wenigen Stunden, über Facebook. Natürlich gibts auch andere Tassen die sehr gut sind. Ich würde allerdings keine Tassen kaufen die Made in China sind…Probleme hatte ich zum Glück keine bei dem Einsetzten.

    Antworten
  95. Jo Ann

    Ruby Cup.

    Hi, habe gerade den Ruby Cup ausprobiert (Größe M im Bioladen für 23€) und frage mich ob es normal ist, dass der Steg, mit den man den Cup wieder rausziehen soll, fast rausguckt? Hab den Cup so tief reingeschoben wie es nur ging, aber so tief komme ich mit meinen zwei kurzen Fingern auch nicht rein und sobald ich los lasse stellt er sich schon breit, dass ich nicht weiter hoch schieben kann. Außerdem spüre ich den Cup. Das tut nicht weh, aber ich finde es ungemütlich und sehr fremdlich. Tampons super plus sind zwar auch schwierig einzusetzen, aber ich spüre sie dann wenigstens nicht mehr.
    Ist es normal das man die Cups am Anfang spürt oder ist „M“ einfach zu groß?

    Antworten
    1. Lea

      Hey,
      Hast du mal probiert den Stil abzuschneiden? Ich hatte das selbe Problem und hab ihn dann immer weiter gekürzt… Jetzt spür ich die Tasse gar nicht mehr

      Antworten
    2. Denise

      Ich habe das selbe Problem. Ich bin sehr sportlich, jung, hatte nie Kinder, und habe eine leichte Periode, deshalb hab ich das kleinste Modell der Lunette – Aber das mit dem Einführen klappt nicht. Immer guckt der Stil raus, immer fühle ich das Ding, immer spüre ich ein Ziehen innen drin. Egal, wie sehr ich mir da im Bad einen abmühe, das Ding tief genug reinzuschieben, bevor ich es loslasse, das Scheißteil will nicht richtig sitzen und stört. Drehen kann ich das auch nicht, allein der Versuch tut weh. Ob das Ding richtig sitzt, weiß ich auch nicht, weil ich keinen blassen Schimmer von meinem Muttermund hab.. Was soll das überhaupt, kann das nicht einfach funktionieren, ohne, dass ich verdammter Hobby-Gynäkologe werde??
      Das sind doch eigentlich Probleme, die man bei einer zu großen Tasse hat, oder nicht?! Das kann man ja bei der kleinsten Ausführung echt nicht behaupten.. Regt mich, wie man merkt, grade echt auf.

      Antworten
  96. Carina

    Hallo. Ich hab meine Meluna am Montag bekommen, passend zur Mens. Hat direkt beim ersten mal geklappt und ich bin super zufrieden. Hab durch zwei Kinder und die Kupferspirake eine sehr starke Menschen und kann die Tasse locker über Nacht drin Kassen, bei super Tampons bin ich immer verblutet..Also ich kann die Meluna nur empfehlen.

    Antworten
  97. Kati

    Ich habe da noch ein frage, setzt man die MTasse direkt über den Muttermund? Habe das noch nicht so recht verstanden?

    Antworten
    1. Steffi

      Ja, der Muttermund sollte direkt über der Tasse oder in der Tasse sitzen. Das kontrolliert man am besten, indem man mit dem Finger einmal um den Cup streicht. Sitzt der Muttermund seitlich neben dem Cup, kann es sich unangenehm anfühlen und das meiste Blut wird dran vorbei fließen.

      Falls der Muttermund weiter oben sitzt, wandert der Cup wahrscheinlich dahin, wenn er tiefer eingesetzt wurde, also nicht erschrecken, wenn er ein Stück weiter oben sitzt, als man in Erinnerung hat. Verschwinden kann er ja nicht ^^

      Antworten
  98. Kati

    Hallo,
    Ich bekomme meine ersten MTassen wahrscheinlich morgen. War ein Setangebot. Bin natürlich sehr aufgeregt und habe gleichzeitig bedenken wegen meiner Wahl. Habe bei MeLuna bestellt und einige haben negativ über sie berichtet, einige andere positiv. Mein Budget ist auch nicht das größte das ich mir von verschiedenen Marken welche kaufen und probieren kann. Überlege ob ich sie sofort zurücksende und gleich woanders bestelle oder erst mit ihr Teste. Aber viele eurer Antworten sind sehr hilfreich, somit weiß man jedenfalls worauf man sich einstellen könnte. Danke.
    Ich versuche auch zu Berichten, welche Erfahrungen ich mit ihr machen werde.

    Antworten
  99. Emely

    Ich hab etwas geniales herausgefunden :
    Falls man der mensch ist wie ich ihre tasse nur sauber einstzen wollen ist das hier die perfekte Lösung: 2 becher und die reinigungsschüssel für die mikrowelle von meluna. Tasse wechseln und die „benutzte“ tasse in den Behälter. 😉

    Antworten
  100. Anna

    Hallo!
    ich habe gestern das erste Mal die Tasse benutzt. Da ich zwei Geburten hinter mir habe, hat mir die Apothekerin geraten die größere Größe zu nehmen (sie sagte, es gäbe nur 2; Größe 1 und Größe2). Beim Einsetzen war alles super und ich habe mich gefreut, dass es so gut geklappt hat. Auch beim Rausnehmen und Auskippen lief alles glatt, aber im Laufe des Tages fing ich an Schmerzen auf der rechten Seite zu verspüren. In der Nacht habe ich sie dann leider entfernt und heute habe ich mich gar nicht getraut, sie einzusetzen. Ich denke mal es liegt an der Größe!? Ich bin sehr zierlich (162 cm und 53 kg).
    Hat jemand so eine Erfahrung schon gemacht? Welche Lösung schlagt ihr vor? Ich habe Hoffnung, dass es nur die Tassengröße ist, weil ich diese Alternative sehr gut finde für Umwelt, Gesundheit und Portemonnaie.

    Antworten
    1. Anna

      Oder könnte es daran liegen, dass ich die Tasse nicht tief genug einsetze?

      Antworten
  101. Perinka

    Hi,
    Ich hab mir jetzt im Internet schon einige Erfahrungen mit der Tasse durchgelesen, aber das Problem, das ich habe dürfte irgendwie niemand haben. MEINE TASSE RUTSCHT RAUS!!
    Ich habe nach der Geburt von zwei Kindern eine große Tasse bestellt und musste entsetzt feststellen, dass sie sich zwar ganz gut einsetzen lässt, aufploppt und ich sie auch nicht mehr spüre, aber dass sie im normalen Alltag alle viertel bis halben Stunden so rausrutscht, dass ich sie unangenehm spüre. In der Nacht funktionierts meistens.
    Ich bin ziemlich enttäuscht, weil ich viele Vorteile in der Tasse sehe.
    Vielleicht hatte jemand doch dieses Problem und kann mir einen Tipp geben.
    Vielen Dank

    Antworten
    1. Kat

      Hallo,

      ich habe das gleiche Problem. Den ersten Tag sitzt die Tasse noch super und ist auch dicht. Doch sobald die Blutung richtig stark ist, rutscht die Tasse tiefer und drückt. Den Stiel habe ich schon komplett entfernt. Ich hatte auch auf eine Alternative zu Tampons gehofft, da sie meine Schleimhaut zu sehr austrocknen. Ich hab den CozyCup in Größe M, da ich auch schon mehrere Kinder habe und meine Blutung sehr stark ist.
      Ich hoffe auch auf einen Tipp. Danke!

      Antworten
      1. Perinka

        Oh da bin ich schon mal froh, dass ich nicht ganz alleine bin, aber hoffentlich hat noch jemand eine Lösung bereit!

        Antworten
      2. Emely

        Die tassen von lunette sollten genau dein problem beheben.Viele anwenderinnen haben verichtet durch diese tasse seien uhre Probleme gelöst wirden sein.

        Antworten
        1. Perinka

          Warum? Was ist an denen besonders?

          Antworten
          1. Kat

            Leider hat es sich auch mit der Tasse von Lunette nicht gebessert. Eher das Gegenteil, denn diese Tasse ist sogar komplett rausgerutscht während die andere nur runter gerutscht ist. Sehr schade, aber ich werde die Tassen wohl nur für den ersten Tag nehmen können. Wenigstens hat sie den Vorteil, dass ich sie vorsorglich benutzen kann, da meine Tage seit der letzten Geburt sehr unregelmäßig mal eher und mal später kommen. Trotzdem Danke!

          2. Emely

            Sie ploppen stärker auf und sitzen deshalb auch fester

      3. Perinka

        Ich habe jetzt die meluna short XL classic. Die rutscht nicht mehr. Die ladycup dürfte einfach zu lang gewesen sein.

        Antworten
  102. Sabrina

    Huhu!
    Ich habe schon so viel gelesen zu der Lunette und anderen Tassen, aber ich kann nicht mehr weitersuchen und weiterlesen und hoffe auf Verständnis für wiederholte Themenpunkte hier… 🙂

    Ich benutze die Tasse von Lunette in Größe M jetzt gerade zum ersten Mal (dritter Tag) und bin eigentlich recht happy. Ich spüre sie nicht und was daneben gelaufen ist auch noch nicht wirklich was… ich habe das Gefühl allerdings ziemlich gut „geschmiert“ zu sein (eigentlich schön, da ich mich besonders wegen dem Austrocknen gerne vom Tampon verabschieden möchte) und beim Saubermachen nach dem Pipimachen ist es auch nicht immer 100%ig sauber, aber sehr unproblematisch finde ich.

    Meine Schwierigkeiten habe ich eher beim Einsetzen und Entfernen. Leider habe ich sofort den Stiel etwas gekürzt, weil ich das so oft gelesen hatte. Jetzt wünsche ich ihn mir zurück, weil mir die Tasse beim Versuch der Rausholens immer so weit nach oben rutscht und ich dann ganz schön am Ackern bin. Mit zwei Fingern kann ich eigentlich nicht reingreifen, um so die Tasse zusammenzudrücken und den Druck zu lösen. Deshalb muss ich mit einem Finger rein, ganz an der Seite entlang und dann die Tasse öffnen. Da ich dann aber so oft reingreifen muss (weil die Tasse wieder zu weit nach oben gerutscht ist dabei) und auch immer wieder recht hoch mit dem Finger rutsche, dann noch drücke (an die Tasse), wurste ich da ganz schön rum und der Scheibeneingang leidet etwas darunter.. Ich drücke mir den dabei ganz schön weit auf manchmal. Das ist in dem Moment unangenehm, aber besonders jetzt nach den 3 Tagen spüre ich, dass es etwas wund geworden ist und an einer kleinen Stelle etwas gerissen, was beim Pipimachen brennt. Sehr klein nur und das heilt sofort, aber das möchte ich natürlich nicht immer haben..
    Beim Einsetzen tut es mir auch nur aufgrund dieser „Belastung“ jetzt auch ein kleines bisschen weh.. am Anfang war es total schmerzfrei.

    Auch empfinde ich das Entnehmen als eine ganz schöne Sauerei.. meine Finger sind total verschmiert und den Becher muss man echt ordentlich abwischen.. In Info-Videos wird einem ja geraten auf öffentlichen Toiletten eine Wasserflasche dabei zu haben und das hatte ich auch schon.. aber ich hab da direkt mal 400ml verbraucht beim Saubermachen ^^ So viel hab ich doch gar nicht dabei.. und mit Klopapier sauber machen kann ich mir gar nicht vorstellen ehrlich gesagt. Das Teil ist echt mega eingesaut ^^
    Wie sind da so eure Erfahrungen? Ich brauche jetzt grad auch so lange auf der Toilette.. ich hoffe, das ändert sich mit Übung.. ^^
    Aber ich stell mir grad vor, wie ich mal in den Büschen pinkeln muss. Also wirklich „auskippen“ kann ich mein Zeugs nicht.. ist ja kein schön flüssiger Saft wie in den Videos immer 😉

    Wie eben auch schonmal gesagt, komm ich mit zwei Fingern gar nicht mehr in die Scheide um den Cup herum, ohne ihn nicht einfach hochzuschieben. ich kann deswegen auch nicht diese schöne Dreh-Methode anwenden, um zu gucken, ob sich der Cup voll entfalten hat.

    Muss ich mir jetzt eine neue kaufen mit Stiel, um den Becher einfach mal etwas unten zu halten, wenn ich dran rumfuchteln möchte??
    Allerdings würde dann ein Stück vom Stiel rausgucken, wenn er noch ganz wäre.

    Übrigens: mir rutscht das Teil ja immer hoch, wenn ich ran möchte, aber ich muss nur kurz aufhören und ein bisschen drücken und dann ist er auch wieder unten. Das ist also kein Problem 🙂

    Danke für eure Antworten 🙂 Ich möchte den Cup nämlich wirklich gern behalten und benutzen.

    Morgen geb ich Schwimmunterricht.. bin mir noch nicht sicher, ob ich nicht einfach nen Tampon benutzen soll, um keinen Stress zu haben und nervös zu sein.. mal sehen… ^^

    Antworten
    1. Alina.

      Hey das Problem mit dem hochrutschen hab ich auch.
      Ich warte dann immer ein bisschen und drücke wie als müsste ich „groß“ das drückt die Tasse immer ein bisschen runter
      Und Jades wird besser benutze sie jetzt zum 2. mal und stelle fest das es ganicht mehr so schwer ist wie am Anfang
      lg Alina

      Antworten
      1. Sabrina

        Huhu!
        Danke für deine Antwort.. inzwischen habe ich tatsächlich auch keine Probleme mehr ihn rauszubekommen. Manchmal dauert es ein kleines bisschen, aber dann kann ich ihn doch irgendwann packen.

        Antworten
  103. Judy

    Ich bin 23 und kinderlos mit schwacher bis mittlerer periode, habe mir deshalb eine lunette in Größe eins gekauft und Kriege das Problem der Dichtigkeit nicht in den griff. Komischerweise hatte ich bei meiner ersten Periode mit dem cup kaum Probleme. Ich hab ihn einfach irgendwie eingesetzt und er hat recht zuverlässig gehalten, sagen wir mal… 97% waren in der tasse. Das fand ich solide. Jetzt beim zweiten mal aber hab ich plötzlich wahnsinnig Probleme damit und das find ich so schade! Anscheinend Krieg ichs nicht hin ihn so einzusetzen das der Muttermund richtig zu ihm liegt. Diesmal läuft konsequent alles vorbei! Ich hab schon alles probiert, direkt am Eingang einsetzen, so das ich es spüre und warten das er sich hochgearbeitet hat, versuchen direkt auf den Muttermund zu setzen, einfach irgendwie rein (so hast davor ja ganz gut geklappt) aber es will einfach nicht mehr. Was mach ich falsch? Drehen kann ich das ding eh nicht aber das liegt daran das ichs nicht ordentlich zu packen Kriege, aufgeploppt ist es aber auf jeden Fall (auch wenn ich den Rand nicht spüre.) den Stiel will ich nicht unbedingt abschneiden, manchmal kommt der mir immer noch zur Hilfe beim entfernen. Ist meine Muskulatur so erbärmlich? Bin ich so weit das die Größe nicht stimmt? Halte ich überhaupt das richtige für den Muttermund? Aber eigentlich hats ja mal ganz OK geklappt und die tasse ist eher oval als rund wenn sie drinnen liegt also dürfte sie doch groß genug sein, und das Ende der vagina was recht hart ist ist doch der Muttermund… Ich fände das schon ärgerlich um meine 30€ und um die Idee wäre es auch schade!
    Verzweifelt, eure Judy (würde mich sehr über Hilfe freuen)

    Antworten
    1. Emely

      Versuch eimal denn knoch in deiner scheide durch tasten zu finden denn die tasse muss durch diesen Knochen in ihrer Position bleiben
      Ich hoffe ich konnte dir damit helfen:)

      Angaben ohne Gewähr

      Antworten
      1. Emely

        Ebenso kannst du die tasse drehen sodas sie vollständig aufploppt oder du umfährts mit deinem finger die tasse so kannst du sehen ob sie vollständig aufgeploppt ist.

        Antworten
        1. Mecki

          Hallo Judy,
          es klingt für mich so, als würde die Tasse bei dir nicht so richtig „sitzen“ Damit meine ich, dass sie sich nicht richtig entfaltet.
          Ich selbst habe eine Lunette Modell 1 und benutze sie schon bald den dritten Zyklus.
          Bei mir ploppt sie auf und ich kann die Tasse drehen, in dem ich mit einem Finger an der Tassenwand entlangfahre. Ich muss nicht bis ganz zum Rand. Ich bin 21.

          Bist du eher schmal gebaut oder nicht? Treibst du Sport? Wenn ja, welchen?

          Antworten
  104. dani

    Also ich bin etwas enttäuscht. Habe mir die Lunette in Variante 2 bestellt. Raus / rein alles von Anfang an kein Problem. ….ABER ich kann damit überhaupt nicht richtig pinkeln . Mit sehr viel Geduld tröpfel ich so ein bisschen rum. Höher kann ich die Tasse nicht schieben. :/

    Antworten
    1. Emely

      Versuch es doch mal mit der kleineren Lunette, oder probiere eine andere Marke aus z.B. die haben eine deutlich höhere Auswahl ,vielleicht findest du dann deine Tasse

      Antworten
    2. Tina

      Hi dani, das Problem habe ich auch. Dachte schon ich wäre allein damit. Ich habe allerdings eine MeLuna in Größe S. Das ist schon die kleinste Größe. Gibt noch eine für Teenies aber bin mir nicht sicher ob ich mir die vielleicht bestellen sollte. Oder doch mal eine andere Marke. Hast du inzwischen schon eine Lösung?

      Antworten
  105. Sente

    Hallo! Vielleicht kann mir jemand mit Rat zur Seite stehen.
    Ich habe mich voriges Monat dazu entschlossen mir eine Tasse zu besorgen. Ich bin 28, 1,72m und schlank/normal gebaut, keine Geburt, keine Jungfrau. Demnach könnte man auf M schließen, auf alle möglichen Tabellen bezogen! Habe bei Meluna das Beratungsformular ausgefüllt, wo eruriert wird, welche Größe zu mir passt, es waren auch Zusätze bekanntzugeben welche Größe an Tampons man verwendet usw.
    Ich habe mir nun einfach ein M gekauft, da es nur die hier in der Drogerie gab. Die Beraterin jedoch meinte ich brauche S, die ich mir dann zusätzlich noch bestellte.

    Nun, heute ist der zweite Tag und ich bin verwirrt! Habe gestern beide Größen verwendet, jedoch bin ich mir bei beiden Unsicher….
    M war in erster Linie schon etwas zu groß(Bei der ersten Probe – Ende der letzten Periode – war es etwas schmerzhaft)… ich bin mir nicht sicher, aber es kann sich glaube ich nicht zu 100% entfalten, dichtet also nicht richtig ab. Ich hatte das größere nun in der Nacht drin und es rann viel auf der Seite raus, in der Tasse befand sich nur ein Bruchteil. Das war mitten in der Nacht, für den Rest der Nacht hab ich S reingetan… und als ich aufstand rann ebenso einiges raus und in der Tasse selbst war wenig drin.
    Was ist das Problem? Ist es zu wenig tief? Sollte ich es vielleicht einfach nicht in der Nacht verwenden? Tagsüber ging es eigentlich.
    Oder ist die Größe das Problem, eine Größe dazwischen oder sogar noch kleiner….?
    Auch, wenn ich das kleinere hinauszieh ist es recht oval verbogen. Der Rand bildet keinen Kreis mehr, sondern es wurde in ein Oval gedrückt, ist das okay? Oder wär das ein Hinweis auf irgendeine Größenproblematik?
    Ich werd es auf jeden fall heute noch verwenden und es weiter testen… aber vielleicht hat ja jemand Tipps für mich!

    Antworten
    1. Mecki

      Hallo,
      ich kenne dein Problem. Meine erste Tasse, die ich vor ein paar Monaten bestellt habe, war auch von MeLuna. Ich habe die Größe S in der Variante Sport.
      Dazu wurde mir auch geraten.
      Auch ich habe mich für diesen Anbieter entschieden, weil ich den Preis gut fand und ich, falls die Tasse nichts für mich sein sollte, nicht so viel ausgegeben hätte, als sonst.

      Aber leider war auch bei mir das Problem, dass sich die MeLuna immer verformt hat und oval geworden ist, also sie nicht mehr richtig abschließen konnte und den Unterdruck anscheinend nicht aufbauen konnte.
      Bei mir ist auch immer was daneben gelaufen, wirklich immer. Außer beim ersten Mal, da hat sie dicht gehalten.

      Jedenfalls habe ich mich dann nur noch geärgert und mir dann die Lunette bestellt, weil ich die Idee gut fand.
      Und jetzt liebe ich die Tasse. Nichts läuft aus, absolut nichts. Sie ploppt eigentlich immer auf und ich kann mich auf sie verlassen. Beim Joggen hatte ich auch noch keine Probleme, ich weiß nur noch nicht, wie es beim Schwimmen ist.

      Wenn du die Idee der Tassen gut findest und ihnen noch eine Chance geben willst, dann würde ich dir zu einer anderen Tasse raten. Ich kann dir die Lunette wirklich nur empfehlen.
      Modell 1 habe ich mir bestellt, das ist größer als das Modell S von MeLuna, aber ungefähr gleich groß, wie die Größe M.
      Ich hoffe ich konnte dir helfen.
      Viel Erfolg und liebe Grüße,
      Mecki

      Antworten
      1. Emely

        Es könnte sein, dass Dein Muttermund sich außerhalb der Tasse befindet ,dadurch sammelt sich das Blut nicht in der Tasse. Versuch doch einfach mal dein Muttermund zu ertasten du die Tasse darunter zu platzieren.

        Angaben ohne Gewähr

        Antworten
      2. Emely

        Oder probiere Ladycup oder Lunete Gr. 1 aus

        Antworten
  106. Dea_ratia

    Hallo,

    ich habe heute zum ersten Mal eine Menstruationstasse benutzt. Ich habe eine von „Ruby Cup“. Das Einsetzen war…naja…okay. Ich finde sie sitzt ziemlich tief. Nach einer halben Stunde habe ich sie dann aber wieder raus genommen, da ich beim Tragen Schmerzen hatte. Dabei war ich so optimistisch, dass das gut klappen würde, da ich bisher nur Gutes über solche Tassen gelesen habe. Das Rausnehmen stellte sich dann als ziemliche Herausforderung dar.
    Jetzt habe ich Angst, die Tasse wieder zu benutzen und wieder Scherzen zu haben. Hat jemand einen Rat? Wieso hatte ich Scherzen???

    Antworten
    1. Verena

      Versuch doch mal von MeLuna die. Die haben auch kürzere.

      Antworten
  107. G.Schröder

    Hallo,
    ich hab mich bei dem inzwischen ja doch recht grosses Angebot schlaugemacht und hab mich extra gegen einen grossen Namen entschieden. Ich dachte, eine Firma aus Deutschland, das find ich cool. Und der Preis spielt ja auch eine Rolle. Also entschied ich mich für die MeLuna. Auf der Seite findet man recht ausführliche Tabellen dazu, welche Größe für einen geeignet sein sollte. Bestellung und Versand klappten top.

    Leider gehöre ich wohl zu den wenige Damen, die trotz Alters(40), Körpermaße(dick) und Sportlichkeit(igitt) sehr eng gebaut sind untenrum. Eigentlich für mich ja ein Grund zur Freude 😉
    Ab da musste ich dann aber die Erfahrung machen, dass ich mich als nachfragender Kunde nicht wertgeschätzt oder ernst genommen fühle.
    Beim ersten Anruf und Nachfrage nach der Hotline, weil ich ein Problem bei der Anwendung hätte, wurde mir erklärt, der Shop habe geschlossen weil Ferien(oh.ok.gekauft hab ich ja, ich hätt da gern mal Hilfe?) und naja ich soll die dann für später hinlegen, man wird ja noch weiter (ohok.was soll bei mir da noch passieren) erhielt ich den hilfreichen Hinweis, bei der Dame hätte sich nach 40 auch noch was getan, was die Platzverhältnisse „da unten“ angeht. (ah.ja.danke.ok). Für weitere Hilfe müsse ich mich online an eine Beraterin wenden, die könne vlt. mehr dazu sagen.
    Die Seite ließ sich erst nicht öffnen(404-nicht verfügbar). Also hab ich wieder angerufen. Ging keiner ran. Also hab ich wieder angerufen. Ging ein Herr ran und ich schilderte ihm mein Problem(während des Telefonats drückte ich noch mehrfach neu laden und dann war die Seite mit mal doch da juchhe). Der Herr wurde dann gleich richtig abweisend(Kunde stört-Gefühl), wies mich auf Gesetze und so weiter hin und wurde recht unzart, als ich anmerkte, das ich es schade gefunden hätte, dass mir diese Informationen(z.B. auch Widerrufsseite) seine Kollegin vom ersten Telefonat nicht nennen konnte. (Oha, da hatte ich was gesagt, ich bin froh, dass mein Kopf noch auf meinem Halse ruht) Ich wurde darauf hingewiesen, dass die Dame nicht verpflichtet wäre, mich darauf hinzuweisen,.. naja .. und so in der unschönen Stimmung weiter. Also im Ganzen Knoten im Bauch – aber Hoffnung auf die Beraterinnen.
    Was soll ich sagen: heute, einen Tag später, erhielt ich bereits Antwort. Das ist klasse, weil Antworten so ca. 1-3 Werktage dauern sollen. In der Mail werden wohl mehrere Kunden mit Namen addressiert, auch mal was neues. Zudem wird mit keiner Silbe auf mein Enge-„Problem“ eingegangen, sondern die allgemeinen Tipps zu Faltung, Stellung, Gleitgeleinsatz etc. wiederholt. Das Ganze wird mit begeisterten Kundentestimonials abgerundet. Kein Name drunter. nur der Hinweis, man könne nur allgemeingültige Aussagen treffen(achso.mh. ja, warum sollte ich mich dann zur intensiveren Beratung an die Beraterinnen wenden, wenn die nur allgemeine Infos geben). Mein Fazit bis dato: ich schau mal ob ich noch eine persönliche Beratung erhalte, oder ob der Tenor im gesamten Unternehmen verpflichtend ist. Ansonsten rate ich dazu, lieber ein paar Groschen mehr auszugeben,und sich doch an die Marktführer zu wenden. Die bieten im Falle eines Fehlkaufes sogar mal nen Umtausch um. Ich trink jetzt n Sektschen auf mein enges *Höschen* und verbuche das Ganze unter Erfahrungen, die man glücklicherweise nicht so oft macht im Leben. *Cheerio*

    Antworten
  108. Mecki

    Hallo,
    ich glaube ich bin jetzt so weit, dass ich meine ersten Erfahrungen mit den Cups hier aufschreiben kann und ich hoffe, dass sie jemandem, der noch unsicher ist, der nicht zufrieden mit seinem Cup ist oder einfach lesen will, wie es anderen ergangen ist, hilft.

    Das erste Mal habe ich vor ein paar Monaten von den Tassen gehört. In einem Schreib- und Bücherforum, wo ich schon Jahre lang Nutzer bin.
    Dort hatte eben eine Userin von den Tassen erzählt, wie super die seien, wie hygienisch und einfach toll. Sie würde sich nicht mehr davon trennen wollen.
    Ich wusste zu diesem Zeitpunkt weder was eine Menstruationstasse war, noch wie man sie richtig verwendet.
    Es hörte sich aber trotzdem gut an und ich war neugierig geworden. Trotzdem habe ich das Thema nicht weiter verfolgt, ich weiß wirklich nicht, warum.

    Dann, ein paar Monate später, bin ich wieder darauf gestoßen und da gerade meine rote Freundin zu Besuch war, habe ich mich damit nun richtig beschäftigt. Ich hatte schon häufiger das Problem, dass ich Infektionen nach der Periode bekam und ich hatte das ungute Gefühl, dass ich Tampons nicht wirklich vertrage.
    Außerdem muss ich ausbildungsbedingt mich viel bewegen und mich anfassen lassen und da ist es äußerst unangenehm, wenn man das Zeug hat und nicht ausreichend geschützt ist.
    Zur Erklärung: Ausbildung Physiotherapie.

    Also war es abgemacht. Ich durchsuchte das Jnternet nach allem, was ich über die Cups finden konnte, wirklich alles. Über YouTube erfuhr ich mehr von den Tassen und bin den Userinnen dort wirklich sehr dankbar, dass sie ein paar Videos gemacht hatten.

    Nun stand ich vor der Frage: Welche Tasse. Es gibt ja mittlerweile so viele Modelle, Größen, Farben und Weichheitsgrade. Also was machst du jetzt?
    Der Wunsch nach einer Tasse und der Geitz haben gesiegt und so bestellte ich mir eine MeLuna in Größe S im Weichheitsgrad Sport.
    (Ich bin 21, fast 22 und klein) Diese Tasse wurde mir von MeLuna empfohlen.

    Die Tasse kam auch innerhalb ein paar Tagen an und ich war wahnsinnig aufgeregt. Allerdings musste ich jetzt noch einen Monat warten, bis ich die Tasse benutzen konnte.
    Die Größe hat mich überrascht, sie war doch irgendwie erschreckend klein und ich fragte mich, wie die das Blut auffangen sollte.

    Einen Monat später besuchte mich dann endlich meine bloody Mary und ich begrüßte sie dieses Mal mit Freuden.
    Ich ging ins Bad, die Tasse ausgekocht und nass in der Hand. Das Einsetzen erwies sich als eine wahre Herausforderung. Ich schaffte es nicht. Ich schaffte es nicht, die Tasse einzusetzen. Das Falten war nicht das Problem, nur das einführen.
    Ich verkrampfte mich total und obwohl ich versuchte mich zu entspannen, klappte es nicht.
    Frustriert und wütend klebte ich mir eine Binde in den Slipund Griff zu Tampons, dann ging ich schlafen.

    Als ich am nächsten Morgen unter der Dusche stand, versuchte ich es noch einmal. Und dieses Mal klappte es. In der Hocke schaffte ich es, die Tasse endlich einzuführen.

    Das Herausnehmen war überraschenderweise das Einfachste.

    Nun, was soll ich sagen. Ich spürte die MeLuna nicht, weder beim Sitzen, noch beim laufen, nichts. Aber ich spürte das Blut. Immer wieder lief etwas an der Tasse vorbei. Wirklich dicht schien sie nicht zu sein.
    Ich entfernte die Tasse und sie war gerade mal halb gefüllt.
    Immer und immer wieder versuchte ich es, aber es war jedes Mal dasselbe.

    Bitte versteht mich nicht falsch, die Tasse war im Grunde dicht, aber irgendwie baute sie den gewünschten Unterdruck nicht auf und sie schloss nicht richtig ab.
    Einen Zyklus lang verwendete ich dann wieder Tampons und Binden, weil ich einfach keine Lust mehr hatte, mich mit dem Ding auseinander zu setzen.

    Dann, Anfang diesen Monats hatte ich wieder meine Periode und jetzt reichte es mir. Ich war versucht, die MeLuna in den Müll zu werfen, weil sie mich einfach nicht schützte.

    Da mich aber die tolle Idee nicht mehr losgelassen hatte, beschloss ich, dem Ding noch eine letzte Chance zu geben.

    Ich bestellte mir dann die Lunette, das Modell 1, da eine Userin auf YouTube Ähnliches berichtet hatte. Überhaupt hatte ich von dieser Tasse nur Gutes gelesen und hatte schon Anfangs mit der Lunette geliebäugelt.

    Also, ein bestellt und ein paar Tage später war sie schon da.
    Als ich das Packet aufmachte, glaubte ich zunächst, dass ich Schmuck in Händen hielt, so schön und edel war die Verpackung.
    Auch das Bäutelchen, in dem die Tasse aufbewart war, überraschte mich sehr im positiven Sinne.
    Und die Tasse selbst. Kein Vergleich zu MeLuna.

    Die MeLuna besteht aus dem medizinischen TPE, während die Lunette aus medizinischem Silikon besteht.
    Das Material von MeLuna fühlt sich leicht rau an, aber nicht unangemehm. Die Lunette ist ganz glatt, außen ist der Schriftzug und kleine Messhilfen, falls man seine Blutung noch besser kontrollieren will.

    Die Spannkraft und Beschaffenheit des Materials begeisterten mich schon jetzt. Bei der MeLuna hatte ich immer das Problem, dass sie irgendwie eindellte, also nie ganz offen war. Sie ploppte zwar auf, war aber immer verformt und schloss nicht mit der Scheidenwand ab.
    Auch das Entfalten geht bei der MeLuna wirklich langsamer und schwerfälliger, was einfach am Material liegt. Da ich den Weichheitsgrad Sport gewählt habe, möchte ich nicht wissen, wie die weicheren Formen der MeLuna aufploppen, wenn diese schon schwieriger ist.

    Zurück zur Lunette. So begeistert ich auch war, die Größe erschreckte mich dennoch. Ich dachte zuerst, dass ich das zweite Modell ausversehen bestellt hätte, aber es war tatsächlich das Modell 1.
    Ohje, wie sollte ich die wohl reinbringen?
    Aber um die Frage zu klären, musste ich wieder einen Monat warten.

    Dann kam sie gestern endlich und voller Vorfreude probierte ich die Lunette aus.
    Was soll ich sagen? Kein. Vergleich.
    Wirklich kein Vergleich. Wo mich die Größe ja abgeschreckt hatte, das Einführen ging viel leichter, als mit der MeLuna. Das Aufploppen spürte ich richtig und ich hab das erste Mal auch aufgeschrien, weil mich das so erschreckt hat.Ein paar mal gedreht, mit der Muskulatur leicht nach unten gedrückt und schon spürte ich nichts mehr.

    Ouerst dachte ich noch, ich müsste den Stiel kürzen, war aber dann nicht so. Kein tropfen lief daneben, die Lunette sitzt bombenfest. Ich konnte sie gleich vier Stunden drin lassen und ich war einfach nur begeistert.

    Doch vor dem Herausnehmen hatte ich dieses Mal angst. Ich wusste instinktiv, dass sie richtig fest sitzt und auch, dass ich mehr Kraft brauchen würde, als bei MeLuna.
    So war es dann auch. Es tat etwas weh, aber dann spürte ich es kaum noch. Den unteren Teil der Tasse konnte ich gut greifen und so den Unterdruck lösen.

    Dann heute die erste Nacht und ich konnte unglaublich gut schlafen, musste auch nicht aufstehen, nichts. Am Morgen war dann zwar Blut in der Binde, aber damit hatte ich gerechnet und es überraschte mich nicht im Geringsten.

    Fazit: Ich bin froh, dass ich nach anfänglichen Schwierigkeiten den Cups doch noch eine Chance gegeben habe und ich bereue es nicht.
    Wie gut die Lunette beim Sport ist weiß ich leider noch nicht, werde es aber hoffentlich bald testen können. (Gerade geht es nicht, da ich vermutlich eine Art Sportverletzung habe.)

    Ich möchte noch erwähnen, dass das hier nur meine persönlichen Erfahrungen sind und ich für keine der Tassen Werbung mache. Auch wenn die MeLuna hier schlechter weg kommt, will ich Anderen, die mit ihr gute Erfahrungen gemacht haben, nichts einreden oder aufzwingen.
    Jede ist da einfach individuell. 🙂
    Trotzdem verstehe ich nicht, warum die MeLuna gerade jungen Mädchen empfohlen wird.
    Hätte ich sie mit 14 bekommen, ich glaube ich wäre durchgedreht, da es mit ihr wirklich nicht leicht war.
    Aber da ist ja jede anders.

    Habt ihr Ähnliches mit diesen beiden Tassen erlebt oder vielleicht sogar das Gegenteil?
    MeLunas Sportvariante habe ich in Bewertungen noch nicht häufig gesehen. Benutzt die hier vielleicht jemand?

    Ich hoffe mein kleiner Bericht konnte euch etwas helfen und hat euch gefallen. 🙂
    Liebe Grüße, vielleicht liest man sich,
    Mecki

    Antworten
  109. Larissa

    Soo, nun werde ich auch einmal meinen Senf zu dem Thema abgeben 😉

    Ich (18 Jahre alt, keine Jungfrau mehr) benutze meine Tasse in der Größe klein von der Marke AvaLoona die es auf Amazon zu kaufen gibt.

    Bevor ich meine Blutung bekommen habe, wollte ich die Tasse unbedingt schon einmal ausprobieren. Leider hat das gar nicht funktioniert. Fürchterliche Schmerzen und Frust waren die Konsequenz! Also kann ich für meinen Teil keine Trockenübungen empfehlen. Vielleicht hatte ich auch zu wenig Scheidenfeuchtigkeit oder sonstiges, ist mir schleierhaft.

    Als ich dann vorgestern mitten im Umzug meine Tage bekam, hatte ich totale Panik. Kein Mülleimer, Stress, keine Toilette, wohin mit den gebrauchten Tampons bzw. Binden ???

    Also riss ich mich zusammen, probierte ich die Tasse noch einmal aus … und es funktionierte perfekt. Einsetzen (Punch down funktioniert bei mir am besten, das ‚C‘ ist zu groß) ohne Schmerzen und auch das heraus nehmen ging ohne weitere Probleme. Eine Sauerei habe ich auch nicht erlebt. Ich musste nur beim Entfalten etwas nachhelfen, das funktioniert leider sonst gar nicht. Vielleicht ist die Tasse zu soft ?? Keine Ahnung. Jedenfalls reicht es einmal mit dem Finger um die Tasse zu fahren und sanft an den obrigen Rand zu drücken. dann sitzt sie perfekt. Dauert wenige Sekunden 😀

    Das einzige Problem was ich noch habe ist, dass meine Regelblutung sehr stark ist und die Tasse demensprechend sehr schnell voll. Deswegen habe ich in der Nacht noch Binden drinnen! (Werde mir noch mal die AvaLoona in groß bestellen)

    Also, mein Fazit: Auch wenn es nicht von Anfang an klappt, bleibt dran. Man muss die richtige Größe und Variante finden, das kann etwas dauern. Ich werde noch mal die große Tasse bestellen und versuchen das Ergebnis zu optimieren 😀 Aber wenn man erst einmal weiß wie es funktioniert, will man nichs anderes mehr benutzen.

    Antworten
  110. Esa

    Hallo,
    ich bin gerade dabei, die Lunette das erste Mal zu testen, genauer: seit drei Tagen. An sich klappt das gar nicht schlecht, es hält dicht usw., aber beim Rausnehmen habe ich Probleme: Obwohl ich die Tasse beim Reintun immer nur gerade soweit einführe, dass der Stiel nicht mehr rausschaut, scheint das Ding beim Tragen nach oben zu wandern, sodass ich mit den Fingern kaum noch dran komme. Dadurch ist es mir nicht mehr möglich, den Unterdruck zu lösen. Ich musste immer „gewaltsam“ am Stiel ziehen um einigermaßen dran zu kommen.
    Ist das normal, dass die Tasse so weit oben sitzt? Hat jemand Tipps, wie man sie einfacher wieder raus bekommt?
    Danke schonmal!

    Antworten
    1. Gabi

      Hallo!
      Trage den Divacup jetzt den 2ten Tag und mir ist das auch schon passiert. Ich hab dann nicht am Stil gezogen sondern versucht mit dem Zeigefinger möglichst weit zum Rand hochzurutsch. Dann hab ich gedrückt um den Cup zu quetschen und so hat er sich gelöst. Dann bin ich mit dem Daumen auf der anderen Seite hochgerutscht und kriegte den Cup zu fassen. Es war sehr akrobatisch, hat aber funktioniert 🙂 hoffe das hilft.
      gabi

      Antworten
    2. Mecki

      Hallo Esa
      Ich habe auch eine Lunette (Modell 1) und keine Probleme damit. Das Rausholen ist auch nicht schwierig. Die Tasse kann etwas höher rutschen, da hast du recht. Versuch mal mit der Muskulatur dagegen zu drücken, also…heraus zu pressen. Verstehst du, was ich meine? Dann müsstest du sie besser greifen können. Am Stiel ziehen ist wirklich keine gute Idee, denn es tut weh und sollte einfach nicht sein.
      Versuch es mal mit dem Pressen
      Viel Erfolg und liebe Grüße,
      Mecki

      Antworten
  111. Ina

    Hallo 🙂

    Ich hätte einige Fragen und hoffe antworten zu finden. Ich bin 22 Jahre alt und noch jungfräulich. Ich habe mir nur aus Not einmal ein ob reingesteckt, was höllisch weh tat. Habe da wohl was falsch gemacht und beim rausziehen, War es genauso schrecklich. Allerdings finde ich auch Binden schrecklich unhygienisch und bin heute auf die Tassen gestoßen. Woher weiß ich, welche Größe am.besten zu mir passt? Und besteht die Gefahr mein jungfernhäutchen zu verletzen? Da es eine hier befürchtet, traue ich mich nicht, mir eine Tasse zu bestellen. Denn mal ganz ehrlich? Ich habe mich nicht umsonst so lange enthalten (um einfach den richtigen zu finden, bei dem ich das richtige Gefühl habe), um schließlich von einer Tasse entjungfert zu werden. Kann mir da vielleicht jemand weiter helfen?

    Lieben Dank!
    Ina

    Antworten
    1. Tamara

      Hallo,

      leider hab ich selbst keine Erfahrung was das Jungfernhäutchen und die Tasse anbelangt, aber zum Beispiel auf der Seite von Meluna wird geschrieben, dass sie dabei verletzt werden kann und auch viele YouTuber sind dieser Meinung.
      Allgemein kann sie aber auch in anderen Situationen reißen. Jungfräulich sein ist meiner Meinung auch eher Kopfsache, schließlich spricht man auch bei Männern von Jungfräulichkeit und theoretisch spielt dabei ja schließlich auch der erste Sex eine Rolle. Du kannst beispielsweise auch beim Sport dein Jungfernhäutchen verletzen. Ich persönlich würde auch nicht ausschließen dass ein Tampon nicht ebenso das Jungfernhäutchen verletzen kann, aber zu 100% weiß ich das natürlich nicht.

      Liebe Grüße,

      Tamara

      Antworten
    2. Mecki

      Hallo, ich bin ebenfalls 22 und noch Jungfrau. Habe jetzt seit kurzem eine Lunette und bin damit sehr zufrieden. Ob das Häutschen dabei beschädigt wird…also das kann ich nicht sagen.
      Aber wie meine vorrednerin schon gesagt hat, fängt es im Kopf an und nicht damit, dass dein Jungfernhäutchen noch heil ist.
      Wie schon geschrieben können auch andere Faktoren dafür sorgen, dass das Häutchen reißt. Sport zum Beispiel oder Ähnliches.
      Aber ich habe da keine Erfahrungen damit.

      Zu der Sache, warum du Schmerzen beim Einführen des Tampons hast/hattest: Vermutlich hast du dich nicht genügend entspannt. Auch bei den Tassen musst du ganz locker lassen, du weißt bestimmt, was ich meine. Sonst verkrampfst du dich und dann tut es weh.
      Ein Tampon saugt dann noch alles, wirklich alles Flüssige auf und dann tut es nochmal mehr weh.
      Ich hoffe ich konnte dir irgendwie helfen.
      Liebe Grüße,
      Mecki

      Antworten
  112. Estelle

    Wer nach der rechten Größe sucht, ich hab da gestern zufällig was gefunden, eine Seite, mit einer tollen Übersicht:

    http://www.abhala.de/component/content/article/10-produktinfos/28-meluna-groessenberatung

    Ich bin jetzt sicherer, welche die passende Größe für mich ist und werde sie demnächst holen…

    Antworten
  113. Estelle

    Eine Frage vergessen:
    Woran erkennt man eigentlich ob man einen starken oder eher schwachen Beckenboden hat ???

    Antworten
  114. Estelle

    Hallihallo,
    ich stehe noch vor meiner ersten Erfahrung mit der Menstruationstasse.
    Ich bin sehr unsicher wegen der richtigen Größe. Wenn ich nur nach meinem Alter gehen würde (33) müsste ich ja L nehmen, aber ich finde, das hat damit nichts zu tun. Ich bin selbst eher klein und zierlich (160cm) und würde S nehmen. Da ich finanziell sehr in Not bin, hab ich etwas Angst, das falsche zu bestellen und das Geld dann sozusagen in den Wind zu schießen.
    Wonach habt Ihr euch so gerichtet ? Hättet Ihr einen Tipp für mich ?

    Die Benutzung von Tampons sind auch nicht meins, weil sich alles dort staut und man sich doch unwohl fühlt. Ich habe das einfache „Herausfließen“ der Monatsblutung sehr schön empfunden, aber da war die Blutung noch eher wenig und brauchte nur kleine Slipeinlagen (durch Pilleneinnahme); nun habe ich die Pille abgesetzt und fände dann es nicht mehr so toll, wenn ich richtige Binden tragen muss, weil sie unangenehm sitzen und man sie auch sieht. Die M-Tasse habe ich erst zufällig vor einigen Tagen entdeckt und kannte es vorher noch nicht.

    Danke an alle, für eure Erfahrungen, die ihr mit anderen teilt.
    Liebe Grüße Estelle

    Antworten
    1. Mecki

      Hallo Estelle. Ich habe mir vor ca. einem Monat eine MeLuna in der Größe S im Weichheitsgrad Sport bestellt. Da ich ziemlich klein bin (gerade mal 1,35 cm) und noch keine Geburten hatte, regelmäßig joggen gehe und eigentlich eine normale Blutung habe, wurde sie mir empfohlen. Schau mal auf der Seite von MeLuna, dort findest du einen Art Fragebogen, den du ausfüllen kannst. Dann wird dir, in 1 bis 3 Tagen eine Mail geschickt mit einer Empfehlung.
      Das hat mir die Entscheidung erleichtert. Zwar war ich bei dem Weichheitsgrad etwas skeptisch, weil ich dachte man spürt sie, aber das hat sich jetzt geklärt.
      Genau heute ist mein erster Tag mit der MeLuna und nach einigem Probieren habe ich es geschafft sie einzuführen. Beim Rausnehmen tut es aber irgendwie weh. Vielleicht, oder bestimmt mache ich etwas falsch…Habt ihr vielleicht ein paar Tipps?
      Meine hat ca. 6 Stunden gehalten, dann war sie voll. Dann ist sie auch undicht geworden.
      So ganz vertraue ich der Tasse noch nicht. Mal sehen, ob meine Periode am Dienstag weg ist, dann nämlich werde ich wieder Sport machen. 🙂

      Antworten
  115. Anja

    Hallo,
    ich habe mir vor 3 Monaten eine Meluna Menstruationstasse bestellt.
    Der Grund war, dass ich immer schmerzen beim Tampon wechsel hatte und keine Binden nehmen wollte. Deshalb hab ich eine alternative gesucht. Zum Glück hab ich einen guten Mann der im Internet über die Menstruationstasse stolperte und mich darauf aufmerksam machte Ich habe erst mal viel information in Foren und YouTube Videos gesammelt. Ich war sehr skeptisch wegen der Hygiene aber ein Tampon muss auch rein und wieder raus, also nicht viel anders. Ein Tampon trocknet aber die Schleimhaut aus und die Tasse nicht. Ich fand nicht wirklich negatives über die Tasse. Bei der ersten Benutzung hatte ich schon etwas Angst, dass ich sie nicht mehr raus bekomme was aber völlig unbegründet war. Wenn ich die Tasse raus nehme bleib ich mit der Hand in der Toilettenschüssel und schütte sie direkt aus. Danach wenn möglich direkt zum Waschbecken oder mit Feuchttücher sauber machen. Ich hab mir zur schnellen zwischendurch Reinigung eine Flüssigseife ( Lunette) auf pflanzlicher Basis bestellt, die Seife ist speziell für die Menstruationstasse. Meine beschwerden die vom Tampon verursacht wurden und auch meine Menstruationschmerzen sind komplett weg und ich will die Tasse nicht mehr missen. Zwei mal wechseln reicht völlig aus obwohl ich die ersten 2 Tage eine kräftige Blutung habe ist noch nie was daneben gegangen. Und wenn ich sie nicht mehr benötige, wird sie mit Corega Tabs gereinigt oder kurz in Essigwasser gekocht.
    Für soviele Sachen wird Werbung gemacht aber nicht bei sowas gutem für die Frau. In meinem Bekanntenkreis kannte sie keiner aber sie ist auch nicht auf Ablehnung gestoßen ☺

    Antworten
  116. Chrissy

    Ich hab mir diese Tasse vor einem Monat zugelegt… zuerst war ich sehr skeptisch bezüglich der Grösse und dass man es nicht spüren soll. Auch das Herausnehmen hab ich mir sehr eklig vorgestellt. Aber ich wollte den Tampons den Rücken kehren und da diese Tassen nicht teuer sind, dafür das man eine bis zu 10 Jahren benutzen kann bei guter Pflege, habe sie mir gekauft. Kurz vor der Mens habe ich das Einsetzen getesten und es klappte alles hervorragend ich hatte bloss bedenken ob sie wirklich dicht ist weil es so einfach ging sie einzusetzen. Es stellte sich heraus, sie war es dann tatsächlich auch als ich meine Tage bekam. man spührt sie kaum ein wenig mehr als Tampons würd ich sagen aber es ist gar nicht schlimm da sie ja sehr weich ist und sich gut an Form und Temperatur anpasst. Man kann auch alles machen, duschen schwimmen sport alles kein Problem… lediglich das Herausnehmen der Tasse finde ich schon eklig, zwar nicht so schlimm wie in meiner anfänglichen Vorstellung aber wenn man das Waschbecken nicht gleich daneben stehen hat kann es schon mal tropfen und das stell ich mir dann auf öffentlichen Toiletten problematisch vor erst mal mit dem blutigen Ding zum Waschbecken zu laufen… oo in so einem Fall würd ich zumindest Fechte Tücher immer dabei haben um es grob zu säubern allerdings muss man die Tasse auch nicht so oft wie Tampons wechseln und dadurch kann man in den meissten Fällen das auch zuhause wechseln, ob sie tatsächlich 12 Std dicht hält ist abhängig von der Stärke der Periode. Ich kann bei mir sagen in den ersten 2 Tagen musste ich mit Tampons (mittlere Grösse) allle 2 Std wechseln die Tasse habe ich jetzt nur alle 4 Std gewechselt vielleicht hält sie auch noch länger aber da es ja das erste Mal ist das ich sie Trage war ich lieber etwas vorsichtiger… grundsätzlich ist es schon eine Umstellung zu Tampons aber es überwiegen deutlich die Vorteile…. man kann sehr viel Geld sparen ich hab für meine Lunette 25 EUR gezahlt sie ist hygienischer einfach aus dem Grund dass sie nichts austrocknet es stinkt nichts es klnnen sich keine extremen Bakterien bilden da es auch luftiger ist… lediglich an den Anblick des flüssigen Blutes muss man sich gewöhnen und das Auswaschen… ansonsten kann ich bisher nur Vorteile erkennen. Prinzipiell muss jeder für sich wissen womit man am besten klar kommt aber ich möchte nie mehr auf Tampons oder Binden umsteigen….

    Antworten
  117. Regina

    Bin seit 2 Jahren dabei und werde nie wieder wechseln. Und wer sagt das ist ecklig: Ich finde Blutflecken,Binden und Tampons und vor allem die im Mülleimer mittlerweile viel eckliger 😀

    Antworten
  118. Kami

    Ich habe vor einigen Monaten zum ersten Mal von Menstruationstassen gelesen und fand die Idee sofort toll als Alternative zu Tampons. Mit denen hatte ich oft Probleme: trockene Scheide, unbequemes Drücken, Verrutschen, das störende Keimfängerbändchen, das ständige Wechseln auf öffentlichen Toiletten (bei uns auf Arbeit steht kein Abfallbehälter in den WC-Kabinen, sondern nur ein offener Papierkorb beim Waschbecken), öfters mal Infektionen, das ständige Nachkaufen, der ganze stinkige Müll, etc… Das alles ist jetzt passé und ich bereue schon, nicht eher von den Menstruationstassen erfahren zu haben! Wie kann so etwas Geniales „geheim“ bleiben?!

    Ich (28, keine Kinder) benutze seit einigen Tagen eine LadyCup in Größe L und bin vollends zufrieden. Anfangs hatte ich Probleme, die Tasse herauszunehmen, aber auch das klappt nach etwas Übung jetzt optimal. Ich habe mich vor allem an das auf dieser Seite verlinkte, sehr hilfreiche Video (http://www.menstruationstassen.de/menstruationstassen-richtig-anwenden/) gehalten. Anfangs bin ich nicht an die Tasse rangekommen, weil sie zu tief in meiner Scheide saß. Wenn man aber die Muskeln leicht anspannt (als wenn man „groß müsste“), dann schiebt sich die Tasse nach unten und man kann das Ende greifen und das Vakuum lösen. (Dann die Muskeln wieder locker lassen, sonst wird es etwas unangenehm beim Rausziehen.) Als Faltung zum Einführen finde ich den „Punch Down“ am besten (auch aus dem Video). Beim Wechseln habe ich bislang auch noch keine „Sauerei“ erlebt – vorsichtig und langsam raus (wie oben beschrieben), leeren, spülen, wieder rein – alles ohne, dass etwas daneben ging. Eine sehr saubere Methode.

    Am besten finde ich, dass ich jetzt keine peinlichen Momente mehr auf der öffentlichen Toilette auf Arbeit habe. Meine Tasse hat heute 9 Stunden dicht gehalten, so dass ich auf Arbeit gar nichts mehr wechseln musste. Auch über Nacht ging noch nichts daneben. Beim Tragen spür ich sie nicht, im Gegensatz zu Tampons, die schon manchmal verrutschen und drücken.

    Was mir auch gut gefällt – auch wenn das viele eklig finden und gerade deshalb vor den Tassen zurückschrecken – ist, dass man das Blut und die Schleimhaut sehen kann. Einmal kann man die Menge erkennen und halt auch das generelle Aussehen. Das hilft mir enorm, ein Gefühl für meinen Körper und seine Bedürfnisse zu entwickeln. Heutzutage wird ja das Natürlichste der Welt, wie z.B. die Menstruation, verteufelt und als eklig und widerlich stigmatisiert, so dass man sich teilweise vom eigenen Körper (und Frausein) entfremdet und sich vor sich selbst ekelt. Ich finde, man sollte sich für diesen natürlichen Vorgang nicht schämen und sich mehr mit den Vorgängen im eigenen Körper beschäftigen, um so Veränderungen früher zu erkennen und besser auf die eigenen Bedürfnisse einzugehen. Die Menstruationstasse hilft mir dabei, mich anzunehmen, mich freier zu fühlen, ein gesundes Körpergefühl zu entwickeln. Ich würde mir wünschen, mehr Menschen würden offener mit sich und der Menstruation umgehen und so etwas Natürliches nicht verteufeln und mit Scham behaften.

    Mein Fazit: Super Sache!!!

    Antworten
    1. Julia

      Hi, ich fand deinen Text richtig toll. Ich bin auch der Meinung, dass die meisten Menschen und vorallem Frauen kein natürliches Verhältnis mehr zu ihrem Körper haben und dadurch verlernen sich zu akzeptieren und auf ihren Körper oder ihre Intuition zu hören. Dabei ist das so wichtig! Ich habe diese Woche das erste mal von der Tasse gehört und werde jetzt auch gleich mal eine bestellen! P.S.: ich finde es bemerkenswert wie in diesem Forum alle rücksichtsvoll miteinander umgehen!

      Antworten
  119. Jeannine

    Hallo bin schon lange am überlegen ob ich mir so eine Tasse hohle.Habe teilweise starken Ausfluss und so zumindest in der Woche meist ein Tampon drin.da es doch öfters unangenehm riecht.Kann man sie auch auf Dauer nehmen?da ich so sonst auch zu einer trockenen Scheide neige gerade beim Sex.Über Erfahrungen wäre ich sehr dankbar

    Antworten
    1. Kami

      Hallo Jeannine, das Problem mit dem Ausfluss, Geruch und daher ständig Tampons tragen hatte ich auch damals. Allerdings hat mich dann meine Frauenärztin aufgeklärt: Durch das ständige Tampon-tragen verstärkst du den Ausfluss und den Geruch nur noch. Das heißt, das ist ein Teufelskreis: Die Tampons trocknen deine Scheide aus, weil sie alles aufsaugen, und dein Körper steuert durch noch mehr Schleimproduktion dagegen.

      Ich würde dir empfehlen, erst einmal beim Arzt abzuklären, dass es normaler Ausfluss ist und nicht durch eine Infektion (Pilze, Bakterien, …) herrührt, was übrigens auch durch Tampons begünstigt wird. Geruch ist meist ein Indikator für eine Infektion. (Das muss aber nicht so sein. Mein Ausfluss roch auch ohne Infektion.) Wenn es eine Infektion ist, dann muss die behandelt werden. Wenn es keine Infektion ist, sondern normaler Ausfluss, dann lass die Tampons weg! Das ist anfangs unangenehm, aber du wirst sehen, dass dann auch der Ausfluss weniger wird. (Nimmst du die Pille? Die sorgt leider auch dafür, dass der Ausfluss sehr stark ist.)

      Tampons sind jedenfalls keine Lösung für das Problem, sondern machen nur deine Scheidenflora kaputt oder belasten sie zumindest. Vielleicht könnte eine Menstruationstasse dir übergangsweise (also bis der Ausfluss weniger geworden ist) helfen. Allerdings denke ich nicht, dass es eine optimale Lösung ist, die Tasse täglich zu benutzen. Normalerweise sollte zwischen den Tagen nicht allzu viel fließen und auch nichts dauerhaft eingeführt sein. Bis der Ausfluss nachgelassen hatte, habe ich damals Slipeinlagen verwendet. Ich denke, das ist besser als eine zweckentfremdete Menstruationstasse. Aber bitte klär das erst mal mit deinem Frauenarzt und lass die täglichen Tampons weg!

      Antworten
  120. Nadja

    Hallo. Ich benutze doch lieber Tampons. Ganz normale. Nicht die ob. Diese Marke finde ich teuer und ist nicht besser als andere. Mit Mestruationstassen habe ich schon mein glück versucht. Ich hatte eine von Meluna in größe m in soft mit Ring und eine in größe s in sport mit still. Die größe m in soft hat sich einfach garnie in mir enfallten und alles lief ständig vorbei und es ist unangenehm weil man immer so oft rein fassen muss um zu überprüfem. Bei der größe S in Sport war es das gleiche. Diese muss sich glaube ich schon zwar entfalltem haben aber da läuft trotzdem immer blut raus und es ist unangenehm zum raus und rein machen und braucht immer so viel Zeit. Ich habe es vier monate lang versucht aber es hat einfach nicht funktioniert und es nervt wirklich das ständige rein und raus machen. Desegen nehm ich jetz lieber wieder tampons den die menstassen sind einfach kein vorteil für mich. Es ist auch nicht so schön die tasse immer reinigen zu müssen. Habe mich schrecklich ärgern müssen weil es einfach nicht funktioniert hat bei mir.

    Antworten
  121. Vicky

    Hey!

    Ich bin 15, und zufriedene Nutzerin einer LadyCup. Vor erwa einem halbrn Jahr wurde ich auf dieses Produkt aufmerksam. Zuerst dachte ich mir „Igitt! Ist doch total unhygiensch und teuer“.. Dann überholte mich jedoch (zum Glück!) die Neugier und ich holte mir eine Tasse zum Test.

    In der Apotgeke holte ich mir die Tasse für knapp 40 €! Das war ziemlich dumm, denn ich hätte sie mir im Internet viel günstiger holen können. Und trotzdem- ich werde jetzt nie wieder mehr stinkende Mülleimer ertragen müssen, kein peinliches Warten an der Kasse, nie wieder Geld ausgeben für Tampons.

    Nun hat meine Tasse 4 Perioden bestanden. Aif jedemfall wollte ich meine Erfahrung teilen, doch die meisten Freundinnen reagierten ablenend.

    Nur eine fand es interessant, ich kaufte ihr mal als Geschenk eine no name Tasse für schlappe 6 euro. Momentan ist sie in der Probierphase! :)) (mit positiven Eindruck)

    Diese Tasse ist nur zu empfehlen!!!

    Vicky

    Antworten
    1. Mia

      Hi
      ich bin auch 15 und noch Jungfrau und überlege mir auch so eine Tasse zu kaufen, habe allerdings etwas Angst vor dem rausnehmen. Ich hab schon in anderen Foren gelesen das manche damit echte Probleme haben.
      Wie war das bei dir?
      Hast du irgendwelche Tipps?

      Antworten
  122. Sophie

    Ich habe die MeLuna vor einer Woche zufällig bei DM entdeckt ( scheint neu zu sein), und ich nahm sie für 15,95€ mit. Es gab nur die MeLuna M classic violett mit Ring. Da ich erst 14 bin, hatte ich Angst Menstruationstassen zu benutzen. Da ich von Anfang an Tampons verwendet hatte war ich schon gewohnt , alle 2 Monate O.B’s um 5€ zu kaufen und dazu noch Binden für die Nacht.
    Aber ich hatte einfach keinen Bock mehr, soviel Müll zu produzieren und soviel Geld für Monatshygiene auszugeben.
    Gestern habe ich sie zum ersten Mal ausprobiert (am Vorabend ausgekocht) und gleich in der Früh um 7 Uhr eingeführt.Nach einigen Anläufen schien sie richtig zu sitzen (habe sie gedreht und bin mit dem Finger entlang des oberen Randes gefahren) und ich ging in die Schule. Notfalls habe ich noch eine Binde verwendet, man kann ja nie wissen. Als ich gegen 13 Uhr nach Hause kam und aufs WC ging um die Tasse zu wechseln, sah ich schon leichte Blutspuren auf der Binde. Das entfernen war ein bisschen crazy. Ich versuchte die Tasse zu greifen, zusammenzudrücken um das Vakuum zu lösen, und herauszunehmen. Es wurde ein bisschen schmerzhaft als die Tasse bein Scheideneingang nocheinmal aufplatze. Ich glaub mein Jungfernhäutchen ist auch gerissen oder halt verletzt worden. Es war zu 2/3 gefüllt und ich leerte es ins Klo aus, war sehr komiach und unangenehm, zu sehen wie viel Blut man während dieser kurzen Zeit verliert. Ich hbe danach alles im Waschbecken ausgewaschen und wieder eingeführt. Mein Scheideneingang brennte leicht.Bis jetzt bin ich aber sehr überzeugt, denn kn der Nacht gab es kein blutiges erwachen wie ich es meistens bei Tampons hatte. In ca. einen halben Jahr werde ich hier nocheinmal mein Gesamtfazit mit euch teilen.

    Vielen Dank fürs Lesen 😉

    Antworten
  123. Lisa63

    Hallo, ich bin seit einem Jahr glücklich und zufrieden mit meiner Meluna in meiner Lieblingsfarbe 😉
    Eine Freundin hatte sowas und ich fragte neugierig nach und war begeistert! Preis-Leistung=1+ Handhabung=1+ Perfekt!
    Schluss mit ewigem Binden und Tampon gekaufe. Auch unterwegs und im Job ideal: in Behinderten WC gibt es meist gleich ein Waschbecken und sonst habe ich eine Fl. Wasser dabei. Im Urlaub der Oberhammer, auch am Strand oder in der Sauna!
    Jetzt erklärte mir allerdings eine neue Gynäkologin das es ungesund sei, das Mentruationsblut nicht herausfliessen zu lassen! Hallo? Ich war sprachlos und dachte ich bin im Mittelalter! Was soll das denn jetzt bitteschön heissen??? Solche Aussagen hörte ich mal vor 30 Jahren, als Tampons noch unter dem Ladentisch lagen …

    Ich war erst etwas verunsichert, aber nutze seit heute meine Meluna wieder wie gewohnt und würde gern mal fragen, ob jemand ähnliches von Frauenärzten gehört hat, bzw. mit welchen weiteren Argumenten ich dieser Ärztin beim nächsten Besuch begegnen kann (wenn ich da nochmal hingehe, vermutlich werde ich mir einen anderen Gynäkologen suchen …)

    Antworten
    1. Kami

      So ein Schmarrn was die Gynäkologin da sagt! Bei Tampons kann das Blut auch nicht abfließen und die sitzen ja meist noch tiefer in der Scheide als die Menstruationstassen. Das Blut sammelt sich ja auch unten in der Tasse und nicht oben wie bei einem Tampon. Außerdem saugen sie nicht alles, also auch nicht die schützenden Schleime etc. auf wie Tampons, die die Scheidenflora stören und angreifbar machen. Klar, sollte man so eine Tasse nicht ewig tragen und auch regelmäßig leeren. Aber dann sollte da nicht mehr passieren als es bei Tampons der Fall ist.

      Ich hab trotzdem mal schnell gegooglet:
      Ein Arzt sagt, dass es kaum brauchbare Studien gibt. (http://www.rund-ums-baby.de/schwangerschaftsberatung/Menstruationstasse_383876.htm) In den USA hatte man Bedenken, dass die Tassen Endometriose begünstigen würden, was aber widerlegt wurde – allerdings mit dem Hinweis, dass es zu wenig wissenschaftliche Daten gibt. Der Arzt meint: „Sofern die Frau sich mit einer solchen Methode anfreunden kann, gibt es nach den Daten die ich dazu finden kann und die scheinen sehr spärlich zu sein, nicht mehr Komplikationen, als mit anderen Methoden, das betrifft auch mögliche Infektionen.“

      Ein anderer Arzt erwähnt Studien, die keinen Anlass zu Sicherheitsbedenken gibt. (http://www.cyberdoktor.de/cgi-bin/wwwthreads/showflat.pl?Cat=&Board=Frauenheilkunde&Number=42182&page=&view=&sb=)

      Also kurz: Es gibt noch nicht genügend Studien, und die paar Studien, die existieren, geben keinen Grund zur Sorge.

      Antworten
  124. Katya

    Hallo,

    so richtig viel über die Benutzung schreibt Ihr hier ja nicht. Ich hab jetzt eine Meluna seit 2 Monaten und habe bereit öfter das Bad sauber machen müssen, nach dem Wechseln. Ich finde, das ist eine schmierige Angelegenheit und den Cup rauszunehmen, im WC zu entleeren und dann abzuspülen,da geht bei meinen starken Tagen oft etwas daneben. Aber ich übe ja noch …
    Ausserdem hab ich das Gefühl, dass es ausläuft, obwohl, wie ich glaube, die Tasse entfaltet ist. Auch finde ich es schwer, genau das herauszufinden, obwohl ich die Wände abtaste. Ist etwas umständlich momentan und recht blutig. Ich hoffe, mir kann jemand einen Tip geben, denn ich finde die Idee klasse, Tampons verursachen mir Schmerzen. Ausserdem finde ich die Menstassen super bequem.

    Desinfiziert Ihr die jeden Tag? Spült Ihr die unter dem Wasserhahn „zwischendurch“ ab? Wär schön, wenn ich ein paar Tips bekommen könnte!

    Liebe Grüsse
    Katya

    Antworten
    1. Elisabeth

      Hallo Katja,
      ich habe auch erst seit zwei Monaten eine Meluna und habe mir viele Videos dazu bei Youtube angesehen. Das war schon mal sehr hilfreich 🙂 Hast du das auch schon gemacht?
      Ich hatte auch das Problem, dass der Cup undicht war, obwohl er voll entfaltet war. Ich habe wohl einen niedrigen Gebärmutterhals (weiß nicht, ob es bei mir schon als verkürzter Zervix bezeichnet werden kann) und mein Cup ist einfach zu weit reingerutscht. Er war also sozusagen im Zervix und wurde deswegen so zusammengedrückt, dass etwas vorbei konnte. Vllt. ist das bei dir ja auch so? Seitdem versuche ich den Cup so weit vorne zu platzieren, wie es geht (also ohne, dass es mich stört).
      Soviel zu meinen Erfahrungen.
      Vllt. hast du aber einfach die falsche Größe! Wenn du sagst, dass du oft zu viel Menstruationsflüssigkeit drin hast, dann musst du entweder öfter wechseln, um die beschriebene Sauerei zu vermeiden oder eine größere Größe nehmen. Ich kenne nicht alle Hersteller, darum ist diese Empfehlung vllt. nicht so hilfreich. Aber bei Meluna gibt es „kleine“ Größenschritte. Die M ist nicht soo viel größer als die S z. B. (an dem Beschriebenen Volumen kannst du sehen, welche vergleichbar ist mit deiner). Wenn du aber einen Hersteller gewählt hast, der nur zwei Größen anbietet, dann ist die nächst größere Größe vllt. zu groß für dich, wenn du nicht schon die größte Größe hast!
      Ich desinfiziere den Cup nicht jeden Tag, aber beim Ausleeren wasche ich ihn mit einer Seife, die auch für Babynukel verwendet wird, aus. Das muss, soweit ich weiß, aber gar nicht sein. Auswischen oder kurz unter kaltem! Wasser abspülen reicht eigentlich. Zwischendrin mal auskochen ist aber bestimmt auch nicht verkehrt, je nachdem, wie lange deine Menstruation dauert. Ich hoffe mein langer Text ist dir eine Hilfe ( 😀 )
      Liebe Grüße
      Elisabeth

      Antworten
      1. Katya

        Vielen Dank für Deine Antwort, Elisabeth! Hab eine Grösse grösser bestellt und es klappt tatsächlich besser. Darf ich Dich fragen, was man machen kann, wenn sich der Cup nicht richtig entfaltet? Ich schau mal auf You Tube nach, wie Du mir geraten hast. 😀 LG

        Antworten
        1. Elisabeth

          Hallo Katya,
          es tut mir leid, dass ich erst jetzt antworte, ich habe ganz vergessen, hier noch mal reinzuschauen. Leider kann ich dir da mit meinen Erfahrungen noch nicht helfen. Auch bei mir ist die Tasse manchmal (eher selten) undicht, aber den genauen Grund konnte ich noch nicht identifizieren. Wann genau kam denn Blut vorbei? War der Cup dann vllt. schon so voll, dass er deswegen übergelaufen ist? Wie gesagt, damit der Cup sich richtig entfaltet ziehst du ihn am besten soweit runter, wie es geht. Eigentlich sollte er sich dann auf jeden Fall entfalten. Dann schiebst du ihn einfach wieder weiter nach oben. Ich hoffe, du hast ein paar Tipps bei Youtube gefunden und konntest die Anwendung schon optimieren 🙂 Ich selber glaube einfach, dass die Anwendung, wie bei Tampons auch, einfach ein wenig Erfahrung bedarf, damit man vollends glücklich ist. Mir hat die Tasse aber schon so viele Vorteile gebracht! Ich habe jetzt sogar die Pille (meiner Meinung nach unnötige Hormonzufuhr) abgesetzt, weil ich so gut mit meiner Regel klar komme (ich hatte immer Probleme und habe mich sehr davor geekelt, gerade bei Binden und Tampons taten mir immer weh). Ich habe die Pille so gesehen nur genommen, um meine Regel auf 4 Mal im Jahr zu reduzieren.. Hätte ich doch nur eher von Menstruationstassen gelesen!
          Hier jedenfalls eine Youtubebloggerin, die sehr gute Tipps geben kann: https://www.youtube.com/watch?v=ZufVZh39mns „Leider“ ist Bree Engländerin und spricht recht schnell. Wenn du ein wenig bewandert bist in Englisch, dann sollte es kein Problem sein für dich, sie spricht recht deutlich. In deutsch habe ich leider noch nicht wirklich viel gefunden… außerdem hat Bree mir so gut geholfen 😉
          LG! 🙂

          Antworten
  125. Doris

    Ich bin fröhliche 51 Jahre und bin vor 2 Jahren auf die Menstassen gestossen. Ich habe 4 Kinder auf natürlichem Wege entbunden, meine Tage sind wie vor 30 Jahren auch, ganz normal, die ersten 2 Tage etwas stärker. Damals habe ich auf Silikon-Basis die größte Tasse bestellt. Nachdem mir das dann aber ab dem 3./4. Tag dann doch zu wuchtig war, habe ich die kleinste bestellt, dieses Mal in der Plastikversion. So nutze ich nun seit 2 Jahren beide, zuerst die Große, ab dem 3./4. Tag die Kleine. Funktioniert bestens, ewig viele Vorteile und immerhin war es für mich ja noch nicht zu spät, sie kennenzulernen. Im Moment bin ich mir sicher, dass sie noch einige Jahre im Einsatz sind :-))

    Antworten
  126. Tessa

    Hallo zusammen,
    nun habe ich nach nach längeger Stillzeit wieder meine Tage bekommen.
    Da ich die MeLuna vorab schon geordert hatte und Trockenübungen damit gemacht hatte, konnte es damit auch gleich losgehen.

    Nun sind meine Tage aber so stark, dass bereits nach 2-3 Stunden die größte Größe voll ist und überläuft.
    Nachts ist das natürlich unschön.

    Gibt’s denn Tassen, die mehr als 42ml fassen?

    Sonst sind die „Teile“ eine geniale Erfindung!

    Antworten
    1. Lisa

      Probier doch mal den femmycylce cup, der scheint recht viel Fassungsvermögen zu haben.

      Antworten
    2. Emely

      Ich denke leider nein. Vielleicht schwäChen deine tage aber noch ab

      Antworten
  127. Manuela

    Hallo!
    Ich brauche dringend Tipps!
    Habe vor 4 Jahren einen Fleurcup gekauft und war von Anfang an total begeistert, zufrieden und glücklich. Baden, Sport, Reisen alles viel einfacher und der fehlende Müll – herrlich.
    So und dann …. eine Schwangerschaft später…..alles vorbei 🙁
    Der Cup rutscht mir ständig nach unten und schmerzt dadurch sehr! Hab auch den größeren probiert und es passiert das gleiche und zusätzlich finde ich ihn beim rein- und rausnehmen zu groß für mich.
    Hab nach der Geburt auch intensives Beckenbodentraining gemacht, vielleicht ist das der Grund…

    Ich will nicht auf eine Menstruationstasse verzichten und nie mehr zurück zu Tampons, also bitte Anregungen. Gibt es andere Cups, die sich für meine Situation besser eigenen?

    Antworten
    1. Anna

      Hallo Manuela!
      Wegen deinem Beckenboden kam mir der Gedanke an eine Freundin. Sie benutzt die Lunette und hat eine ziemlich starke Beckenbodenmuskulatur. Bei ihr rutscht die Tasse (anders bei dir), durch ihre Scheidenmuskulatur gehalten,immer nach oben, dass sie sie kaum fassen kann. Ist es möglich,dass deine Muskulatur nach der Geburt nicht so fest ist wie davor? Vielleicht würde dir dann eine weichere Tasse helfen (zb Meluna soft oder ähnliche)
      LG,Anna

      Antworten
  128. Amina

    Als Anfängerin wollte ich fragen ob jemand vielleicht eine Kaufberatung für mich hätte:
    Nachdem ich (30) vor einigen Wochen im Netz nach Alternativen zu Tampons gesucht habe, bin ich auf den Mooncup gestoßen und fand das Konzept gleich großartig. Natürlich habe ich mir auch andere Anbieter angesehen, bin aber nicht von großen Unterschieden ausgegangen und habe daher gleich den Mooncup A (=größere Version) bestellt.
    Nun habe ich ihn in den vergangen Tagen das erste Mal probiert und festgestellt, dass es wohl nicht das geeignete Modell für mich ist:
    1. Ist das Fassungsvermögen nicht besonders groß, der Cup ist mir vor allem an den ersten 2 Tagen öfter ausgeronnen, ich musste oft wechseln und auch nachts 2x aufstehen. Ich brauche also in jedem Fall eine größere Cup-Version.
    2. Rutscht mir der Cup beim Tragen meistens sehr tief in die Vagina, bis zum Muttermund (der bei mir leider eher tief liegt). Das ist sehr unangenehm und der Grund weshalb ich prinzipiell weg von Tampons wollte, die dort ebenfalls Schmerzen verursacht haben.
    3. Um das Hochrutschen zu vermeiden habe ich den Cup versucht so weit unten wie möglich zu platzieren, wodurch aber das Plastikband -obwohl schon stark gekürzt-unangenehm spürbar ist und sticht. Noch mehr kürzen kann ich es nicht, da ich sonst die Tasse nicht mehr rausbekomme, es ist jetzt schon recht schwer.

    Nun meine Frage: Ich schwanke jetzt alternativ zwischen Divacup, Ladycup, Naturcup und Lunette und weiß nicht, für welchen ich mich entscheiden soll (alle vier möchte ich ungern kaufen). Meluna fände ich toll, möchte aber kein Plastik verwenden.
    Ich wünsche mir vor allem festen Halt (soll nicht hochwandern), sicheres Abschließen, größeres Fassungsvermögen und eine möglichst wenig spürbare Rückholmöglichkeit.

    Kann mir vielleicht jemand einen Tipp geben, der schon mehr Erfahrungen mit verschiedenen Cups hat bzw ähnliche Probleme wie ich hatte?

    Antworten
  129. Eva

    Ich bin 22 und habe durch Zufall von Menstruationstassen erfahren. Anfangs war ich etwas skeptisch, habe mir dann vor einem Jahr aber eine Meluna classic S und classic M bestellt und muss sagen: es ist genial!
    Keine widerlichen Tampons mehr, die man ständig spürt und die einen eh nur austrocknen… Ich setze sie ein und säubere die Meluna morgens und abends, das reicht absolut aus.
    Besonders wenn man weiß, dass man seine „Tage“ bald bekommen müsste, kann man Sie super auf gut Glück schon früher einsetzen uns muss nicht ständig mit einer „Überraschung“ rechnen – und das ohne negativen Nebeneffekt.

    Antworten
  130. Anja

    Ich hatte mir erst die RubyCup bestellt. Bei einer Einheitsgröße dürfte ja eigentlich nichts schiefgehen, dachte ich. Ich bin über 1,80m groß und habe schon zwei Kinder normal entbunden. Dennoch war mir der Becher einfach zu lang – auch nach Abschneiden des Stiels – und saß nicht richtig fest. Die Tasse rutschte beim Laufen tiefer und wurde sehr spürbar… Ich war frustriert. Nun habe ich mir die kürzere Meluna MiniM Classic bestellt mit demselben Durchmesser und härterem Material. Es ist ein riesen Unterschied! Benutze sie nun seit zwei Tagen und habe keine Probleme mehr. Da das Fassungsvermögen der RubyCup höher ist, werde ich sie nachts noch nehmen, aber tagsüber definitiv die Meluna.

    Abgesehen von den finanziellen und ökologischen Aspekten ist es einfach toll nach dem Baden oder Schwimmen nicht ständig eine Toilette aufsuchen zu müssen, um den vollgesogenen Tampon zu tauschen. Wenn man mit Baby allein zum Schwimmen geht, ist das ein riesen Vorteil!

    Unbedingt probieren! Ich bin rein zufällig im Netz bei der Bestellung von Stoffwindeln fürs Baby drauf gestoßen und finde es schade, dass die Tasse kaum bekannt ist. Die „Nachteile“ empfinde ich persönlich als marginal.

    Antworten
  131. Annchen

    Hey Leutz!
    Seit drei Monaten benutze ich jetzt auch die Lunette Menstasse und hatte am Anfang echt Probleme damit… Schmerzen durch den Unterdruck und Auslaufen. Aber ich hab nicht aufgegeben…et voilà… jetzt gehöre ich zu den ganz begeisterten Nutzerinnen, die das nur empfehlen können!!! Unbedingt! Sobald ihr den Dreh raus habt, gibt’s WIRKLICH nichts besseres! Aber etwas Geduld solltest ihr schon haben 😉

    Antworten
  132. martha

    Also ein Tampon ist ein wahrer Bakterien Herberger, mit einer Baumwohlfaden wo alles daran ungehindert raufklettern kann und und noch dazu eindringen kann weil die Schützende Schleimhaut nicht vorhanden ist.. sozusagen, Tag der offene Tür Bakterien und Keimen. Noch dazu kommt das Chemische zeig in den Tampons, wie Bleiche & Co.
    An einer Medizinischer Silikon kann nichts haften bleiben und auch nicht hochklettern. Von Binden will ich gar nicht erst sprechen.
    Also unhygienischer als ein Tampon, gehts nimmer!

    Antworten
  133. martha

    Naja, einen Ob steckt man da ja auch rein… ! 😉

    Antworten
  134. CLi

    Nach langem Suchen habe ich mich für die Lunette als Menstruationstasse entschieden und ich bin voll auf begeistert!
    Ich wollte gerne eine Menstruationstasse aus medizinischem Silicon (und nicht aus Plastik wie die Meluna). Die Lunette habe ich wegen der „Kürze“ genommen, da meine Gebärmutter sehr tief sitzt. Die Lunette sitzt nach einigen Versuchen und Probieren nun perfekt, auch wenn es mich noch etwas Zeit kostet. Ich habe den Stiel gekürzt und nun sitzt die Lunette besser als jeder Tampon und ich bereue es, es nicht schon viel früher versucht zu haben (ich bin jetzt 25). Mit meiner Gynefix (und dem Faden) passt die Lunette auch prima.
    Zudem habe ich mich für die Lunette entschieden, weil mir das Unternehmen sehr zugesagt hat. Die Lunette wird in Finnland gefertigt, ist in einer hübschen Schachtel aus recyceltem Papier verpackt und wird von einer Behindertenwerkstatt verpackt und verschickt – also voll zu unterstützen (daher würde ich mich freuen wenn die Lunette hier auch noch zum Kauf verlinkt wird).
    Grüße

    Antworten
  135. Lucy

    Ich bin gerade einmal 16 Jahre alt. Bisher habe ich nur Binden verwendet, da ich auf Grund der Warnung vor TSS dann doch etwas Angst bekommen habe. Ich habe mich bereits sehr gut über die Menstruationstassen informiert und jetzt auch eine bestellt. Die Vorstellung, dass da dann so viel Blut drin ist, finde ich zwar schon etwas komisch, aber ich glaube da gewöhnt man sich schnell dran… 🙂

    Antworten
  136. Viviane

    Einfach toll!!
    Ich habe bei meiner letzten Periode eine Menstasse gekauft und fand es auf Anhieb super!
    Ich hatte bisher immer Tampons in Verbindung mit Binden, da ich doch recht oft ein „Auslaufproblem“ hatte. 🙁 Teilweise musste ich jede Stunde einen suepr plus Tampon (an starken Tagen) wechseln, weil er bereits voll war! Ich habe bereits drei Kinder auf die Welt gebracht. Da hält irgendwann nur noch der Große! ;-))
    Tatsache ist, dass Tampons eben nicht nur Blut aufsaugen, sondern auch die Feuchtigkeit, die der weibliche Körper eben braucht. Es war also kein Wunder, dass ich mich nach meinen Tagen extrem trocken gefühlt habe! Mit Binden allein ist mir die Gefahr zu groß, dass was daneben geht. Irgendwie könnte ich auch hier andauernd wechseln.
    Mit der Tasse war alles wunderbar. Ich hatte sie zwar erst gegen Ende (es waren noch drei Tage) meiner Periode bekommen, aber das Gefühl war super! Selbst an starken Tagen wird hier nur dann geleert, wenn es sein muss. Es wird ja jediglich Blut gesammelt und nichts anderes!
    Ich weiß! Auf den ersten „Lesen“ hört sich das eklig an. Aber glaubt uns! Es rentiert sich! Man fühlt sich wohler und muss nicht ständig daran denken. Klar, es ist anfangs ein „Gefummle“, aber man hat schnell den Bogen raus. Und eine Sauerei gab´s bei mir auch noch nicht.
    Ich habe eine Ladycup Größe 2 (also L) gekauft. Irgendwie hat diese Firma mich mehr angesprochen als die anderen. Ich bin total zufrieden und bereue es absolut nicht!
    Traut euch nur!!!
    PS: Die LadyP habe ich mir auch gegönnt! Ein großartiges Gefühl, sich nicht mehr zu eckeln, wenn man öffentlich aufs Klo muss! ;-))

    Antworten
  137. sandra

    hallo,
    nach der geburt meines ersten kindes konnte ich keine tampons mehr benutzten. es tat beim einführen furchtbar weh, ich bekam sie kaum eingeführt, obwohl ich vorher fast 15 jahre lang welche verwendet habe und durchaus mit der handhabung vertraut bin. letztendlich bin ich sogar auf binden umgestiegen, weil ich es leid war. während meiner dritten schwangerschaft hörte ich das erste mal von diesen menstruationstassen und für mich stand fest: das probierst du, wenn es soweit ist. vorgestern bekam ich, nach dem nunmehr dritten kind, meine periode. und habe mir gleich den divacup bestellt. wow. das beste was mir je passiert ist – kein vergleich zu tampons und binden. für mich steht fest: nie mehr ohne. keine schmerzen, keine geruchsbildung, kein „auslauf-gefühl“ wie bei binden. einfach, sauber, hygienisch. für mich DIE erfindung schlechthin. ich bin wirklich froh über diese erfahrung.

    Antworten
  138. Steffi

    Ich bin 35 Jahre alt und habe leider erst jetzt von den Cups erfahren. Leider! Benutze meine jetzt das 3. Mal und inzwischen habe ich den Dreh perfekt raus, Einführen und Entfernen klappt super schnell, ist viel angenehmer als das Hantieren mit den ollen stinkigen Tampons. Außerdem brauche ich mir überhaupt keine Gedanken mehr über Bevorratung und Mitnehmen von Tampons zu machen, habe meinen Cup immer dabei und muss selbst an den starken ersten Tagen höchstens alle 6 Stunden mal wechseln! Überhaupt ist es viel sauberer und völlig geruchsneutral, nichts låuft daneben und die Reinigungist auch einfach. Wie man merkt, ich bin restlos begeistert, endlich keine ekligen Tampons mehr entsorgen, ständig wechseln und erst der Faden. Kann mir nicht vorstellen, jemals nochmal Tampons zu verwenden. Probiert es einfach mal aus, mit einem Cup kann man die Periode einfach vergessen!

    Antworten
  139. Stella

    Also, ich kann mir nicht vorstellen diese Tasse zu benutzen! Ich bin berufliche sehr viel unterwegs – wie säubert man die Tasse unterwegs auf öffentlichen Toiletten oder auch im Restaurant. Habe ich das in der Hand und renn damit durch die Gänge???
    Also für mich definitiv keine Alternative! !

    Antworten
    1. Steffi

      Nein, du nimmst eine Flasche Wasser mit und spülst sie ab. Fertig.

      Antworten
      1. Eva

        Das tolle an der Tasse ist ja, dass du sie morgens und abends säuberst und wieder einsetzt. Ich habe meine seit einem Jahr in Benutzung und musste Sie nie tagsüber raus nehmen.

        Antworten
  140. Siruth

    Ich ärger mich sehr erst mit 33 J. von diesen Tassen erfahren zu haben… 10 Jahre früher… welch Erleichterung wäre das gewesen!?!? Ich empfinde mittlerweile Tampon s als unsauber und unbequem. Nach etwa 2-3 Monaten ist man mit der Handhabung vertraut und will nie wieder zurück. Man muss nur mal über seinen Schatten springen. Beschämend wie einige „aufgeklärte“ Frauen darauf reagieren. Ich hoffe sie setzen sich dauerhaft durch… ich habe eine RubyCup und bin sowas von glücklich!!!!!!!!

    Antworten
  141. Katja

    Die Menstruationstassen haben mich total neugierig gemacht, bräuchte aber ein paar mehr Erfahrungsberichte. Ich bin schon 43, benutze seit 30 Jahren Tampons und gehe damit auch öfter im Meer schwimmen, was wohl diesmal schief gegangen ist: zurzeit erhole ich mich von einer üblen TSS-Infektion. Der Arzt meinte nur noch Binden, deshalb wollte ich fragen, ob die Tassen tatsächlich TSS vorbeugen (einmal reicht!), vor allem wenn man sie nur mit Wasser oder Klopapier auswischt??
    Meine 2. Frage betrifft die Größe: meine Mens ist seit meiner 3. Entbindung (!) am Anfang sehr stark, dann sehr schwach. Außerdem bin ich ziemlich… „ausgeleiert“. Welche Marke/Größe soll ich wählen? Wäre toll, wenn jemand etwas zu meinen Fragen beitragen könnte!

    Antworten
    1. Lucy

      Also die Tassen beäugen TSS ja nicht vor, aber bis jetzt ist noch kein einziger fall bekannt, bei dem TSS in Verbindung mit einer menstruationstassen aufgetreten ist.
      Informiere dich doch einfach mal über verschiedene Marken im Internet, da gibt es auch größenrechner 😉

      Antworten
    2. Juliane

      Hallo,
      also ich würde es nochmal mit dem Arzt absprechen, aber prinzipiell haben die Tassen was TSS angeht einige Vorteile gegenüber Tampons (kein Austrocknen, kein Faden, auskochbar etc.). An deiner Stelle würde ich nach so einer Erfahrung die Tasse öfter auskochen. Also normalerweise sollte man das mindestens zwischen zwei Perioden machen, dann also vllt auch nocheinmal während der Periode, wenn du ganz genau sein willst täglich.
      Was die Größe angeht, wäre noch ein wichtiger Faktor, wie sportlich du bist und wie stark deine Beckenbodenmuskulatur ist. Nach Schwangerschaften ist die Beckenbodenmuskulatur normalerweise geschwächt – es kann ja aber auch sein, dass du sie wieder sehr gut aufgebaut hast. Auch nicht ganz unrelevant ist, wie tief du bist.
      Von dem was du schreibst, würde ich dir eher zu einer größeren Größe raten. Die meisten Marken bieten nur zwei Größen an – dann jeweils die größere, bei MeLuna müsstest du gucken, ob eher eine L oder XL was für dich ist (würde ich von den oben genannten Faktoren mit abhängig machen).
      Ich hoffe, das hilft.

      Antworten
  142. Stephanie

    Ich könnte nicht mehr zustimmen!

    Antworten
  143. Laura

    Hey, ich bin leztens im Internet in einem Forum über die Menstasse gestolpert und fand das sehr interessant. Hab mir dann nach ein bisschen überlegen eine LadyCup bestellt, da ich Tampons immer als sehr unangenehm und schmerzhaft empfand, vorallem weil ich sehr empfindlich bin. Ich teste sie grade mal 2 Tage und bin einfach nur glücklich und zufrieden. Nichts tut weh und ich muss trotz meiner starken Tage nicht alle 1-2 Stunden auf die Toilette. Ich bin jetzt 17 und richtig glücklich das ich sie schon entdeckt habe und ich denke ich werde sie mein Leben lang weiter benutzen 🙂 Sie sollte wirklich mehr publick gemacht werden, da es Frauen doch ziemlich entlastet.

    Antworten
  144. Jana

    Hallo!
    Ich musste erst fast vierzig werden, bis ich diese geniale Erfindung kennenlernen durfte!! Und ich bin einfach nur begeistert!
    Keine Angst mehr vor dem auslaufen und vor Gerüchen. Keine vergessenen Tampons oder Binden. Der Geldbeutel und die Umwelt freuen sich außerdem.

    Am Anfang hatte ich zwar Probleme mit dem entfernen meiner Menstruationstasse ( allen Ernstes: ich habe schon gedacht, meine Arme waren zu kurz!!), aber nun, bei meiner zweiten Periode mit Tasse klappt alles wunderbar.
    Auch hier macht die Übung die Meisterin 😉 nur nicht entmutigen lassen!!!

    Ich finde es allerdings auch sehr merkwürdig, wie andere Frauen auf das Thema Menstruationstasse reagieren. Viele finden es ekelig und können sich den Gebrauch nicht vorstellen. Mir ist das egal, ich bin einfach nur froh darüber diese Lösung für mich gefunden zu haben und danke den Erfindern!!!
    LG Jana

    Antworten
  145. Anne

    Habe meine soeben erhalten und sofort ausprobiert: Das Einführen hat wirklich sofort geklappt, mit etwas Wasser und Dreieckfaltung! Ich finde bereits jetzt den Gedanken vorteilhaft, dass man, bevor man irgendwo hingeht, die Tasse einfach noch mal ausleeren kann und sich somit nicht mehr sorgen muss, wie lange der Tampon noch hält.

    Antworten
  146. A

    Ja ist echt viel hygienischer so ein Tampon, wo die ganzen Keime und Bakterien brüten.
    Bleichmittel sind auch echt gut für die Schleimhäute 😉

    NATÜRLICH NIICHT!!

    Da die Menscups aus (meist) Silikon sind kann da nichts brüten und diese Lösen auch keine Krankheiten aus 😉

    Antworten
  147. Irene

    Ich finde dass dieses Produkt zu Unrecht ein Nischenprodukt ist. Ich hätte davon gerne früher erfahren. Habe mir die Tasse erst vor ein paar Monaten gekauft und bin unendlich begeistert. Bei Tampons hatte ich immer das Problem, dass sie oft verrutscht sind und der Geruch war lästig und eklig. Seitdem ich die Tasse benutze finde ich es nicht mehr eklig. Nichts riecht, kein Bändchen guckt raus (super in Sauna und Schwimmbad). Sie hält dicht auch an den starken Tagen und auch nachts. Anfangs hatte ich Bedenken ob ich ihn spüre, aber man merkt gar nix. Der Tragekomfort ist unschlagbar. Ich muss auf Arbeit weisse Hosen tragen, ich denke niemand kann sich vorstellen, wie peinlich ein undichter OB ist in dem Fall. Dieses Problem gibt es nicht mehr! Ich bin befreit und glücklich!

    Antworten
  148. Jasmin

    Ich liebe meine Tasse!
    Anfängliche befürchtungen, dass das Ausleeren der Tasse mir zuwider und zu nah am Geschehen sein könnte, waren bereits nach der ersten Entleerung hinfällig. Im Gegenteil sogar, finde ich die Tasse deutlich sauberer als Tampons.

    Und beim Fassungsvermögen hält ein Tampon auch nicht mit, ebenso was Geruchslosigkeit und Tragekomfort angeht.

    Ich trage die Meluna L Sport, da ich eine sehr starke Regelblutung habe und finde es fantastisch nicht mehr alle 1-2 Stunden an den stärksten Tagen wechseln zu müssen, jetzt ist es nir noch 3-4 Mal am Tag.

    Die Sportvariante ist etwas härter und hält daher auch gut körperliche Belastung aus. Sie ist bisher aich kein einziges mal verrutscht, es lief auch nichts daneben.

    Das gibt mir im Alltag auch mehr Freiheit, zb. mich einfach spontan Verabreden zubkönnen ohne die Anzahl der Tampons vorher checken zu müssen. Schade, das och diese Methode nicht in jungen Jahren schon kannte. Wär mir damals sehr gelegen gekommen. (Wer hat die Handtasche schon gern voller Superplus-Bomber?!?)

    Der Unterdruck ist mir manchmal etwas unangenehm anfangs, aber das war mir der trockene Tampon auch.

    Auch den sonst so befürchteten Geruch von Menstruationsflüssogkeit, wie man sie von Tampons und eher noch von Binden kennt, hat man bei der Tasse (sofern nichts daneben geht) nicht.

    Man merkt, ich bin rundum zufrieden.

    Antworten
  149. ines

    Ich benutze meine tasse gerade das erste mal. Bin absolut begeistert, obwohl sie wohl am ersten tag nicht richtig gesessen hat. Nach zwei tagen hatte ich den dreh raus. Das einsetzen und rausnehmen war fuer mich schon gewoehnungsbeduerftig. Aber auch an schwaecheren tagen mit ob’s hatte ich beim entfernen schmerzen, gerade wenn man so trocken wird. Bei der tasse ist nur der unterdruck etwas unangenehm. Ihr solltet es wirklich ausprobieren. Ich finde es toll.

    Antworten
  150. Grit

    Ich verwende meine Menstasse jetzt seit ca. 4 Monaten und bin eigentlich zufrieden! 🙂 Es ist so befreiend nicht ständig einen Tampon wechseln zu müssen. Die Tasse kann an Tagen mit starker Menstruation bei mir ungefähr 6 Stunden drin bleiben und in der Zeit kann man seine Tage fast vergessen! 😉 Mein einziges Problem ist nur, dass die Tasse, obwohl sie sich immer entfaltet, manchmal dicht ist aber auch manchmal ausläuft (auch wenn die Luftlöcher nicht verstopft sind). Ich habe noch nicht raus, woran das liegt und konnte daher das Problem noch nicht beheben. Da ich mich aber so an meine Menstasse gewöhnt habe und die Sache an sich toll finde, werde ich nicht aufgeben und weiterhin probieren!

    Liebe Grüße!
    Grit

    Antworten
  151. Madeleine

    Hallo Mädels,
    ich schreibe Euch mal hier meine Erfahrungen mit der Tasse. Viel findet man ja noch nicht darüber.
    Also ich war zunächst sehr erstaunt, als mein Freund (!) mich mal fragte, ob ich weiß, was eine Menstruationstasse sei, er war irgendwo im Internet darauf gestoßen. Zunächst fragte ich mich, auf was für Seiten er sich denn herumtreibt (hihi), dann wurde ich auf die Tassen neugierig. Faszinierend, dass man als Frau mit 35 Jahren noch nie davon gehört hat. Aber ich habe auch seit Jahren einfach nur Tampons verwendet und auch nie gezielt nach einer Alternative gesucht und deshalb sind sie mir bisher unbekannt geblieben.
    Nachdem ich im Internet viel Positives gelesen hatte, bestellte ich mir eine. Die Idee fand ich sehr gut, allerdings war ich zunächst skeptisch bezüglich der Anwendung. Aber ich muss sagen, jetzt nach 3 Monaten Test bin ich total überzeugt. Anfangs hatte ich zur Sicherheit noch eine Slipeinlage zusätzlich verwendet, was auch gut war. Ich hatte den Dreh noch nicht raus, wie genau sie sitzen soll. Die Tasse war am ersten Tag nicht ganz entfaltet, fühlte sich nicht „rund“ von unten an, deshalb war sie dadurch wohl nicht ganz dicht.
    Aber ab dem dritten Tag war alles easy und sicher. Vor allem muss man nun nicht ständig daran denken, genug obs in der Tasche zu haben.
    Wenn die Regel nicht mehr ganz so stark ist, kann die Tasse ruhig fast den ganzen Tag drin bleiben. Völlig stressfrei also. Zu Beginn der Periode hält sie bei mir einige Stunden, bis sie geleert werden muss. Nachts hatte ich zunächst auch Angst, dass sie aufgrund der Schräglage im Bett ausläuft, aber auch hier war die Angst völlig unbegründet, einfach vor dem Schlafengehen nochmal leeren und dann kann unbesorgt geschlafen werden.
    Meine Regelschmerzen sind aber leider nicht, wie eine andere vorher hier geschrieben hat, zurückgegangen.
    Trotzdem kann ich die Tasse sehr empfehlen.
    Liebe Grüße
    Madi

    Antworten
  152. ModeratorModerator (Beitrag Autor)

    Hallo Monika, laut Hersteller, heir z.B. LadyCup, gibt es folgende Aussage auf der Homepage:
    “LadyCup ist für alle Altersgruppen von Frauen geeignet. Sie kann von Mädchen, [..] mit einem mechanischem Verhütungsmittel (Spirale usw.) verwendet werden.”

    Antworten
  153. Michaela

    Also ich habe auch eine LadyCup und aufgrund sehr starker Beckenbodenmuskeln eine kleine Größe genommen. Ich bin 28 Jahre und habe bisher immer OBs benutzt, nie an was anderes gedacht. Vor ca. einem Jahr habe ich aber Beschwerden bekommen, beim einsetzen haben OBs immer mehr weh getan – eine Stelle, wo ich die blöden Dinger nicht spüre, gibts bei mir eigentlich nicht mehr.
    Ich bin schnell am Gebärmutterhals und auch von den Muskeln ist alles recht stramm bei mir. Jetzt habe ich die also beim Husten, Lachen usw.

    Warum kann ich nicht sagen, aber die Probleme habe ich mit einer Cup nicht, obwohl sie größer ist als ein OB. Ich hatte am Anfang wirklich Bedenken und liebe das Ding mittlerweile. Ich denke, dass es für Frauen die mit den OBs eigentlich gut klar kommen, die Verwendung einer Cup noch einfacher sein müsste. Meine persönliche Erfahrung bestätigt mir das jedenfalls. Sie sind ja auch nicht so teuer, von daher kann man es ja auch mal ausprobieren.

    Antworten
  154. Sofia

    Ich überleg auch mir einen zuzulegen. Habt ihr da eigentlich mehrere von denen? Oder reicht es, einen zu haben?

    Antworten
    1. ModeratorModerator (Beitrag Autor)

      Hallo Sofia, nein, ein Cup reicht völlig aus, es sei denn du möchstest gerne mehrere weil es die z.B. von Ladycup in vielen Farben gibt. 😉

      Antworten
    2. Emely

      Prinzipiell schon aber falls du einen in deiner Handtasche haben ,möchtest falls du deine Tasse mal vergisst ist eine zweite schon sinnvoll.

      Antworten
  155. Claudia

    ich benutze seit über 2 jahren eine mooncup und bin wirklich zufrieden damit! anfangs war es etwas umständlich, aber wenn man den dreh raus hat macht es kaum mühe 🙂 viele grüße aus berlin. claudia

    Antworten
  156. Sali73

    Was das ausleeren betrifft, da stimmt das wohl nicht für jede frau mit den vielen Stunden die es halten soll. Ich hab einen Ladycup und an starken tagen leere ich alle 1-2 stunden….kommt aber sicher auf die stärke der blutungen an. Beschwerden hab ich keine und bin auch ganz zufrieden damit

    Antworten
  157. andrea

    Ich verwende sie seit 2 Jahren und finde es einfach genial. Keine Probleme mehr mit den nervigen OBs, nicht daran denken müssen beim weggehen, keine Blutflecken mehr auf der Hose. Zum Glück auch von Anfang an keine Nebenwirkungen.
    Tolle Erfindung und absolut zu empfehlen.

    Antworten

Schreibe hier Deine Erfahrung oder Frage

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.